Prozesstipps

NATO-TAGUNG IN MÜNCHEN
EINDRÜCKE VOM 1.-3. FEBRUAR 2002

Berichte


1. Berichte
2. Auswertungen
3. O-Töne
4. Inhaltliches
5. Nachfolgende Repression

Mobilisierungsseiten usw.

Fotos von den Demos
Demo der Sprachlosen
Foto der Demo der Sprachlosen (Freitagmittag) ... zum Protokoll der Beschlagnahme eines der leeren Plakate


Spruchband auf der Demo
Pressetext: Gespräche bei der Sicherheitskonferenz
US-Politiker nehmen Irak ins Visier 03-Feb-02 09:30:06
München (Reuters) - Die USA nehmen bei ihrer Anti-Terror-Kampagne nach Afghanistan weitere Staaten wie Irak ins Visier. Der stellvertretende US-Verteidigungsminister Paul Wolfowitz sagte am Samstag auf der 38. Münchener Sicherheitskonferenz, die USA würden weitere Staaten zur Rechenschaft ziehen, wenn sie Terroristen unterstützten. Er betonte zugleich, ein Angriff gegen den Irak stehe nicht bevor. Der republikanische Senator John McCain sagte dagegen, die nächste Front sei Irak. Verteidigungsminister Rudolf Scharping (SPD) sagte, es gebe dafür keine militärischen Planungen. In der Altstadt lieferte sich die Polizei über Stunden mit mehreren tausend Teilnehmern einer verbotenen Demonstration eine Verfolgungsjagd.An der als Wehrkundetagung bekannt gewordenen zweitägigen Konferenz für Sicherheitspolitik nehmen fast 300 hochrangige Militärs und rund 40 Verteidigungsminister teil. Die Tagung gilt als eines der wichtigsten Treffen von Sicherheitsexperten.Wolfowitz bekräftigte Äußerungen von US-Präsident George W. Bush, der erklärt hatte, der Kampf gegen den Terrorismus sei noch lange nicht beendet. Die Staaten Irak, Iran und Nordkorea bildeten eine "Achse des Bösen". Die Äußerungen Bushs hatten international Besorgnis ausgelöst, die USA stünden vor einem Angriff auf eines der Länder, was die US-Regierung aber verneinte. Wolfowitz sagte, bei der Bekämpfung des Terrorismus könne es keine neutralen Staaten geben. Wer Terroristen unterstütze, müsse mit Konsequenzen rechnen. Die USA verdächtigen Irak, Massenvernichtungswaffen herzustellen.Wolfowitz betonte, Bush habe mit seiner Rede eine Debatte und Konsultationen beginnen wollen. "Wir sind von Entscheidungen weit entfernt", stellte er nach einem Treffen mit dem russischen Verteidigungsminister Sergej Iwanow klar."Die nächste Front ist offensichtlich", sagte der einflussreiche US-Senator McCain. Mit Blick auf den irakischen Präsidenten Saddam Hussein sagte McCain, in Bagdad residiere ein Terrorist, der über die Ressourcen eines Staates und riesige Einnahmen aus dem Öl-Geschäft verfüge und zudem stolz darauf sei, Forderungen nach Waffenkontrollen