auf

Übersichten über diese Seiten: "Alle Themen"-Button links (Seite nach oben scrollen!) ++ Projekte ++ Themen
Übersicht Argumente Strafe Berichte Haftformen Aktionsideen Justizkritik
Bücher, CDs & more

Für eine Welt ohne Knast & Strafe!

Übersichten ++ Zahlen ++ Privatisierung ++ Zitate ++ Wörterbuch ++ Links ++ Materialien ....... Bücher "Strafanstalt" und "Strafe"

Mit der autoritären Gewalt wird die Justiz verschwinden. Das wird ein großer Gewinn sein - ein Gewinn von wahrhaft unberechenbarem Wert. Wenn man die Geschichte erforscht, nicht in den gereinigten Ausgaben, die für Volksschüler und Gymnasiasten veranstaltet sind, sondern in den echten Quellen aus der jeweiligen Zeit, dann wird man völlig von Ekel erfüllt, nicht wegen der Taten der Verbrecher, sondern wegen der Strafen, die die Guten auferlegt haben; und eine Gemeinschaft wird unendlich mehr durch das gewohnheitsmäßige Verhängen von Strafen verroht als durch das gelegentliche Vorkommen von Verbrechen. Daraus ergibt sich von selbst, daß je mehr Strafen verhängt werden, umso mehr Verbrechen hervorgerufen werden, ...
Oskar Wilde in "Der Sozialismus und die Seele des Menschen"

Der Leser lernt aus Ingrid Betancourts Brief, dass Freiheitsberaubung selbst schon eine den Menschen zerstörende Folter ist.
Aus einer Rezension des Buches von "Meine liebe Maman", in: FR, 7.7.2008 (S. 21)

Gefängnisse sind ein Symbol der Knechtung des Volkes. Stets wurden sie nur für das Volk, für Arbeiter und Bauern, errichtet. Die Bourgeoisie aller Länder hat in Verlauf von Jahrtausenden stets die aufrührerische, geknechtete Masse in Gefängnissen zu zähmen gewusst.
Auch in unserer Zeit, in der Zeit des kommunistischen und sozialistischen Staates wird vornehmlich das Proletariat der Städte und Dörfer von den Gefängnissen verschlungen. Das freie Volk bedarf keiner Gefängnisse. Gibt es diese aber, so ist das Volk nicht frei. Das Gefängnis ist eine gegen den Werktätigen gerichtete, ewige Drohung, ein Anschlag auf dessen Gewissen und Freiheit, ein Zeichen seiner Sklaverei.

Aus: Peter A. Arschinoff: „Geschichte der Machno-Bewegung“ zur Lage in Russland um 1917

Aus dem Knast

Infoseiten zu Knast

Schild am Knast Giessen

Berichte
Hintergründe zu Knast und Justiz
Steigerungen

August 2007, Wiesbaden: Mal wieder entdeckt die Presse eine Eskalation hinter Gitter - Gefangene organisieren eine Scheinhinrichtung gegen eine andere verhaftete Person. Politik und Medien machen zwei Tage auf betroffen, die Medien finden heraus, dass Gewalt sogar noch viel öfter vorkommt (ach ja ...) und Gefängnisleitung und Justizminister Banzer ziehen Konsequenzen: Mehr Kontrolle, mehr Unterdrückung (siehe FR, 28.8.2007)! Die Gemeinschaftsräume im Gefängnis wurden kameraüberwacht, die "Täter" kamen in Einzelhaft, mehr PsychologInnen sollten die Gewaltbereiten früher herausfiltern. Das ist Knast, der Rest ist Propaganda!

Jugendknäste und -strafvollzug

Die Jugendgewaltdebatte ist eine Kampagne der Anti-Aufklärung geworden, an deren Ende die Prügelstrafe wartet. Heribert Prantl in der Süddeutschen Zeitung, 9.1.08

Nicht ganz überraschend: Der hessische Landtagswahlkampf 2008 brachte das Thema härtere Strafen in die Tagespolitik. Die Law-and-Order-Macker Koch, Banzer und Boufier schürten Angst und arbeiteten damit - Ausländer raus, Jugendliche länger einsperren ... Obwohl überall bekannt ist, dass Inhaftierungen nur kriminelle Karrieren und damit auch Gewalt fördern, machte die CDU weiter, trommelten viele Medien mit, forderte auch die oppositionelle SPD gleich "mehr Polizei" und waren sogar Pazifisten (z.B. der autoritäre Wittenberger Friedenspfarrer Schorlemmer) mit Sprüchen nach konsequenterer Strafverfolgung bei der Hand, selbst wenn sie Koch/Bouffier kritisierten.

Knast und Wirtschaft/Arbeit
Handlungsmöglichkeiten im Knast
Rechtstipps zum Knast
Mustervordrucke für Gefangene (erstellt von Iv.I.)
Im Original: What is prison for? ... Diese Zitate ausblenden ++ Alle Zitate aus / einblenden
At the moment I write this article, I am in my eleventh year of imprisonment.
But, the reader can be sure, I will not limit myself to the thoughts of a man who‘s intellectual and biological universe was determined for so long by four walls of two meters on four!

The judicial point of view
Prison is not a punishment, it is only the deprivation of liberty, the jurists say. Difficult to be more hypocrite than this! It is as saying to my daughter:
Since you have not been nice, you will be deprived of your dessert,  but take care: it is no punishment, it is only the deprivation of the dessert. Personally, besides torture, I can‘t see what can be more terrible to give as punishment to a human being.  Moreover, to say that prison is a deprivation of liberty, is extremely reducing.
First, in a capitalist and repressive society freedom is something very relative. My dictionnary gives the following definition of freedom: „the capacity to act without compulsion“.
When you earn 40.000 frank a month, you have the freedom to spend 40.000 and not one frank more. If you‘re unemployed with 25.000 frank a month, your „freedom“ is totally bridled by these 25.000 frank. In a society where you need money for everything: to eat, to drink, to dress, to be housed, to amuse yourself, ... even to piss cause the urinals are not free, money will always be a serious hindrance to your freedom.  On the contrary, the rich has the most freedoms and is the least subjected to compulsions.
Gilbert Cesbron wrote: How can one be happy living alone in seven rooms while the neighbours live with seven in one room?
At the other side, you do not have the freedom to drive 130 km/h on a deserted highway, cause you‘ll get a fine. You even don‘t have the freedom to be distracted, if you forget to put money in the parking meter, you‘ll be fined too!
That‘s something that will not happen to me in prison!  It is true that my body isn‘t that free, but my mind is.
For exemple, I have the freedom to watch t.v. at ten o´clock in the morning, while you who work do not have this freedom! The detainee does even have freedoms which you outside do not have. It is thus not freedom that one has been deprived of, but life! One is robbed of everything that makes life human and of all pleasures of life, in short: deprived of life!  I think that the greatest pleasure of life is woman, sex, love, tenderness. This does not exist in prison.  The second pleasure of life, that‘s probably gastronomy. Well, in prison you eat shit. Wine and beer do not exist. One doesn‘t get something to drink at lunch. In some prisons there is no toilet in the cell - there is only a stinking bucket - ; there isn‘t even a tap: one drinks stagnant water out of a jug, that also serves to do the dishes and to wash yourself. In the morning and in the evening you get some coffee, but it is undrinkable for me.  To see a bird on a branch, or to admire a sunset, that does not exist in prison.
To notice a comrade on a terrace of a café and to go and take a pint with him, that does not exist. Human relations do not exist in prison. In Sint-Gilles, I stayed 24 hours on 24 in a dirty  cell (detainees who have known the prisons in France, in the Netherlands, in Germany, told me that the holes there are more comfortable than the cells here).
I  never went to the recreation: Being bored by turning around in circles for two hours, looking upon ten meter high walls topped with barbed wire, is worse than being bored in a cell zapping before the t.v. or playing some card. So sure, prison is a deprivation of life and not of liberties. One is even deprived of lifeplans. No question of planning a day at the sea, or a movie, or an evening with friends... Prison is to die by pieces, to be bored, to be bored again, always to be bored. Alone between four walls. Or with two in a cell, which is even worse. For some, prison is even to be deprived of all hope: if one comes out, then it is without anything: no house anymore, no furniture, no car, no money, no job, no woman. At the contrary, millions of debts (civil parties, costs of justice, fines...) and, except for the rare privileged, it will be with 21.000 francs a month, on social security till death. Who still dares to say that prison isn‘t but deprivation of liberty? A comrade once said: ‚prison, that is to be buried alife‘.

