Projektwerkstatt

AKTIONSVERNETZUNG IN UND UM GIEßEN

Politische Treffpunkte


1. Politische Treffpunkte
2. Downloads für Aktionen

Der Aktionsraum in Gießen
Jaaaa ... endlich kann auch in Gießen wieder ein offener Aktionsraum entstehen, also eine jederzeit zugängliche Möglichkeit, sich zu treffen, Aktionsmaterial zu lagern und an sie heranzukommen. Verkleidungsmaterial, Transparentstoff mit Farbe, Megafon, Werkzeug, Kreide, Mars-TV-Set und vieles mehr wäre dort jederzeit erreichbar. Der Raum befindet sich im ersten Stock des Antiquariats Guthschrift (Bahnhofstr. 26) und damit direkt an der Fußgänger_innenzone, neben dem Kinocenter (wo einige Kooperationen anlaufen) und gut erreichbar per Bahn und Bus. Der Raum und angrenzende Räume sollen aber noch mehr bieten: Ein Verteilpunkt der SoLaWi (solidarische Landwirtschaft) wird eingerichtet, dazu Platz für Ausstellungen, Kleinkunst, Lesungen, Vorträge und mehr. Die Veranstaltungsreihe „Thema des Monats“ wird in Kino und Antiquariat laufen, ebenso das monatliche Vernetzungstreffen. Grund genug also, den Raum jetzt schön einzurichten. Wer macht mit? Aus dem Antiquariat und der Projektwerkstatt in Saasen sind schon allerhand Sachen in den Raum gewandert. Weiteres ist nötig, z.B. Regal und Schränke, Megafon, mehr Aktionsmaterial, Spüle/Herd/usw. Am 18. beim Vernetzungstreffen können wir weiterplanen. Wer will, kann aber auch schon loslegen. Im Raum hängt ein erstes Plakat mit Ideen und was gesucht wird zur Ausstattung.


Infoladen und AK44

Wohnprojekt, Kulturzentrum und Treffpunkt für politische Gruppen mit Archiv, wöchentlicher KüfA (dienstags 20 Uhr), Antifatreffpunkt usw. - im Alten Wetzlarer Weg 44 liegt ein vielfältig genutztes Haus. Es hat eine eigene Internetseite, mehr also dort!


Umsonstladen
Geöffnet am Dienstag 10-13 Uhr und Donnerstag 17-19 Uhr bietet der Umsonstladen im Café Toller (Ernst-Toller-Weg 1 direkt an der Grünberger Straße) Kleidung, Haushaltswaren, Bücher, Spielzeug und einiges mehr. Am Donnerstag verteilen Foodsharer gegen 18.30 Uhr zudem Brot - und oft gibt es Kaffee, Tee und Kuchen.


Blick zurück: Der Umsonstladen wurde Anfang der 00er-Jahre aus dem Umfeld der Projektwerkstatt heraus geschaffen - zunächst in der Frankfurter Straße


Immer offen, immer bunt - die Projektwerkstatt in Saasen
Schon über 25 Jahre alt, eine Ansammlung vieler Aktionsräume und auch für mehrtätige Treffen optimal ausgestattet ist die knapp 20km östlich von Gießen gelegene Projektwerkstatt in der Ludwigstr. 11 von Reiskirchen-Saasen. Die Anfahrt mit Fahrrad („R7“ von der Gießener Ringallee aus folgen) oder Zug (Bahnlinie nach Grünberg-Alsfeld- Fulda ist einfach (siehe www.projektwerkstatt.de/saasen).

In der „Villa Kunterbunt des Widerstandes“ findet Ihr:
  • Große Bibliotheken und Archive (Bücher, Filme, Spielesammlungen und mehr)
  • Küchen, große und kleine Gruppenräume
  • Seminarhaus auch für mehrtägige Veranstaltungen (über 20 Betten, Küchen, Sanitäranlagen)
  • Musikübungsraum mit allerhand Instrumenten, dazu Billard, Kicker, Sportutensilien, Fahrräder usw.
  • Computer für Webdesign, Layout, Filmschnitt, Audiobearbeitung, Kinoabende, Recherche und mehr
  • Kleinkunstbühne im überdachten Freibereich
  • Kleine Druckerei, Kopierer und kreative Aktionswerkstätten
  • Material und Sammlungen für Theater, Artistik und Klettern
  • Holz-, Metall- und Fahrradwerkstatt
  • Buch- und Filmproduktion (alle bisher erschienenen Bücher und DVDs unter www.aktionsversand.tk, alle Filme auf www.projektwerkstatt.de/filme)
  • Angebote für Vorträge, Seminare und Trainings (www.vortragsangebote.tk)

Weitere Anlaufpunkte

Rückblicke
Mitte der 90er Jahre gab es in Gießen eine Projektwerkstatt - erst in der Roonstraße zusammen mit dem Café Ö, dann in der Ebelstraße. Den zweiten Standort machte der grüne Umweltdezernent Dammann via Baurecht nach kurzer Zeit kalt - nicht ganz überraschend, denn die Grünen gehörten (von einigen Einzelmitgliedern abgesehen) fast von Beginn an zu den erbittertsten Feinden der unabhängigen Aktivist*innen rund um die Projektwerkstatt. Dafür gab es Gründe, denn wenn eine vermeintliche Ökopartei Straßenbauten, Industrieansiedlungen, Genversuchsfelder usw. durchwinkt, versucht sie das zu vertuschen. Unabhängige "Ökos" sind ihr dann gefährlicher als einer CDU oder FDP, die sich für ihre Verbrechen an Menschen und Umwelt in der Regel abfeiern.

