// Startseite: Gender Trouble // Andere Bereiche: Herrschaftskritik // Direct Action // Zum Anfang

Lesestoff zu Beziehungen und Liebe


Rezensionen

Mehr als eine Liebe (Orlanda Verlag)

Wie der Untertitel „Polyamaouröse Beziehungen“ schon nahe legt, beschäftigt sich das Buch mit Lebensentwürfen, die sich nicht auf eine monogame Zweierbeziehung beschränken lassen. Den Schwerpunkt bilden Portaits und autobiographische Texte über die positiven wie negativen Erfahrungen mit Spielarten der Mehrfachliebe. Auffällig häufig finden sich esoterische Andeutungen – von „spirituelle Liebe“ über Tantra bis hin zur unkritischen Erwähnung des Kommuneprojektes ZEGG, welches in seiner Anfangsphase stark an patriarchalen Freie Liebe-Konzepten orientiert war. Analysen der Strukturen und Rahmenbedingungen, welche Beziehungsnormen hervorbringen, bleiben dabei hingegen fast völlig außen vor. Nur wenige Texte widmen sich Fragen der praktischen Umsetzung inklusive von Widersprüchen und Problemen. Angesichts des eigentlich spannenden Themas bleibt „Mehr als eine Liebe“ so weit hinter den Möglichkeiten zurück und beschränkt sich auf eine intime Nabelschau.

Bärbel Schlender, Erhard Söhner (Hrsg.)
Ein Frühstück zu Dritt
(2006, Novum in Horitschon, 174 S., 14,90 €)

Wie der Untertitel schon sagt, beschäftigt sich das Buch mit „Lieben und leben in Mehrfachbeziehungen“. Es ist mehr Sammelband, in dem zahlreiche, in ungewöhnliche Beziehungsstrukturen involvierte Personen ihre Erfahrungen schildern, als ein Sachbuch. Zum einen treten dadurch persönliche Sichtweisen der Beteiligten deutlich hervor und dokumentieren sehr unterschiedliche Lebenswirklichkeiten, aber auch die Probleme, die an dass Experimentieren mit anderen Beziehungsweisen gekoppelt sind. Klarer Nachteil ist, dass eine analytische Ebene fehlt: Weder werden die Mechanismen beleuchtet, die zu normierten Zweierbeziehungen führen, noch Grundvoraussetzungen für eine andere Beziehungskultur erörtert. So bleibt alles beim individuellen Lebensentwurf, der in dieser Gesellschaft ein Privileg weniger sein dürfte. Anzumerken ist, dass auch dieses Buch ohne kritische Hinweise für das ZEGG wirbt.


Ähnliche Seiten



// Startseite: Gender Trouble // Andere Bereiche: Herrschaftskritik // Direct Action // Zum Anfang