The point of view of the specialists
Prisons are breeding grounds where one comes out more dangerous for the public security than at the time one entered it.(Philippe Toussaint, judicial reporter in Journal des Procès).
[...] imprisonment, paradoxally, is no means to fight crime, but contributes to its propragation (Georges Kellens, in Le Journal des Tribunaux nr.5888).  The specialists, they have understood what the prison is for. But I‘d like to give one example,  so that also the layman understands why one leaves prison ten times more dangerous for public safety then one has entered it.
A burglar told me his story, I change the details so one cannot recognize him: My girlfriend and me, we wanted to start a family, but we became both at the same time and brutally unemployed. I was persuaded by a friend who proposed to do a burglary with him. For some time I had a good life but i did exaggerate and was caught by the cops. My lawyer told  me that I would get three years but I got five. He advised me to appeal. I got seven years! The money that I  had put aside disappeared in the pockets of the lawyer. He told me I would only do two years and a half of the seven, but I am now in my fourth year in prison and parole is still not in sight. My girlfriend has left me for another guy since long. If I come out, it will be naked as a baby and it will not be me doing all kind of jobs for 35.000 francs a month for a boss who puts millions of profit in his pockets. So I‘ll have no other solution then to go stealing again. But this time I will be much more clever. The other burglars have passed all their tips on  me. My accomplice was too afraid during the work, now I did find a good accomplice. I had a bad receiver, now I got the address of a good one. If I live in Brussels, I wil break in in Liège or  vice versa. One will never again find stolen goods with me. It must be pretty clever cops who‘ll catch me again. When I did break into houses I was never armed, cause I wanted to risk some years for theft but not life for murder. Now it will be the contrary, I will always be armed when I break in. And when an owner surprises me, I‘ll simply shoot him down, as such he will not be there to denounce me.
There you have the effect caused by prison on a burglar who, said between you and me, would never in his life have broken in if he didn‘t become so suddenly unemployed at the moment he was arranging everything to start a family. And don‘t talk about remorse, about consciousness, about democracy or about respect for life to a detainee: these are notions that hardly exist in prison. In your f... society there is no „respect for life“ at all, cause respecting the life of a human being, that is not about respecting someone‘s biological existence, but it is about the quality of his life. A boss who has the right to make, with one stroke of the pen, 3.000 people unemployed and to rebuild his factory at the other side of the world where labor costs hundred times less then in Belgium, that boss has no respect at all for human life. A rich proprietor who has the right to call the police and bailiffs to expel a poor tenant who can no longer pay his rent, has no respect for human life.  This being said, the „constitutional state“ is nothing else than the legalisation of the right of the strongest to kick the weakest. As long as there is no economical and social democracy, political democracy will remain a lie, M. Bakunin wrote.  Have you understood now, reader, why one leaves prison ten times more „dangerous“ than before?

The point of view of the detainee

This is easy to resume: every detainee knows that in prison one has mainly two rights: the right to be bored and the right to keep your mouth shut. If not, the hole. We have seen that prison is especially the deprivation of life, but for a detainee it is also something else: besides to be bored, it is the destruction of oneself, the destruction of one‘s capability to concentrate and take decisions, the destruction of one‘s fysical condition, the destruction of one‘s emotional life, the destruction of one‘s sexuality... In fact, in prison  one never decides about something: one decides neither about what to eat nor about the time to eat. One decides neither about the hour nor about the day to take a shower. To have water under the shower one has to press a button. But since most of the buttons are broken, one has to keep a finger permanently on the button and the water is often ice cold or too hot. One doesn‘t decide about the hour the light goes out at night nor about the hour it it is switched on in the morning. There is no switch in the cell. It is the warden who does it from the outside. One even doesn‘t decide about turning on the heating when one has cold or to lower it when one has warm: there is no button on the radiator. One does not decide about the changing of the bedclothes when they are dirty. The sheets are changed every fortnight. Since seven years I never decide about the clothes I will ware: I always have the same trousers of grey linen, the same dark blue sweater, the same coat of grey stuff, the same socks, the same black shoes, the same too big or too small underpants. In a world restricted eternally by four walls of two meters on four, never something pleasant happens.
This night, I didn‘t sleep much. An addict has been arrested who now misses his dope. The whole night he screamed: I am in pain, I am going to die.  This morning another tune has been put on. I did hear a heavy dispute between a detainee and a warden. The detainee was dragged to the hole and regularely I hear him shouting: Chief warden, son of a b....  Continuously, I hear the loudspeaker in front of my cell: Return recreation, Passing workers, 214 for the social assisant, 128 to the lawyers consulting room, Men for the body-search (the latter is  after every visit, guards are called to do strip-searches of the detainees).
Yesterday I was called to recuperate my boxes with personal belongings coming from the prison of Huy where I was transfered to for five days by mistake.  I noticed that a box with for me important things was missing. It got „lost“, I‘ll never get it back. Some weeks ago they refused me the canteen. After having filed a complaint, the book-keeping noticed that there was another Depouhon and when he was transfered to another prison, they have given him all my money! It was payed back, but since one can order at the canteen only ones a week, I am without tobacco and without coffee for a week.
In the prison of Huy a muslim, whose religion forbids to show oneself naked, refused to take off his underpants during the prescribed body-search after the visit. Result : to the hole. I specify that he didn‘t fight and didn‘t smuggle drugs. He only refused to take off his underpants for religeous reasons.  Long live human rights! One could fill papers with similar details. But because nothing ever happens in the cells, the details take the proportion of real events.
And the events are without many exceptions aggravating, humiliating, degrading, shitty, debiliating, infantile... Does one has to add that if a detainee vegetates for years in such a hell , he isn‘t normal anymore and sometimes leaves the prison as a mad dog. I just did read a very interesting work, The aggressive human being of P. Karli (neuro-biologist) published with Odile Jacob (1989).  The author shows in particular that if one takes a perfect socialized adult cat and isolates it for only fourteen days, already after fourteen days one observes neuro-chemical changes in the brain. Can you imagine what goes on in the brain of a human being isolated during ten years in this hell? Not only is this human being no longer normal, but, revolting, he leaves prison much more dangerous for public safety than before.