zu ignorieren. Die Entwicklung von Massenvernichtungswaffen sei an sich schon ein Kriegsgrund.Die Luftangriffe in Afghanistan hätten gezeigt, dass ein gemeinsames Vorgehen von Luftwaffe und Spezialtruppen am Boden erfolgreich sei:"Die nächste Phase im Kampf gegen den Terror kann auf diesem Modell aufbauen.."Scharping sagte: "Es gibt keine militärische Planung zum Irak." Das ändere aber nichts daran, dass der Irak in politischer Dimension ein Problem darstelle. Es müsse sicher gestellt werden, dass der Irak keine Massenvernichtungswaffen herstelle. Auch Iwanow sagte, Russland stimme mit den USA überein, dass Irak, Iran und Nordkorea und andere Staaten keine Massenvernichtungswaffen bekommen dürften. Allerdings gebe es keine Hinweise, dass die drei Staaten den Terrorismus unterstützten.
Chinas Vize-Außenminister Wang Yi warnte: "Der Umfang der Maßnahmen darfnichtwillkürlich erweitert werden."Auf der Konferenz wurde erneut deutlich, dass sich die USA in der nach den Anschlägen vom 11. September von Bush initiierten Anti-Terror-Koalition nur bedingt militärisch auf ihre europäischen NATO-Partner stützen können und wollen. Das Bündnis hatte im Afghanistan-Krieg keine aktive Rolle gespielt.NATO-Generalsekretär George Robertson hatte kritisiert, in der NATO gebe es zwischen den USA und Europa ein zunehmendes technologisches Gefälle. Die USA bemängeln, dass vor allem Deutschland zu wenig Geld für den Umbau der Bundeswehr zu einer flexiblen Hochtechnologie-Armee ausgebe. Scharping wies den Vorwurf mangelnder Anstrengungen der Europäer zurück.Am Rande der Konferenz versuchte ein Großaufgebot von fast tausend Sicherheitskräften über mehrere Stunden, einen nicht genehmigten Demonstrationszug zu stoppen. Die Polizisten hatte die zumeist jugendlichen Teilnehmer einer Kundgebung am Marienplatz zunächst abgedrängt und den Platz inmitten der Einkaufsstraßen danach mit Gittern abgeriegelt. Darauf setzte sich ein Protestzug in Bewegung, der erst auf einer der Hauptverkehrsstraßen von den Beamten gestoppt wurde. Die Polizei umstellte die Demonstranten und öffnete den Kessel erst zwei Stunden später nach Gesprächen mit den Organisatoren des Protests. Zu Gewalttätigkeiten kam es nicht, obwohl die Polizei rund 100 gewaltbereite Autonome unter den Demonstranten vermutete. Von Polizisten begleitet, zogen die Demonstranten in mehreren Gruppen bis zum Abend durch die Stadt.Die Polizei setzte allein am Samstag rund 160 Teilnehmer der Demonstrationen fest. Auf den Zufahrtswegen wurden 45 Personen festgenommen, mehr als 300 wurde die Anreise nach München verweigert.© Reuters