Im Original: Aus einen früheren Konzept für einen Raum
Ideen für ein "Offenes Zentrum" in Giessen (aus 2003)
Angespornt durch die Raumsuche des Umsonstladens gab es in der letzten Zeit einige Runden, in denen über ein "offenes Zentrum" geredet wurde. Die Idee ist eine Art offener Raum mit verschiedenen Bausteinen, z.B. Umsonstladen, Stattbüro bzw. "Bürgerberatung" zum Widerstand, Projektraum mit offen zugänglicher Infrastruktur usw. Zwecks Transparenz habe ich versucht, ein wenig davon festzuhalten. Vorweg: das hier ist kein Konzept oder beschlossene Sache, sondern eine eher lose Sammlung von Ideen aus subjektiver Perspektive - Erweiterungen, (Teil-)Gegenvorschläge usw. sind ausdrücklich erwünscht!

Zum Prinzip "Offener Raum"
Grundidee ist ein offener Raum, der sich aus autonomen Bereichen zusammen setzt. Die Aufrechterhaltung des Raums (Miete, laufende Kosten, Austattung usw.) und die Verteidigung der Offenheit sollte von allen im Blick behalten werden.
  • Offener Raum bedeutet, dass es in dem Zentrum keine abgeschlossenen Türen oder bestimmten Gruppen vorbehaltene Bereiche gibt - alle sollen auf alles zugreifen können.
  • Offener Raum bedeutet, dass es keine zentrale Instanz der Entscheidungen gibt - das meint den Verzicht auf Kontrolle. Gegenmodell zum Plenum oder demokratischen Formen könnte Autonomie und Kooperation sein, d.h. alle Bausteine bzw. Projekte sind autonom und organisieren das Gesamte als direkte Kooperation gleichberechtigter Teile.
  • Offener Raum bedeutet, dass alle Menschen das Zentrum nutzen können ungeachtet der sozialen oder politischen Verortung. Vielfalt und Unterschiedlichkeit sind erwünscht. An Stelle von Verboten oder Ausgrenzung tritt die direkte Intervention, Einmischung und Diskussion. Um Spaltung entgegen zu wirken könnte Streit offfensiv organisiert werden.
  • Ein Offener Raum ist etwas anderes als eine Nische, ein Verein oder Subkultur. Diese Offenheit muss aktiv hergestellt werden, da sich immer wieder neue Normen oder Machtgefälle heraus bilden können - ein ständiger Prozess, zu der auch die selbstkritische Reflektion gehört. Die beste Voraussetzung für das Gelingen bleibt natürlich die Beteiligung vieler, unterschiedlicher Menschen und Gruppen. Ein bunter, skuriler Ort könnte entstehen ...