Conclusion
So, what is prison for, if one leaves it much more dangerous? I will tell you: prison serves in the first place to protect the goods of the rich against the envy of the poor.
Of course it doesn‘t protect them against the almost 9000 inside prison now and who were not afraid. But it protects the rich against the millions of unemployed, excluded, low-earners, marginalized... who are afraid to go to prison. If not, prison would have ceased to exist since long. It is evidently not for the abolition of the prisons one has to agitate, capitalism is impossible without repression, it would be a civil war immeadiately. One has to agitate against the causes and not against the symptoms of the decease: capitalism, and in the first place for the transformation of stock-holders societies in cooperative societies. In this economical organisation, where social justice in stead of „repressive justice“ is reality, you‘ll see how prisons will become empty, while now they are filled to burst .
Jean-Paul Depouhon
4 rue de la résistance,  4500 Huy, Belgium
Originaly published in French: « La prison, ça sert à quoi ? » in Alternative Libertaire 214, February 1999, translated by the anarchist black cross-gent with some small corrections added by Jean-Paul Depouhon, July 2002.

Jean-Paul Depouhon is a Belgian anarchist prisoner currently locked up in the prison of Huy. He was arrested in 1989, 42 years old, charged with murder and murder attempt. Although he always defended his innocense, he was sentenced to 20 years for complicity to manslaughter.
In 1995, during a half day special release because of the death of his father, he manages to escape. Abroad, underground, and without any means to survive, he robs several banks to survive. In February 1998 he got arrested again.
It seems that he is subjected to rather arbitrary censorship by the prison authorities in Huy. We try to find out what exactly is going on, we urge everyone to write or to keep writing to Jean-Paul. If you‘ve been in touch with Jean-Paul recently, please contact the abc-gent. Thanks.
Jean-Paul Depouhon
4, rue de la résistance
4500 Huy
Belgium

ABC- Gent
PB 40
9000 Gent 2
Belgium
abc_gent@yahoo.com


Wofür gibt es Gefängnisse? (deutsche Übersetzung)
Jetzt, da ich diesen Artikel schreibe, verbringe ich mein elftes Jahr im Gefängnis. Aber, dessen können sich LeserInnen sicher sein, ich werde mich nicht auf die Gedanken eines Mannes begrenzen, dessen intellektuelles und biologisches Universum so lange Zeit von vier Wänden der Maße 2x4 Meter begrenzt wurden!

Der judikative (rechtliche) Blickwinkel
Die Juristen sagen: Gefängnis ist keine Bestrafung, es ist nur Freiheitsentzug.  Es ist schwierig, noch scheinheiliger zu sein! Das ist so, als würde ich zu meiner Tochter sagen: Weil Du nicht nett warst, wird Dir Dein Nachtisch entzogen, aber sei gewiss: es ist keine Bestrafung, es ist nur der Entzug des Nachtischs. Abgesehen von der Folter kann ich mir nicht vorstellen, was als Bestrafung für einen Menschen noch schlimmer sein könnte.
Außerdem ist es sehr verkürzt zu sagen, Gefängnis sei Freiheitsentzug.
Erstens ist Freiheit in einer kapitalistischen und repressiven Gesellschaft etwas sehr relatives. Mein Wörterbuch nennt die folgende Definition für Freiheit: „Die Fähigkeit, ohne Zwang zu handeln.“
Wenn Du 40 000 Franc im Monat verdienst, hast Du die Möglichkeit, 40 000 Franc auszugeben, und keinen mehr. Wenn Du arbeitslos bist und nur 25 000 Franc im Monat zur Verfügung hast, wird Deine „Freiheit“ von diesen 25 000 Franc völlig eingeschränkt. In einer Gesellschaft, in der Du für alles Geld brauchst - für Essen, Trinken, Kleidung, Wohnung, Unterhaltung ... sogar zum Pissen, weil die Urinale nicht umsonst benutzt werden dürfen - wird Geld Deine Freiheit immer ernsthaft einschränken. Im Gegenteil, die Reichen haben die größte Freiheit und unterliegen den geringsten Zwängen.
Gilbert Cesbron schrieb: Wie kann jemand glücklich sein, allein in sieben Zimmern zu wohnen, wenn die Nachbarn zu siebt in einem hausen?
Andererseits hast Du nicht die Freiheit, 130 km/h auf einer einsamen Autobahn zu fahren, weil Du sonst bestraft wirst. Du hast nicht einmal die Freiheit zur Ablenkung, denn wenn Du vergisst, Geld in den Parkautomaten zu werfen, wirst Du auch bestraft!
Das ist etwas, was mir im Gefängnis nicht passieren wird! Es stimmt, dass mein Körper nicht frei ist, aber mein Verstand ist es.
Zum Beispiel habe ich die Freiheit, um 10 Uhr morgens fernzusehen, während Sie arbeiten oder diese Freiheit nicht haben! Der Gefangene hat also Freiheiten, die Sie draußen nicht haben. Folglich ist es nicht die Freiheit, die der/dem Gefangenen entzogen wird, sondern das Leben! Der/Dem Gefangenen wird alles geraubt, was das Leben menschlich macht, und alle Vergnügungen, kurz: das Leben! Ich denke, das größte Vergnügen im Leben sind Frauen, Sex, Liebe, Zärtlichkeit. Das gibt es im Gefängnis nicht. Das zweite Vergnügen ist die Gastronomie. Nun, im Gefängnis isst Du Scheiße. Wein und Bier gibt es nicht.  Zum Mittagessen gibt es nichts zu trinken. In manchen Gefängnissen gibt es keine Toilette in der Zelle - nur einen stinkenden Eimer; es gibt keinen Wasserhahn, man trinkt abgestandenes Wasser aus einer Schüssel, mit dem mensch auch Geschirr und sich selbst wäscht. Morgens und abends gibt es etwas Kaffee, aber der ist für mich nicht trinkbar. Einen Vogel auf einem Ast sitzen sehen, oder einen Sonnenuntergang zu bewundern, das gibt es nicht im Gefängnis. Einen Freund auf der Terrasse eines Cafes zu sehen und ein Glas mit ihm zu trinken, das gibt es nicht. Menschliche Beziehungen gibt es nicht im Gefängnis. In Sint-Gilles blieb ich 24 von 24 Stunden täglich in einer dreckigen Zelle.  (Gefangene, die die Gefängnisse in Frankreich, den Niederlanden, in Deutschland kannten, sagten mir, dort wären die Zellen komfortabler als hier.)
Ich ging nie zur Erholung: von zweistündigem Im-Kreis-Gehen gelangweilt zu werden und zehn Meter hohe Wände zu betrachten, auf denen sich Stacheldraht befindet, ist schlimmer, als sich in der Zelle zu langweilen und die Fernsehprogramme durchzuschalten oder Karten zu spielen. Gefängnis ist also wirklich der Entzug des Lebens, nicht von Freiheiten. Mensch wird sogar der Lebenspläne beraubt. Einen Tag am Meer zu planen, einen Film, einen Abend mit Freunden - kommt alles nicht in Frage. Gefängnis bedeutet, stückweise zu sterben, gelangweilt zu sein, gelangweilt zu sein, immer gelangweilt zu sein.  Allein zwischen vier Wänden. Oder zu zweit in einer Zelle, was noch schlimmer ist. Für manche bedeutet es sogar, jeglicher Hoffnung beraubt zu sein: wer rauskommt, steht ohne alles da - ohne Haus, Möbel, Auto, Geld, Job, Frau.  Vielmehr sogar Millionen an Schulden: zivilrechtliche, Gerichtskosten, Strafen ... Alle außer den wenigen Privilegierten müssen dann mit 21000 Franc im Monat auskommen, bis zum Tod von der Sozialhilfe leben. Wer wagt es da noch zu sagen, dass Gefängnis nichts weiter ist als Freiheitsentzug? Ein Mitgefangener sagte mal: „Gefängnis bedeutet, lebendig begraben zu sein.“