Demobericht zur Konferenz und Kommentar zum Verbot
a) 04. 02. 2002 (Quelle: Süddeutsche Zeitung von Christian Rost )Die befürchteten Krawalle sind ausgeblieben. Etwa 7000 Menschen zogen am Samstag trotz Demonstrationsverbots einige hundert Meter durch die Münchner Innenstadt und verhielten sich bei ihrem Protest gegen die "Sicherheitskonferenz" weitgehend friedlich. Die Polizei setzte 849 Personen fest. Über die Rechtmäßigkeit des Demonstrationsverbotes soll nun das Bundesverfassungsgericht entscheiden. Das Kreisverwaltungsreferat hatte ein völliges Demonstrationsverbot erlassen, weil nach Angaben der Polizei zum Protest gegen die "Sicherheitskonferenz" 2500 gewaltbereite Demonstranten in die Stadt kommen wollten. Diese Einschätzung erwies sich als falsch: Schon bei der Versammlung von 1500 Menschen am Freitagabend auf dem Marienplatz hatte es keine gewalttätigen Auseinandersetzungen gegeben - auch nicht, als ein massives Polizeiaufgebot die Menge trennte und den Platz räumte.Ebenso am Samstag: 7000 Menschen kamen gegen 12 Uhr vor dem Rathaus zusammen, um für Meinungsfreiheit und gegen Globalisierung zu protestieren. Abgesehen von der Randale 200 Autonomer blieb es auch an diesem Tag ruhig. Polizeisprecher Wolfgang Wenger sagt, die Krawalle seien wegen des Demonstrationsverbotes und der massiven Polizeipräsenz ausgeblieben. Beim "Bündnis gegen die Nato-Sicherheitskonferenz", das zu Protesten aufgerufen hatte, heißt es indes, das Verbot und der Polizeiaufmarsch wären für einen friedlichen Ablauf nicht nötig gewesen. "Die Behauptung im Vorfeld, dass es hier ein zweites Genua geben werde, war eine plumpe Lüge."Die Demonstration am Samstag begann ähnlich wie jene am Freitag. Claus Schreer vom "Bündnis" hatte zu einer "Pressekonferenz" in die Innenstadt geladen. In beiden Fällen kam es in der Folge zu Massenansammlungen von Menschen am Marienplatz. Wobei Schreer am Samstag daran nicht teilnehmen konnte. Beamte des Staatsschutz-Kommissariates nahmen ihn unmittelbar nach der "Pressekonferenz" fest, die in der Fußgängerzone abgehalten worden war. Er habe erneut zu einer verbotenen Versammlung aufgerufen, so der stellvertretende Polizeipräsident Eberhard Roese.Die Polizei hatte in der Erwartung einer weiteren Versammlung den Platz vor dem Rathaus bereits mit Einsatzfahrzeugen blockiert. Dazwischen drängten sich zunächst 2000 Demonstranten und Neugierige. Als die Einsatzleitung gegen 13 Uhr die Räumung ankündigte und eine Polizeikette Druck auf die Menge ausübte, formierte sich der Demonstrationszug mit mittlerweile 7000 Teilnehmern Richtung Tal. Vor allem Jugendliche, aber auch ältere Frauen und Männer skandierten Parolen wie: "Wir sind das Volk!" Der Zug setzte sich fort, vorbei am Isartor und Wasserwerfern, bis hin zur Ecke Frauenstraße/ Zwingerstraße. Hier bildete die Polizei einen Kessel - es sollte einer von vielen werden an diesem Samstag.Die Taktik der Sicherheitskräfte wurde bald augenscheinlich: Jede verbotene Versammlung wurde eingekreist und von einem Hubschrauber aus überwacht. Jedesmal erging die Anordnung, den Platz zu verlassen, und kaum jemand kam der Aufforderung nach. Schließlich wurden Personen gezielt herausgegriffen und in Gewahrsam genommen. 