Rückblick ... 2002

Siehe auch: Rückblick 2001
Oktober 2002 +++ November 2002 +++ Dezember 2002 +++ Chronikübersicht

Achtung!
Die Chronik aller Termin ist nur bis Mai 2002 vollständig. Danach mußten die Internetseiten stark umgebaut werden, da die Datenfülle zu stark stieg. Das machte es aber schwieriger, hier alles zu dokumentieren. Die Daten bis Mai 2002 finden sich unten in den Tabellen, die neueren in den oberen Teilen dieser Seite.
Viele der folgenden Texte waren jeweils die Ankündigungen ... also nicht über die Zeitform ("soll ...", "rufen wir auf zu ...") wundern.

  • Übersicht aller Seiten mit Rückblicken, Berichte usw. (bis heute)

Kreative Aktionsphasen in Saasen

Dassind Tage, in denen etwas länger gepalnte Projekte anliegen,für die ohnehin mehrere der in und um die Projektwerkstattaktiven Menschen da sind - kreatives Layouten, Aktionsvorbereiten,Archiarbit, Diskussionen usw. sind zu erwarten. Meist herrscht eine"irre" Stimmung zwischen Witz, politische Debatte und dem Wirbeln anProjekten. Das sind die besten Tage für alle, die selbst mal indas kreative Haus eintauchen und mitmischen wollen.

  • 29.4.-11. Mai mit Gerichtsprozeß, 1. Mai-Nacht, Seminar "Utopien" und die Vorbereitung von Aktionen zum Atomforum sind auf jeden Fall angesagt ...

Ab 10. August in Saasen
PolitischeWerkeltage
Einmal im Jahr „Malochen“ ... und dann ist das Haus wiederfit für das Winterhalbjahr: Einen Riesenberg Heizholzreinräumen, das neue Zeitschriftenarchiv und einen neuenAußeneingang bauen, viele kleinere Renovierungen und wenn nochLust da ist, den Zirkuswagen zur Gästewohnung umbauen. Insgesamtzwei Wochen soll es ordentlich abgehen. Und nebenbei immer ...

  • politische Diskussionen, Perspektiven, Planen und mehr
  • Lesen und Sortieren in den Archiven
  • Um- und Ausbau von Archivräumen und Werkstätten
  • im Sommer: Die neue "RandaleführerIn" entwickeln und layouten ...
  • und was sonst noch gefällt ...

Unterkunft frei! Verpflegungskosten werden gemeinsam getragen. Info: 06401/903283, saasen@projektwerkstatt.de