Der Blickwinkel der Spezialisten
Gefängnisse sind wie „Brutplätze“, aus denen die Leute als größere Gefahr für die öffentliche Sicherheit herauskommen als zu dem Zeitpunkt, als sie hineingesteckt wurden. (Philippe Toussaint, Rechtsreporter im Journal des Procès)
[...] Paradoxerweise ist Gefängnis kein Weg, Kriminalität zu bekämpfen, sondern es trägt zu deren Ausbreitung bei (Georges Kellens, im Journal des Tribunaux Nr. 5888).
Die Spezialisten haben verstanden, wofür es Gefängnisse gibt. Aber ich möchte ein Beispiel geben, damit auch Laien verstehen, warum jemand das Gefängnis 10 Mal gefährlicher für die öffentliche Sicherheit verlässt, als sie oder er es betreten hat.
Ein Dieb hat mir seine Geschichte erzählt. Ich verändere Details, sodass er nicht erkannt werden kann:
Meine Freundin und ich wollten eine Familie gründen, aber wir wurden zur gleichen Zeit und auf brutale Weise arbeitslos. Ein Freund überzeugte mich, mit ihm Diebstähle zu begehen. Einige Zeit lang hatte ich ein gutes Leben, aber ich übertrieb es und wurde von der Polizei erwischt. Mein Anwalt sagte mir, ich würde drei Jahre kriegen, aber es wurden fünf. Er riet mir, in Berufung zu gehen. Es wurden sieben Jahre! Das Geld, das ich beiseite gelegt hatte, verschwand in den Taschen des Anwalts. Er sagte, ich müsste nur zweieinhalb Jahre von den sieben absitzen, aber ich bin schon das vierte Jahr im Gefängnis, und es ist keine Freilassung in Sicht. Meine Freundin hat schon seit langem einen anderen. Wenn ich rauskomme, werde ich nackt wie ein Baby sein. Ich werde nicht jeden Job für 35 000 Franc im Monat erledigen für einen Chef, der Millionen-Profite in seine Taschen schiebt. Also habe ich keine andere Wahl, als wieder zu stehlen. Aber dieses Mal werde ich viel cleverer sein. Die anderen Diebe haben mir alle Tips gegeben. Mein alter Partner hatte zu viel Angst bei der Arbeit, jetzt habe ich einen besseren Partner gefunden. Ich hatte einen schlechten Weiterverkäufer, jetzt habe ich die Adresse eines guten. Wenn ich in Brüssel wohne, werde ich in Liège einbrechen, oder umgekehrt. Mensch wird nie wieder gestohlene Güter bei mir finden. Es müssen sehr clevere Polizisten sein, die mich wieder fangen wollen. Wenn ich früher in Häuser einbrach, war ich nie bewaffnet, weil ich nur einige Jahre wegen Diebstahls riskieren wollte, aber nicht wegen Mordes. Jetzt wird es umgekehrt sein: ich werde immer bewaffnet sein, wenn ich einbreche. Und wenn mich der Besitzer überrascht, werde ich ihn einfach niederschießen, damit er mich nicht verpfeifen kann.
Da haben Sie den Effekt, den das Gefängnis auf einen Dieb hatte, der, unter uns gesagt, nie im Leben zum Einbrecher geworden wäre, wenn er nicht so plötzlich seine Arbeit verloren hätte, als er gerade eine Familie plante. Und sprechen Sie zu einem Gefangenen nicht von Reue, Gewissen, von Demokratie oder Respekt vor dem Leben: dies sind Ideen, die im Gefängnis kaum existieren. In Ihrer besch... Gesellschaft gibt es überhaupt keinen „Respekt vor dem Leben“, denn das Leben eines Menschen zu respektieren bedeutet nicht, seine biologische Existenz zu respektieren, sondern seine Lebensqualität. Ein Chef, der das Recht hat, mit einem Strich seines Stiftes 3000 Menschen arbeitslos zu machen und seine Fabrik auf der anderen Seite der Welt neu aufzubauen, wo die Arbeit 100 Mal weniger kostet als in Belgien, dieser Chef hat überhaupt keinen Respekt vor menschlichem Leben. Dieser Mensch sagte, der „konstitutionelle Staat“ ist nichts weiter als die Legalisierung des Rechtes der Stärksten, die Schwächsten zu treten. Solange es keine wirtschaftliche und soziale Demokratie gibt, solange wird politische Demokratie eine Lüge bleiben, schrieb M. Bakunin.  Leser, haben Sie jetzt verstanden, warum das Gefängnis einen 10 Mal gefährlicher macht, als mensch vorher war?