846 waren es insgesamt, 57 davon erhielten eine Anzeige wegen Landfriedensbruchs, Körperverletzung oder Widerstands. Eingekesselt wurde dann auch im Tal und am Abend in der Schwanthaler- und Schillerstraße, als dort noch 200 Demonstranten unterwegs waren. Die Nacht und der Sonntag verliefen ohne Zwischenfälle.3500 Polizeibeamte aus dem gesamten Bundesgebiet waren im Einsatz. Sie hätten gute Arbeit geleistet, heißt es dazu im Münchner Präsidium, "das Konzept der niedrigen Einschreitschwelle hat gegriffen." Den Kostenaufwand beziffert die deutsche Polizeigewerkschaft auf zwei bis drei Millionen Euro.Die Gegner der "Sicherheitskonferenz" indes werfen der Polizei vor, alles getan zu haben, "um Gewalt zu provozieren". Das sei jedoch nicht gelungen. Für den Fall, dass die Tagung von Militärstrategen und Politikern 2003 erneut in München stattfindet, kündigte das "Bündnis" einen "noch stärkeren Protest" an. Konferenz-Veranstalter Horst Teltschik erteilte der Forderung nach einer Verlegung bereits eine Absage. Von Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) forderten die Gegner eine Entschuldigung für das Demonstrationsverbot. Damit habe Ude der "Weltstadt mit Herz einen Bärendienst erwiesen". Die "Bündnis"-Anwältin Angelika Lex kündigte an, das Verbot "quer durch alle Instanzen" prüfen zu lassen. Auch wenn es Jahre dauern werde:"Wir gehen notfalls bis zum Bundesverfassungsgericht nach Karlsruhe."b) 04. 02. 2002 (Quelle: Die Tageszeitung von Oliver Hinz)"Weltstadt mit Herz" nennen die Münchner ihr Millionendorf gerne. Davon jedoch war am Wochenende wenig zu spüren. Die Polizei steckte nach anfänglicher Gelassenheit knapp 800 friedliche Gegner der Sicherheitskonferenz über die Nacht in Gefangenensammelstellen. Ohne Grund. Kein Fenster ging zu Bruch. Es gab keine Gewalt. Trotzdem kesselte die Polizei am Samstagabend 250 Jugendliche fünf Stunden lang ein, als sie gemeinsam zur Abschlussveranstaltung durch die Straßen zogen. Selbst eingeschlossen glich das Verhalten der Friedensaktivisten einem Happening. Sie sangen gut gelaunt:"That is what democracy looks like". Dann wurden sie abgeführt. Absurder war noch, dass Vertreter der Staatsgewalt unbeschriebene Bettlaken und Tafeln beschlagnahmten.Wären die Demonstrationen zugelassen worden, wäre die Situation für die Polizei völlig problemlos geblieben. Der Verfassungsschutz hat sich mit seinen "Erkenntnissen", dass 2.500 bis 3.000 gewaltbereite Personen auf die Straße gehen würden, erneut blamiert und liefert so ein weiteres Argument für seine Abschaffung. Allen Politikern, die bei dieser von der Polizei angefangenen Kampagne mitmachten, stünde eine Entschuldigung bei den Demoveranstaltern gut zu Gesicht. Dazu gehört auch der grüne Bürgermeister Hep Monatzeder, der die Propaganda mitverbreitete.Es gab zwar 26 Festnahmen wegen des Vorwurfs des Widerstands gegen die Polizei und versuchter Körperverletzung. Aber an jedem Oktoberfestwochenende passieren mehr solche Straftaten. Brutal waren während der Sicherheitskonferenz nur einige Polizisten. Eine 70-jährige Frau liegt mit einer Gehirnblutung im Krankenhaus. Doch "Polizeiterror", wie das "Bündnis gegen die Nato-Sicherheitskonferenz" es nannte, war es nicht. In Gorleben geht es bei Castor-Transporten viel schlimmer zu.