Bausteine
  • Umsonstladen ... ein Ort, wo Leute Nützliches aller Art (Bücher, Klamotten, Haushaltswaren, CDs usw.) hinschleppen und /oder mitnehmen können ohne Geld oder Tauschmittel. (Simone)
  • Selbstorganisations-Plattform ... ein Anlaufpunkt für verschiedene Formen gegenseitiger Hilfe o Gratisessen-Kooperative ... ein Treffpunkt für Gruppen und Menschen, die versuchen, Essen umsonst zu beschaffen (Reste vom Markt, Spenden, Eigenproduktion) und nach freier Vereinbarung untereinander aufteilen o Gratis-Ring, d.h. eine Gruppe von Menschen, die sich ohne Verrechnung mit ihren Fähigkeiten aushelfen. o Tausch- und Geschenk-Pinnbretter, auf denen z:b. Dinge verschenkt werden können, die zu groß für den Umsonstladen sind.
  • Umsonst-Nutzungszone ... Projekträume mit Infrastruktur (z.B. Computer, Internet, Kopierer) die von allen genutzt werden kann, um Flugblätter zu machen, Hausarbeiten zu schreiben usw. (Jörg, Espi)
  • Wandzeitung ... eine große Pinnwand o.ä. mit vielen Sparten zur Transparenz im offenen Zentrum. Dort können Nachrichten, aktuelles Stadtgeschehen, Termine, laufende Projekte, zu erledigende Dinge, aber auch Streitpunkte und Wünsche untergebracht werden. Eventuell Briefkasten für Infodienste (z.B. "Bunter Nachrichten Dienst") ...
  • "Krach und Klang"-Werkstatt ... ein offener Raum mit Musikinstrumenten (Trommeln, Gitarre usw.), Computer für Musikbearbeitung und Radioschnitt, Sampler. Im besten Fall tragen hier unterschiedliche MusikerInnen etwas von ihrer Ausrüstung zusammen und etablieren einen gemeinsamen Treffpunkt für Projekte und mehr. (Espi)
  • Gruppenraum ... ein Treffpunkt für alle möglichen politischen und kulturellen Gruppen mit Sitzmöglichkeiten uns Materialien für kreative Treffen (Plakate, Stifte, Pinnwände etc.)
  • Stattbüro (ein richtig schmissiger Name fehlt noch!) ... die Idee ist eine Anlaufstelle, um BürgerInnen fit zu machen, um widerständig zu werden - d.h. wo Kurse, Beratung und Trainings organisiert werden können. Dazu würden regelmäßige "Sprechzeiten" gehören sowie eine Bibliothek mit passender Literatur, Bebauungsplänen und interssanten Unterlagen in puncto Stadtpolitik. Einige Themenbereiche, zu denen es bereits Interessierte gibt o Stadtplanung ... Bebauungspläne verstehen, Widerstandsmöglichkeiten gegen Straßenneubau usw. (Jörg) o Beratung zu Harz & Co. (Bürgerliste) o "Büro Wohnen" ... politische Veränderung auf dem Sektor Wohnen, Mietwucher, generationenübergreifendes Wohnen (Wolfgang) o Rechtshilfe bei Stress mit Polizei und Justiz (Jörg) o Selbstbewusster, offensiver Umgang mit Behörden, Polizei und Gerichten (Espi, Jörg) o Gegenseitige Hilfe und Selbstorganisation ... Formen, um den Alltag von Geldnöten und Zwängen zu entlasten, z.B. Food-Coops, Umsonstläden, Gemeinschafts-Eigentum usw. (Espi)
Viele weitere Elemente sind denkbar, z.B. offene Fahrrad- oder Holzwerkstätten - hier ist allerdings nur das zu finden, wo es bereits Umsetzungswillige gibt.

Projekte
  • Stadtteilarbeit ... z.B. das Stattbüro oder den Umsonstladen als "Unterwegs"-Variante in soziale Brennpunkten oder den Innenstadtbereich bringen. Denkbar sind auch Straßenfeste oder ganz einfache Dinge, z.B. Stühle und Tische vor dem Zentrum aufbauen, um das Leben auf die Straße zu tragen.
  • Austellungen ... Kunstaustellungen, verrückte Installationen im Stadtviertel
  • Musik ... z.B. Straßenmusik
  • Cafe oder "Volxküche" (Essen für umsonst bzw. gegen Spende) ... als geselliger Treffpunkt zum Austausch von Ideen
  • Medien ... z.B. eine alternative Stadtzeitung für Giessen oder eine regelmäßige Sendung im Offenen Kanal - bisher gibt es jedoch keine Leute, die das technische Knowhow usw. mitbringen ...

Dringende Anliegen
  • Mitmachen: Gesucht sind Leute, die ähnliche Träume und Lust haben, ihre eigenen Ideen umzusetzen!
  • Raumsuche: Räume gibt es genug ... wichtig sind Menschen, die sich nach schmucken Objekten umschauen, Kontakt mit den EigentümerInnen aufnehmen, Besetzungen organisieren usw. ;-)
  • Finanzierung: In der Startphase vielleicht über Förderantrag bei der EU, später über einen TrägerInnenkreis und regelmäßige Spenden (eine Anzahl Leute zahlt monatlich einen festen Betrag, 10, 20, 50 oder mehr Euros) bzw. Banküberfälle ...

Dieses Ideenpapier als .pdf (lesbar mit Acrobat Reader 3.0. und aufwärts)


Die Abbildung zeigt das Emblem des "begrenzt", einer Projektwerkstatt in Gießen ca. im Jahr 2004 - gelegen auf dem Grundstück des jetzigen neuen Haupthauses der THM in der Wiesenstraße/Ecke Ostanlage.

Der Terminkalender
Veranstaltungsreihen mit „Themen des Monats“: In Kooperation mit dem Kinocenter, dem Antiquariat und allen Gruppen, die sich beteiligen wollen, können wir Themenreihen planen mit Filmen, Vorträgen, Diskussionen, Workshops usw. Der Beginn war mit dem Film „Projekt A“ und einigen passenden Veranstaltungen im Mai 2016. Der Juni stand im Zeichen von "Lebensmittelverschwendung/Containern", weitere Ideen noch ohne Termine sind Kritik an Knast und Psychiatrie, Verschwörungsideologien usw.


bei Facebook teilen bei Twitter teilen

Kommentare

Bisher wurden noch keine Kommentare abgegeben.


Kommentar abgeben

Deine aktuelle Netzadresse: 54.161.40.41
Name
Kommentar
Smileys :-) ;-) :-o ;-( :-D 8-) :-O :-( (?) (!)
Anti-Spam