Der Blickwinkel des Gefangenen
Dies ist leicht zusammenzufassen: JedeR Gefangene weiß, dass sie/er im Gefängnis hauptsächlich zwei Rechte hat: das Recht, gelangweilt zu sein, und das Recht, den Mund zu halten. Wenn nicht - ins Loch. Wir haben gesehen, dass Gefängnis vor allem den Entzug des Lebens bedeutet, aber für einen Gefangenen ist es noch etwas mehr: neben der Langeweile ist es die Selbstzerstörung, die Zerstörung der eigenen Fähigkeit, sich zu konzentrieren und Entscheidungen zu treffen, die Zerstörung des physischen Zustandes, des Gefühlslebens, der eigenen Sexualität ... Tatsächlich entscheidet mensch im Gefängnis nie über irgend etwas: weder, was mensch essen will, noch wann. Mensch entscheidet nicht über die Stunde oder den Tag des Duschens. Damit Wasser fließt, muss mensch einen Knopf drücken. Weil die meisten Knöpfe kaputt sind, muss mensch einen Finger ständig auf dem Knopf lassen, und das Wasser ist oft eiskalt oder zu heiß. Mensch entscheidet nicht über die Stunde, zu der abends das Licht ausgeht, noch über die Stunde, zu der es morgens eingeschaltet wird. Es gibt keinen Schalter in der Zelle. Der Wärter schaltet das Licht von außerhalb der Zelle. Mensch kann nicht einmal über die Regelung der Heizung entscheiden, wenn mensch friert oder es zu warm findet: es gibt keinen Regler am Heizkörper.  Mensch entscheidet nicht über das Wechseln der Bettlaken, wenn sie dreckig sind. Sie werden alle zwei Wochen gewechselt. Seit sieben Jahren habe ich nicht mehr darüber entschieden, welche Kleidung ich anziehen werde: ich werde immer dieselben grauen Leinenhosen tragen, dasselbe dunkelblaue Hemd, denselben grauen Mantel, dieselben Socken, dieselben schwarzen Schuhe, dieselben zu großen oder zu kleinen Unterhosen. In einer Welt, die für immer von vier Wänden von zwei mal vier Metern begrenzt wird, passiert nie etwas Angenehmes.
Letzte Nacht habe ich nicht viel geschlafen. Ein Abhängiger wurde verhaftet, der jetzt auf Entzug ist. Die ganze Nacht schrie er: Ich habe Schmerzen, ich werde sterben. Heute morgen kam eine Abwechslung: ich hörte einen heftigen Streit zwischen einem Wärter und einem Gefangenen. Der Gefangene wurde zum Loch gezogen, und ich höre ihn regelmäßig schreien: Oberwärter, H...sohn.
Ständig höre ich den Lautsprecher vor meiner Zelle: Rückkehr von der Erholung, vorbeigehende Arbeiter, 214 zum Sozialarbeiter, 128 zum Rechtsanwaltsraum, Männer für die Körper-Durchsuchung (nach jedem Besuch ...).
Gestern erhielt ich meine Kisten mit persönlichen Gegenständen aus dem Gefängnis von Huy (?) zurück, in das ich aus Versehen für fünf Tage verlegt wurde. Ich stellte fest, dass eine Kiste mit für mich wichtigen Gegenständen fehlte. Sie „ging verloren“, ich werde sie nie mehr zurückbekommen.
Vor einigen Wochen wurde mir der Zutritt zur Kantine verweigert. Nachdem ich eine Beschwerde eingereicht hatte, stellte die Buchhaltung fest, dass es noch einen Depouhon gab, und als er in ein anderes Gefängnis verlegt wurde, gaben sie ihm mein ganzes Geld! Es wurde zurückgezahlt, aber da mensch in der Kantine nur einmal pro Woche bestellen kann, musste ich eine Woche lang ohne Tabak und Kaffee auskommen.
In dem Gefängnis von Huy weigerte sich ein Moslem, dem seine Religion verbietet, sich nackt zu zeigen, seine Unterhose auszuziehen. Ergebnis: ins Loch. Ich betone, dass er nicht kämpfte und keine Drogen schmuggelte. Er weigerte sich lediglich aus religiösen Gründen, seine Unterhose auszuziehen.  Lang leben die Menschenrechte!
Mensch könnte Seiten mit ähnlichen Details füllen. Aber weil in den Zellen niemals etwas passiert, erreichen solche Details die Dimension echter Ereignisse. Und diese Ereignisse sind, ohne viele Ausnahmen, ärgerlich, erniedrigend, herabstufend, scheiße, schwächend, kindisch ... Muss ich hinzufügen, dass ein Gefangener, nachdem er Jahre in so einer Hölle verbracht hat, nicht mehr normal ist und manchmal das Gefängnis wie ein verrückter Hund verlässt?
Ich habe gerade eine interessante Arbeit gelesen: „Der aggressive Mensch“ von P. Karli (Neuro-Biologe), das er gemeinsam mit Odile Jacob 1989 veröffentlichte. Der Autor zeigt im Besonderen, dass, wenn mensch einen perfekt sozialisierten Erwachsenen nimmt und ihn für nur vierzehn Tage isoliert, sich dann bereits neuro-chemische Veränderungen im Gehirn zeigen. Können Sie sich vorstellen, was im Gehirn eines Menschen vorgeht, der zehn Jahre in dieser Hölle isoliert wird? Dieser Mensch ist nicht nur nicht mehr normal, sondern er verlässt das Gefängnis in einem viel gefährlicheren Zustand für die öffentliche Sicherheit als dem, in dem er sich vorher befunden hat.

Fazit
Also, wozu ist Gefängnis gut, wenn mensch es gefährlicher verlässt? Ich werde es Ihnen sagen: Gefängnis dient in erster Linie dazu, die Güter der Reichen vor dem Neid der Armen zu beschützen. Natürlich beschützt es sie nicht vor den etwa 9000 Personen, die sich jetzt in Gefängnissen befinden und keine Angst hatten (?und vor denen sie keine Angst hatten/haben?). Aber es beschützt die Reichen vor den Millionen von Arbeitslosen, Ausgeschlossenen, Geringverdienenden, Marginalisierten ... die Angst davor haben, ins Gefängnis zu gehen. Wäre es nicht so, dann gäbe es schon lange keine Gefängnisse mehr. Natürlich ist es nicht sinnvoll, (alleine) für die Abschaffung der Gefängnisse zu agitieren - Kapitalismus funktioniert nicht ohne Repression, es gäbe sofort einen Bürgerkrieg. Mensch sollte gegen die Ursachen und nicht gegen die Symptome der Krankheit agitieren: Kapitalismus, und in erster Linie für die Transformation der Aktien-Gesellschaften in kooperative Gesellschaften. Innerhalb dieser ökonomischen Organisation, in der soziale Gerechtigkeit anstelle „repressiver Gerechtigkeit“ die Realität ist, werden Sie sehen, wie die Gefängnisse sich leeren, während sie jetzt bis zum Platzen gefüllt sind.
Jean-Paul Depouhon
4 rue de la résistance,  4500 Huy, Belgium

Ursprünglich in französisch veröffentlicht: « La prison, ça sert àquoi ? ». In: Alternative Libertaire 214, February 1999, auf englisch übersetzt vom „anarchist black cross-gent“, mit ein paar kleinen Änderungen von Jean-Paul Depouhon, Juli 2002.

Jean-Paul Depouhon is ein belgischer anarchistischer Gefangener, der im Moment im Gefängnis von Huy einsitzt. Er wurde 1989 verhaftet, im Alter von 42 Jahren; ihm wurde Mord und versuchter Mord vorgeworfen. Obwohl er immer seine Unschuld beteuerte, wurde er wegen Beihilfe zum Mord zu 20 Jahren verurteilt.
1995, während eines halbtägigen besonderen Freigangs anlässlich des Todes seines Vaters, gelingt ihm die Flucht. Im Ausland, im Untergrund, und ohne irgendwelche Mittel zum Überleben, raubt er mehrere Banken aus, um zu überleben. Im Februar 1998 wurde er erneut verhaftet.
Es sieht so aus, als leide er unter eher willkürlicher Zensur der
Gefängnisverwalter in Huy. Wir versuchen herauszufinden, was genau da passiert, und wir bitten jeden, Jean-Paul (weiterhin) zu schreiben. Wenn Sie kürzlich mit Jean-Paul Kontakt hatten, dann informieren Sie bitte abc-Gent.
Danke.