München ist nicht New York. In Manhattan durfte demonstriert werden, obwohl es beim letzten Weltwirtschaftsforum in Davos Krawalle gab. In München galt ein krasses Meinungsverbot auf der Straße. Die Stadt hat nicht nur das Herz, sondern auch den Verstand verloren.

Mitteilung der Friedensinitiative Bad Tölz-Wolfratshausen
Hallo zusammen,anbei eine Pressemitteilung der Friedensinitiative Bad Tölz-Wolfratshausen zu den Protesten in München gegen die "Sicherheitskonferenz" und ein erster Artikel aus dem Tölzer Kurier nach unserem gestrigen Pressegespräch.Wer Herrn Bürgermeister Ude seine Empörung über das Demoverbot unddasWegsperren friedlicher Menschen mitteilen möchte, kann dies unterfolgender E-Mail-Adresse tun: ob@ems.muenchen.de, www.friedensini.de

04. Februar 2002
Münchner Sicherheitskonferenz: Friedensinitiative wertet Proteste als Erfolg / Kritik an Demonstrationsverbot
Bad Tölz-Wolfratshausen/München - Die Friedensinitiative Bad Tölz-Wolfratshausen wertet die am Wochenende stattgefundenen Proteste gegen die "Münchner Konferenz für Sicherheitspolitik" als großen Erfolg. In dem im Vorfeld ausgesprochenem Versammlungsverbot und der in Gewahrsamnahme von mehreren hundert Menschen sieht die Initiative einen völlig inakzeptablen Eingriff in demokratische Grundrechte.Die Tatsache, dass sich über 6000 Menschen trotz Verbot und massiver Polizeipräsenz nicht ihr Recht auf freie Meinungsäußerung nehmen ließen und auf die Straßen gingen, ist ein ermutigendes Zeichen für gelebte Demokratie und Zivilcourage. Deren friedliches und sehr besonnenes Verhalten zeigte, dass die Kriminalisierungsversuche im Vorfeld ohne jede Grundlage und das Versammlungsverbot nicht gerechtfertigt waren. Das Versammlungsverbot verursachte stattdessen eine vermeidbare Konfronfrontation zwischen Polizei und den Menschen, die ihr Recht auf Versammlungsfreiheit wahrnehmen wollten.Diejenigen, die sich für das Versammlungsverbot stark gemacht haben, tragen die Verantwortung für die z.T. massive Gewaltanwendung von Polizeibeamten, bei ihren Versuchen das Versammlungsverbot durchzusetzen und für die dabei verletzten Menschen. Und sie tragen die Verantwortung dafür, dass über 800 friedliche Menschen nur deshalb abgeführt und weggesperrt wurden, weil sie demonstrieren wollten. Das ist ein Skandal und ein Armutszeugnis für die Politik.Dass es richtig war, gegen die "Münchner Sicherheitskonferenz" zu protestieren, zeigen die dort vom Kanzlerkandidaten der CSU/CDU, Edmund Stoiber, geforderte Erhöhung des Wehretats und die Kriegsdrohungen gegen den Irak des stellvertretenden US-Verteidigungsministers Wolfowitz und des US-Senators McCain. Die Konferenz diente nicht Abrüstung und Frieden. Im Gegenteil: Sie diente der Verabredung von Aufrüstung und Krieg.

Die Friedensinitiative Bad Tölz-Wolfratshausen hatte sich gemeinsam mit dem Münchner Friedensbündnis mit einem eigenen Aufruf an der Vorbereitung der später verbotenen Demonstrationen beteiligt.

Mit freundlichen Grüßen
Andreas Wagner, für die Friedensinitiative Bad Tölz-Wolfratshausen