Strafvollzug - eine widersinnige Institution
Die schärfste Sanktion, die das deutsche Strafrecht auch im 21. Jahrhundert kennt, ist die Freiheitsentziehung, d.h. der oder die DelinquentIn wird in ein Gefängnis gesperrt, euphemistisch "Justizvollzugsanstalt" (JVA) genannt, als ob in einer JVA die Gerechtigkeit (Justitia) vollzogen würde.
Im ausgehenden 18. und im beginnenden 19. Jahrhundert fand ein tiefgreifender Wandel im Sanktionssystem in Europa statt, die grausamen Körperstrafen wurden abgelöst durch den Entzug der Freiheit, sich - zumindest theoretisch - jederzeit dorthin begeben oder verweilen zu können, wo man es wollte: Die Zuchthausstrafe wurde geboren. Und sie hat sich bis heute gehalten, nur nennt sie sich heute Freiheitsstrafe!
Wer einen anderen bestiehlt, beraubt, wer Sachen beschädigt oder sonst in irgendeiner Form gegen das Strafrecht verstößt, kann mit einer "Freiheitsstrafe" belegt werden. Welch eine absonderliche Wortkombination: Freiheits -strafe; als ob hier Freiheit als Strafe, als Sanktion verhängt würde; vielmehr ist das Gegenteil der Fall, es wird Freiheit genommen!
Und noch unter einem anderen Gesichtspunkt mutet der Begriff recht eigenwillig an, denn wer ins Gefängnis gesteckt wird, erlebt recht rasch, welch vielfältigen weiteren Beschränkungen er unterliegt, als nur dem Entzug seiner Bewegungsfreiheit: Arbeitszwang, Zensur der privaten Korrespondenz, Beschränkung des Besitzes, Beschränkung der Besuche, uvm. (unter http://www.planet-tegel.de kann Einblick in den Alltag der JVA Berlin-Tegel genommen werden). Was dieser Gefängnisalltag mit "Freiheit" zu tun haben soll, weshalb also die Verurteilten "im Namen des Volkes" mit einer "Freiheitsstrafe" belegt wurden, erscheint nicht recht nachvollziehbar.
Beherrscht wird (zumindest in der Theorie) der Strafvollzug in Deutschland vom Gedanken der Resozialisierung, d.h. der Befähigung der Gefangenen nach Verbüßung der Haft ein Leben in sozialer Verantwortung ohne Straftaten zu führen. Gemessen an der Rate derer, die wieder Straftaten begehen (je nach Untersuchung wird von bis zu 80 % Rückfallquote berichtet, d.h. von 100 Entlassenen werden 80 wieder straffällig) gibt es nur eine Feststellung: Es gibt keinen erfolgreichen Resozialisierungsvollzug.
Letztlich kann es einen solchen auch gar nicht geben, denn wer meint, man könne Menschen, denen man ihre elementarsten Rechte beraubt, dadurch dazu bewegen, fürderhin die Rechte anderer zu achten, sie wertzuschätzen, zu respektieren, belügt sich selbst und letztlich auch die Gesellschaft.
Sachkundige werden einwenden, dass doch innerhalb der Gefängnismauern ein Behandlungsprogramm durchgeführt werde, inclusive Therapien. Dies mag für spezielle, sogenannte sozialtherapeutische Gefängnisabteilungen gelten, nicht aber für das gros der Haftanstalten. Und selbst wenn es dann einmal zu behandlerischen Maßnahmen (z.B. Verlassen der Anstalt unter Bewachung, um nach zig Jahren des Vollzuges das Leben draußen in Augenschein nehmen zu können) kommt, stehen diese unter Finanzvorbehalt (zum 1.1.04 kürzte bspw. der Leiter der JVA Bruchsal sämtliche Ausführungen um 50 %, da seiner Ansicht nach nicht genügend Personal vorhanden sei) oder werden selbst angesichts belangloser Vorfälle sofort gestrichen oder eingeschränkt (einer Gefangenen der JVA Dresden wurden Ausgänge, die sie hätte ganz alleine, d.h. ohne Begleitung durchführen sollen deshalb verwehrt, weil sie anlässlich eines "Besuchsausgangs" - dabei wird der/die Inhaftierte von einer Bezugsperson während des Ausgangs begleitet - versucht hatte, einen Kaugummi in die JVA mit einzubringen.
Wo bleiben bei diesen Gedanken die Opfer, wird sich vielleicht manche® fragen, haben diese kein Recht auf Vergeltung, Rache, Genugtuung? Hier gilt es nun zu differenzieren zwischen verschiedenen Opfergruppen: So wird eine Versichertengemeinschaft, die Opfer eines Versicherungsbetruges (angeblich "Volkssport Nr. 1" in Deutschland) wurde, ein anderes Verhältnis zu der Tat haben, als zum Beispiel eine Frau, die sexuell missbraucht wurde.
Abgesehen von dem Fall eines wirklich "hochgefährlichen" Individuums, das Menschen aus Lust quält, tötet, und ähnlichen Fallgestaltungen, bei denen dem Gefängnis eine Sicherungsfunktion zukommt, d.h. der Gefangene wird schlicht daran gehindert, weiter aktiv zu sein, trägt der Strafvollzug so gut wie nichts dazu bei, einen Ausgleich zwischen Opfer und Täter zu schaffen. Das Opfer ist im Strafprozess ein sogenanntes "Beweismittel" - unter vielen anderen. Und nach dem Prozess gerät es rasch in Vergessenheit, während zumindest für die Gefangenen beträchtliche Geldbeträge aufgewendet werden. Opfer wie TäterIn sind im Bereich der Justiz Objekt - nicht Subjekt.
Verschiedentlich erhielt ich auf Beiträge, die sich mit dem Strafvollzug beschäftigten, die Rückfrage, ich würde die Opfer ausblenden, diese hätten doch teilweise ihr Leben lang darunter zu leiden, z.B. vergewaltigt, psychisch oder physisch schwer geschädigt worden zu sein. An dieser Stelle betone ich auch, aber nicht nur deshalb, dass ich zum einen gerade keine Verteidigungsreden für Sexualtäter halte, derartiges liegt mir völlig fern, zum anderen berichte ich - situationsbedingt - aus der Sicht des Gefangenen. 1996 hatte ich zwecks Beschaffung finanzieller Mittel für politische Aktivitäten eine Bank überfallen und sehe ohne weiteres, dass die Bankangestellten seelisch-psychisch traumatisiert wurden durch die Bedrohungssituation. Dass diesen Menschen, und auch anderen Opfern, geholfen werden muss, nicht nur von staatlicher Seite, sondern auch z.B. von Opferhilfe-Einrichtungen (zu nennen wäre "Der Weiße Ring"), ist völlig unbestritten. Wenn also Mißstände im Strafvollzug bemängelt werden oder dieser in seiner Gesamtheit in Frage gestellt wird, dann hat das nichts damit zu tun, dass sich beispielsweise der Autor dieses Beitrages in Selbstmitleid gefallen würde - denn niemand hat ihn gezwungen, das zu tun, was ihn in die Haftanstalt brachte -, sondern es wird schlicht und ergreifend festgestellt, dass die Institution Gefängnis niemanden, oder so gut wie niemanden bessert. Wer - aus Opferperspektive - den Strafvollzug primär als Instrument der Rache, Vergeltung und Sicherungseinrichtung sieht, kommt denknotwendig zu dem Schluss, dass Gefängnisse eine richtige Einrichtung sind; aber dies ist ein anderer Denkansatz.
Ein Gefangener schrieb vor zwei Jahren in einer Broschüre der französischen Gefangenenseelsorge: "Anstatt eine notwendige Station auf dem Weg der Rehabilitation zu sein, zerstört das Gefängnis nur. Die Demütigungen erzeugen Hass". Dem ist nichts hinzuzufügen.
Thomas Meyer-Falk, c/o JVA - Z. 3117, Schönbornstr. 32, D-76646 Bruchsal, Germany

Aktionen und Utopien

Aktionsideen
Berichte von Aktionen

Ein nettes Bild dazu ist in einem Buch des Otto-Schmidt-Verlages von 1962 enthalten. Der Verlag hat ausdrücklich verboten, seine Bilder in diesem justizkritischen Kontext zu verwenden. Offensichtlich sind ihm seine früheren Positionen heute peinlich. Als Dokumentation, dass auch der Otto-Schmidt-Verlag mal justizkritische Bilder veröffentlicht hat, kann das Folgende dienen:

Anti-Repression
Politische (Gesinnungs-)Justiz
Knast-Soli-Arbeit
Gruppen
Rundbriefe, Zeitungen und Texte von Gefangenen

Gefangenen-Rundbriefe "Mauerfall"

Mehr Dokumente und Downloads von Gefangenen hier ...

Tipps für Betroffene

Vor dem Haftantritt
Tipps zum Knastalltag
Speziell zu Jugendstrafvollzug
Frauen-Strafvollzug
Repressionsschutz
Tipps für Gerichtsverfahren
Alternativen zu Strafen
Veröffentlichungen zu Antirepression:
Internetseiten für mehr ...

Extra-Seiten zu Psychiatrie, Forensik und Aktionen dazu ...

Knastelend in Zahlen und Vergleichen

Aus einem Interview mit Christiane Ensslin, Klaus Jünschke und Jörg Hauenstein, in: Junge Welt, 9.6.2007 (Beilage)
Die Gefängnisse sind dazu da, um zu kaschieren, daß das Soziale insgesamt eingekerkert ist. Mit anderen Worten: Strafbaren Handlungen liegen soziale Konflikte zugrunde. Und damit es nicht zu einer sozialen Lösung dieser Konflikte kommt, gibt es Polizei, Gerichte und Gefängnisse. Sie machen aus den sozialen Konflikten Probleme der Überwachung, Kontrolle und Strafe. ...
Die Gefängnisse sind kein Spiegelbild der Gesellschaft, sondern ein Zerrspiegel. Die Ärmsten der Armen sind darin überrepräsentiert, genauso wie die Jugendlichen ohne Schulabschluß und mit extremer Gewalterfahrung in der Kindheit. Soziologisch orientierte Kritiker der Gefängnisse sagten vor 200 Jahren, daß jede Gesellschaft die Kriminalität hat, die sie verdient. Da in unserer Gesellschaft nicht alle gleich reich und mächtig sind, muß man das schärfer fassen: Jede Gesellschaft hat die Kriminalität, die für die jeweilige Regierungsform und Machtstruktur nützlich ist. In der Kriminologie spricht man heute von »Governing through Crime«, Regieren durch Kriminalität. Die allgemeine Unsicherheit durch die zunehmende soziale Polarisierung, durch Deregulierung und Privatisierung wird durch Politik und Medien in Kriminalitätsfurcht verwandelt. Der Wohlfahrtsstaat hat sich in einen strafenden Staat verwandelt. Der Staat läßt Teile der Jugendlichen verwahrlosen und bietet dann seinen Schutz vor ihnen an.

Selbst aus krassen Rückfallzahlen machen Berufsverbände noch Erfolgsmeldungen
Aus "Kein Geld für neues Projekt", in: Der Vollzugsdienst 4_5/2009 (S. 58)
... weist die Studie zwar ein Rückfallrisiko von 77,8 Prozent aus, wenn man jede Form staatlicher Folgereaktionen berücksichtigt. Fragt man hingegen, zu welchem Prozentsatz diese Personen nochmals dem Strafvollzug zugeführt werden müssen, dann sehen die Verhältnisse im Hinblick auf die Wirksamkeit des Jugendstrafvollzuges wesentlich günstiger aus. Lediglich 45,1(!) Prozent der jungen Straftäter müssen nochmals stationär im Strafvollzug untergebracht werden. Für den stv. BSBD-Vorsitzenden Friedhelm Sanker hat der Jugendstrafvollzug damit eine große Wirkung, junge Menschen vor dem erneuten Abgleiten in die Kriminalität zu bewahren. Zumindest erweist sich der Vollzug in den problematischsten Fällen allen anderen Methoden der Verhaltensbeeinflussung als überlegen.

Im Original: Zitate über den Knast ... Diese Zitate ausblenden ++ Alle Zitate aus / einblenden
Staatsanwalt F. Isak vor Gericht (Quelle: Kunkel/Schuhbauer, 2004: "Justizirrtum!", Campus Verlag Frankfurt, S. 129)
Ich war damals noch befrachtet in der Theorie, die man auf der Universität und auch später im Referendariat mitbekommen hat, dass jemand, der so ungefähr 15 Jahre Zuchthaus hinter sich hat, mehr oder weniger für die bürgerliche Gesellschaft verloren sei.

Aus einem Interview mit dem Strafrecht-Prof. Johannes Feest, Bremen, in: FR, 4.3.2006 (S. 35)
... die Gefangenen trauen sich oft nicht zu klagen, weil sie Repressionen der Anstaltsleitung fürchten. Sie sind ja in der ungewöhnlichen Situation, bei ihrem Prozessgegner eingesperrt zu sein. In Hessen und Hamburg ist der offene Vollzug in den letzten Jahren um die Hälfte zurückgegangen. Auch andere Lockerungen sind dort wesentlich schwerer zu erreichen.

10x mehr Selbstmorde!
Aus Komitee für Grundrechte und Demokratie (1990), "Wider die lebenslange Freiheitsstrafe" (S. 89)
Die Todesstrafe ist zwar abgeschafft, aber im Namen des Volkes lassen wir im Knast trotzdem 10x soviel Menschen Selbstmord begehen als draußen.

Knast soll (angeblich) schützen - aber nur Deutsche!
Bender, Solebad (2007): "Die nachträgliche Sicherheitsverwahrung", P. Lang Frankfurt (S. 108)
Als einzig ersichtlicher Grund, trotz Vorliegen aller Voraussetzungen, von einer nachträglichen Anordnugn von Sicherungsverwahrung abzusehen, bleibt, dass der Verurteilte ohnehin aus Deutschland ausgewiesen wird, weil er Ausländer ist.
Woanders sind die Menschen also egal ...

Aus: "Jenseits der Strafe" (S. 25 ff.)
Daß das System der Gefängnisstrafe und der Zwangsarbeit keinen einzigen Verbrecher bessert, ist wohl selbstverständlich: sie bestrafen ihn nur und sichern die Gesellschaft vor weiteren Anschlägen des Bösewichts auf ihre Freiheit und ruhige Sicherheit. Im Verbrecher jedoch erweckt die Haft und selbst die angestrengte Arbeit nur Haß, Leidenschaft für verbotene Genüsse und unglaublichen Leichtsinn. ... Es saugt aus dem Menschen alle Lebenskraft, schwächt und ängstigt ihn und präsentiert dann endlich eine sittlich vertrocknete Mumie, einen Halbwahnsinnigen, als Musterbild der Besserung und der Reue. ... Hinzu kommt, daß ihm von dieser Gesellschaft für sein Vergehen Strafe auferlegt worden ist, diese Strafe aber befreit sein Gewissen von jedem Schuldbewußtsein, selbst wenn ein solches vorhanden gewesen wäre, und so fühlt er sich dann wie einer, der alle seine Schulden bezahlt und sich folglich nichts mehr vorzuwerfen hat. ... Viele Verbrechen wären sicherlich überhaupt nie begangen worden, wäre die Gesellschaftsordnung sozialer und wäre die Überschätzung von Besitz und Sicherheit aus der Welt geschafft. . . . Eine längere Haft aber wirkt unter allen Umständen demoralisierend. Man wird hier im Gefängnis gerade zum Gegenteil von dem, was man werden soll. Man wird asozial. Ist man erst ausgeschlossen aus der Gesellschaft, beginnt man, sich selbst auszuschließen. Man verlernt Verantwortung, man hat hier ja keine. Man will auch keine mehr. Man lernt den bösen, lauernden Haß gegen die Unterdrücker, man wird zum Heuchler, man lernt das Stehlen, falls man es noch nicht konnte. Man lernt die heimtückische Rache, ... man verliert allmählich das Bewußtsein der Menschenwürde. ... Es bedarf großer geistiger Reserven, um hier Mensch zu bleiben. ... Man bessert Menschen niemals durch Demütigung und Unterdrückung, sondern nur durch Erziehung, durch Hebung des Selbstbewußtseins und richtige Lenkung der Kräfte. Wenn man das doch einmal begreifen wollte. " ... denn allein der Widerstand gegen diese organisierte Dressur zur Subalternität, unter der jeder persönliche Wille einfach niedergewalzt wird, würde eine ethische Kraft der Selbstbehauptung voraussetzen, die es nicht eben häufig gibt. Und ihn erbittert förmlich die Erkenntnis, daß es auf dem Boden dieses Strafvollzuges keine wahrhafte Besserung geben kann . . . ; der Wille wird zerbrochen, genormt, eingeordnet, die Biegsamen, Fügsamen, Glatten behalten das Feld"
Stimme eines wegen gewöhnlicher Kriminalität Inhaftierten ...: "Was draußen schlecht ist, findet im Gefängnis oft seinen aggressiven Höhepunkt. Alle die schlechten Erfahrungen, die Demütigungen, die Angst, der Zynismus gegenüber dem Leben finden hier ihre brutale Vollendung. Der Gefangene hat hinter Mauern keine Erwartung, keine Vorfreude mehr. Das Leben ist so eintönig, daß die Stunden wie eine Wüste ohne Ende erscheinen, heute ist wie morgen, morgen wie in einigen Monaten. Dazu kommt die Pensumarbeit - unmenschlich und absolut verbrecherisch. Dazu kommt die Ausbeutung, die Entlohnung, welche bei harter, stumpfsinniger Arbeit gleich Null ist. ... Dazu kommt die Einsamkeit, die inhumane Trennung von Familien und Freunden. Die Sippenhaft. Die Entmündigung. Die Denunziation von Mitgefangenen, wenn es gilt, Vorteile zu erhaschen. ... Dazu kommt alles, was niemals von normalen Menschen erdacht werden kann.“