Im Original: Carneval against NATO (Bericht)
Der "Carneval against NATO" war gedacht als Aktion, die verschiedene Gedanken miteinander verbindet - mit dem Ziel, moeglichst vielen Menschen eine Moeglichkeit zum Ausdruck ihres Unwillens mit und Widerstandes gegen den herrschenden Kriegszustand zu geben.
Wie ja auch schon in unserem Aufruf stand, ging es uns darum, die Ideen von ReclaimTheStreets, PinkSilver und kreativer Direkter Aktion miteinander zu verbinden. Ein Teil von unserem Konzept war, moeglichst nichts, was dazu an Ausruestung ( etwa Lautsprecherwagen, Generator, Musikanlage etc.) von Noeten war, im normalen Geld- und Verwertungsweg zu organisieren, sondern Projekte, Zusammenhaenge und Menschen durch Leihgaben und Spenden miteinzubinden und dadurch das Ganze so 'selbstorganisiert' wie moeglich zu gestalten.Die Verbotssituation, die ja auch unser Aktion betraf - wir erhielten ein 16-seitiges Verbotsschreiben - hat unsere Situation enorm beeinflusst. Zum einen konnten und wollten wir nicht das Equipment selbstorganisierter Strukturen gefaehrden, indem wir die Aktion als illegalisierte ReclaimTheStreets-Aktion einfach trotzdem durchfuehren, denn die Gefahr, dass die Polizei die geraete beschlagnahmt oder gar zerstoert, besteht. Zum anderen waren die Demos, die letztendlich stattfanden ja eine RTS im urspruenglichsten Sinne: die MuenchnerInnen haben sich gemeinsam mit den Angereisten die Strassen gegen das Verbot zurueckerobert (=> englisch: to reclaim!). Das war ganz in unserem Sinne. Musik und Tanz haben so zwar leider gefehlt, an verkleideten Menschen und bunten Aktionen mangelte es aber schoenerweise dennoch nicht. Hunderte Menschen "verkleideten" sich als DemonstrantIn oder thematisierten das Demokratie- und Politikverbot durch verklebte Muender oder aehnlichem.
Wir hatten im Vorfeld zu einem kreativen Vorbereitungstreffen und deeskalierendem Verhaltenstraining eingeladen. Zur Vorbereitung bunter Protestaktionen gab es den Protest- und Beschwerde-Stadtplan, auf dem alle interessanten Gebaeude, wie Behoerden, Konzernzentralen oder Militaer- und Polizeieinrichtungen eingezeichnet waren. Leider haben viel zu wenig Gruppen von diesem Plan gewusst, obwohl er von staatlicher Seite als Hetzfaktor genutzt wurde ("Chaoten wuerden die Stadt nach Plan verwuesten und diverse Gebaeude entglasen wollen"). Das hat - in der gegebenen Situation viel zu viele Menschen an die Demo gebunden. Es war zwar absolut richtig und wichtig, diese Demonstration durchzusetzen, da ein Verbot - zumal auf solch fadenscheinigen Begruendungen wie das Konstrukt von ominoesen 3000 Chaoten beruhend - in keinster Weise hinnehmbar war. Wir haetten uns aber gewuenscht, dass mehr Menschen von der unuebersichtlichen Situation in der Stadt Gebrauch machen und sich mittels des Stadtplanes auf phantasievolle Aktionen vorbereiten. Das hat bei jenen, die eben dies taten, sehr gut geklappt. Wir sind der Meinung, dass ein solcher Stadtplan fuer Protest und Beschwerde fuer die naechsten Gipfelstuermereien Standart werden sollte. Wichtig finden wir, dass die Gruppen das Konzept von Direct Action (Aktion - Erregungskorridor - Vermittlung von Inhalten) verstehen und anwenden. Einige dutzend einigermassen vorbereitete Gruppen haetten zusaetzlich zu den Demonstrationen sicherlich noch viel mehr ausrichten koennen, und die Erfahrung und das Wissen waeren fuer Aktionen im Nachhinein, bei Wahlkampfveranstaltungen des Oberbuergermeisters und der anderen Verantwortlichen bei Polizei und Kreisverwaltungsreferat, nuetzlich gewesen.
Wir denken, dass es fuer das naechste Mal viel zu lernen gibt. Erstens wird "unser" Carneval stattfinden, zweitens sollten viel mehr Gruppen und Menschen zur Vorbereitung frueher anreisen (wenigstens ein Mensch pro Gruppe/Zusammenhang) und drittens sollten wir alle uns mit kreativer Direct Action auseinandersetzen, um spontaner und handlungsfaehiger zu werden. Wir bewerten Ideen wie den "sound of war", die "Schweige-Demo', das "Natodeutsche Kriegsmassaker", die "Nackt-demo" und die Kommunikationsguerilla des Hotel-und Gaststaettenverbandes (welcome.to/gastronomie-gegen-nato) als positiven Schritt in die richtige Richtung, und freuen uns, dass die Tuebinger Gruppe "trojas Puppenkiste" ihre fuer Muenche gebastelten Puppen im "richtigen" Karneval einsetze und so ein kleiner Carneval against NATO doch noch stattfand.


Infos für Aktivistis
Das war wichtig, um Hierarchien abzubauen: Gute Informationen, wo Aktionen möglich sind. Im Vorfeld wurden entsprechende Karten und Informationen zusammengestellt und veröffentlicht.


bei Facebook teilen bei Twitter teilen

Kommentare

Bisher wurden noch keine Kommentare abgegeben.


Kommentar abgeben

Deine aktuelle Netzadresse: 35.175.182.106
Name
Kommentar
Smileys :-) ;-) :-o ;-( :-D 8-) :-O :-( (?) (!)
Anti-Spam