Neoliberale Zelle: Privatisierung des Einsperrens

Teilprivatisierter Knast in Hünfeld:


Links: Frankfurter Rundschau (FR), 2.2.2005 (S. 31)

Wirtschaftsinteressen und Verwahrlogik im Hünfelder Knast
Aus einem Interview mit Uwe Röhrig (Landeschef des Bundes der Strafvollzugsbediensteten Deutschlands) in: Junge Welt, 7.12.2006 (S. 8)
Die durch die Arbeit von Gefangenen erzielten Profite stellen die Haupteinnahmequelle der Justizvollzugsanstalten dar. Dabei werden entweder vom Land oder auch durch private Unternehmen Aufträge an die JVA vergeben, die die Insassen gegen einen Wochenlohn zwischen 50 und 90 Euro ausführen. Die Gewinne fließen zurück in die Landeskasse. Im Falle der JVA Hünfeld ist es eine Aufgabe des Privatbetreibers, entsprechende Aufträge an Land zu ziehen. ...
Außerdem sind sämtliche auf Identifikation und Resozialisation zielende Aufgaben in Hünfeld auf Private übertragen, während die Staatsbeamten allein für die Sicherheit zuständig sind. Wir sehen darin mittel- bis langfristig den Ausstieg aus dem Behandlungs- und den Wiedereinstieg in den Verwahrvollzug. ... Die Übergabe der Aufgaben von zum Beispiel Sozialarbeitern, Psychologen und Pädagogen im Strafvollzug an private Unternehmen ist der erste Schritt, sich als Staat von dieser Verantwortung zu befreien.

Mehr zu Privatisierungen des Gefängniswesens

Junge Welt, 28.12.2003

Zusammenfassung einer Studie zu privatisierten Knästen in Berlin (Auszüge)
In einer Untersuchung zu verschiedenen Knastformen kommt das Gutachterkonsortium PSPS, Drees & Sommer Berlin GmbH und Hogan & Hartson Raue L.L.P. zu dem Schluss, dass das PPP-Modell um 6,70 % (barwertig: 11,8 Mio Euro über 25 Jahre Laufzeit) wirtschaftlicher wäre als die Eigenrealisierung; das Investorenmodell wäre noch 0,38 % (barwertig: 680.000 Euro über 25 Jahre) wirtschaftlicher als die Eigenrealisierung. Ausgiebig widmen sich die Gutachter der Frage der „Gefangenenbeschäftigung“ (rechtlich handelt es sich dabei um Zwangsarbeit); auf S. 44 des Gutachtens heißt es: „Das Land Berlin beabsichtigt (...) auch die Gefangenenbeschäftigung einem privaten Partner zu übertragen“. Entlohnt sollen die Gefangenen in diesen Unternehmerbetrieben mit Lohnstufe 2 werden; dies bedeutet 88 % des normalen Gefangenensalärs. In Zahlen: circa 1,15 Euro pro Stunde! Vorgabe des Senats sei, so das Gutachten, dass in der JVA Heidering keinerlei Produkte, die für den Eigenverbrauch der JVA oder des Landes (z.B. Möbel, Bäckerei) bestimmt sind, hergestellt werden sollen, sondern alle hergestellten Produkte „wettbewerbsfähig auf dem privaten Absatzmarkt vertrieben werden“ müssen.

Internetseite zu Polizeizeugen:
Die Internetseite zur Ungleichbehandlung von Polizei und Nicht-Polizei vor Gericht.

Kleines Lexikon der Knastwörter

Hinzukommen knasttypische Wörter für Nichtknasttypisches: Kanake für AusländerInnen, Fotze für Frauen, Kinderficker für Kindesmißbrauch usw.

Weitere Seiten im Internet

Knastmauer

Bücher und Hefte zu Knästen

 Unsere Veröffentlichungen zum Thema (draufklicken):
Strafanstalt - der Blick hinter die Mauern ... RIchtwert 14 Euro

Ein Buch über den Knast. Bilder aus Zellen, Gängen und Büros. Einblicke mit Texten eines Tagebuches aus dem Gefängnis. Umrahmt mit Texten zum Thema "Knast und Strafe". Ein eindrucksvolles Buch - parteiisch für eine Welt ohne Strafe.

Leseheft "Weggesperrt" ... Richtwert 1 Euro

Gedichte und Geschichten aus dem Knast. A5, 20 S., 1 Euro. Download als PDF.

Strafe - Recht auf Gewalt ... Richtwert 4 Euro

Sinn von Strafe und Kritik an der formalisierten Disziplinierungen. Unterschiedliche Positionen - dargestellt in Interviews mit RichterInnen, AnwältInnen, Gefangenen und Knast-KritikerInnen. A5, 92 S.
   Ab 3 St.: 3 Euro, ab 10 St.: 2,50 Euro.

CD "Antirepression" ... Richtwert 5 Euro

Gesammelte Texte, Aktionsmaterialien und Software für spurenloses Arbeiten am Computer, Verschlüsseln usw. Mehr ...

Gefangen ... Richtwert 3 Euro

Kritik von Gefängnissen und Alternativen zur Strafe. Über die fatale Wirkung von Strafe, vor allem von Haftstrafen. Alternativen. Quadratisch 15x15cm, 64 S. Ab 3 St.: 2,50 Euro, ab 10 St.: 2 Euro.

Aktionsmaterialien

Unterstützt diese Internetseiten mit einer Spende an "Spenden&Aktionen", IBAN DE29 5139 0000 0092 8818 06 (Stichwort: "Internet")!