Aktuelle Infos aus den Werkeltagen:
5.8.: Heute war der erste Tag mit gemeinsamen Aktivitäten (zu viert) - Traktorrundfahrt zum Baumaterial-Holen und Besprechung wegen Anti-Wahl-Aktionen. Außerdem haben wir folgende weitere Termine festgelegt (vollständige Liste ... nicht gleich wichtig, aber entscheidet selbst):
- Di (5.) ab ca. 16 Uhr: Pflaumenmarmelade einkochen
- Sa (10.) ab ca. 14 Uhr: Kreativer Vorbereitungstag für Anti-Wahl-Aktionen (Theater, genauere Planungen, Plakate machen ...)
- So (11.) ab 15.30 Uhr im Infoladen Gießen: Vorbesprechung zum antirassistischen Aktionstag am 14.9., anschließend noch eine Runde zu Anti-Wahl-Aktionen bis dahin.
Ab dann ist der Wahlkampf in Mittelhessen vor uns nicht mehr sicher. Basta!
Guckt auf dem Terminkalender nach (von Gießen und Saasen), was sonst noch so läuft!!! Zum Beispiel, welche Wahlkampfveranstaltungen wann sind ... das Seminar zu Selbstorganisierung in der lokalen Gruppe (16.-18.8.), das Organisierung-von-unten-Treffen (24.-28.8.).
7.8.: Noch gar nicht richtig gestartet, ist schon viel passiert ... Marmelade ist gekocht, Aktionsideen für Anti-Wahl-Aktionen reifen. Hinzu kam heute eine Runde zur Vorbereitung des antirassistischen Aktionstages am 14.9., Flugblätter schneiden usw. Wenn jetzt in den nächsten Tagen noch ein paar Leute kommen, wird das ein spannender August. Der Samstag wird einiges zeigen, wieviele aus der Region da zusammen agieren wollen ...
Zudem stellt sich die Frage, wann intensivere Bau- Renovierphasen sein werden. Vorplanung ist wichtig, weil solche Arbeiten mehr Menschen brauchen. Die Dachumgestaltung auf den Zwischengebäuden und die Heizholz-Session sind besonders wichtig, daß viel zu tun ist und möglichst wenig Zeit verstreichen darf, in der es regnen könnte. Daher wäre die Frage, ob nicht schon die ersten Tage der Werkelphase, z.B. Mi-Fr (14.-16. August) für die Dachphase in Frage kommen ... und dann in die ersten Aktionen und das Wochenendseminar. Wer würde 14.-16.8. auch in Saasen sein können???
8.8. Nach schlechtem Beginn des Tages (jemand sagte ab, der länger hier mitwerkeln wollte; Ärger mit Bank ...) gibts die Ausbeute an organisiertem Bio-Gemüse - 48kg Bohnen werden in den nächsten Tagen bei Aktionstreffen eingemacht. Heute nur ein kleiner Anfang ...Bohnen gestapelt
10./11.8.: Einige Vorbereitungstreffen für die Aktionen der nächsten Wochen - es sieht so aus, als würde alles nur aus kreativ-widerständigen Zusammenhängen getragen. Viele Antifas, Infoläden usw. aus dem Rhein-Main-Gebiet haben keinen Bock auf die Projektwerkstatt und bleiben dann lieber unter sich zuhause oder fahren zum Attac-14.9. nach Köln.
13.8. Der erste Tag der heißen Phase der Werkeltage...
9.15 Uhr klingelt das Telefon, scheiss früh, aber was fuer ein Weckruf: Die Stadt Giessen, verzweifelt. Auf allen Parkuhren kleben Aufkleber „Ihre Zeit ist abgelaufen! Herrschaft abstellen! www.projektwerkstatt.de/giessen (Aktionstag: 14.9.!). Was mensch denn jetzt machen soll, blabla.
Dann erstmal ein bisschen am Computer arbeiten (Internet, Auswertung Cross-Over-Camp usw.).
Ab 12 Uhr: Anfangen mit dem Neubau des Daches auf den Zwischengebäuden. Es klingelt zwischendurch ... eine Schulleitung aus Giessen. „Ist da Greschka Schroiberwelle?“ Und dann wütend: Überall bei ihnen würden Aufkleber kleben - ähnlich kreative Sprüche wie oben. Das dürfe nicht so weitergehen, er würde den „demokratischen Freiraum Schule“ verteidigen. Sonst würde er sich andere Massnahmen vorbehalten. Schönes Gespräch um den Begriff „demokratischer Freiraum“ - also da, wo die Leitung nur aufhängen kann, was sie will usw. „Ich habe alles gelesen von Ihnen, Ihre antidemokratischen Sachen wollen wir hier nicht“. Usw. Irgendwann merkt er, dass er sich ständig in Debatten reinziehen lässt und legt auf.
Weiterbasteln am Dach. Lange Mittagspause mit Diskutieren über die nächsten Wochen und die Aktionen. Anruf von Polylux, die jetzt überlegen, die Sendung um eine Woche zu verschieben, um mehr Aktionen draufkriegen zu können.  Währenddessen noch ein Anruf, dass wir noch eine Lebensmittelspende bekommen.
18 Uhr: Computerphase. Der Kopierer läuft und produziert neues Aktionsmaterial.
In einer Stunde gehts nochmal aufs Dach. Morgen früh gehts zu Schulen zum Flugiverteilen. Das war schon mal ein unterhaltsamer Anfang.
14.8. Liegt es am zunehmenden Konsum von Gewaltvideos unter der Leererschaft? Was ist bloß aus den Erwachsenen geworden?
Heute starteten mindestens 3 Gruppen (soviele sind uns bekannt) zum Flugiverteilen und Leute-Ansprechen für die Aktionen im August/September zu Schulen des Landkreises Gießen (6.30 Uhr aufstehen ...). Soweit hat alles gut geklappt ... Streetwork halt. Der Hammer aber in der Dietrich-Bonhoeffer-Schule. Wir erstmal Zettel verteilt in der Pause auf dem Gelände. Ging ganz gut. Dann in die Pausenhalle. Gleich zwei Lehrer zu uns, ob das genehmigt sei. Nein. Dann gehen sie bitte. Weiterverteilt. Und dann wurde der Lehrer schon handgreiflich, sehr energisch schupsend - einmal quer durch die Halle. Nützte aber nix, dabei weiter Zettel verteilt. Andere Lehrer verbal attackiert, niemand hielt den Kollegen zurück. Nutzte aber eben nix. Viele Schülis rundherum, durch die wüsten Attacken aufgestachelt fangen die auch an, uns zu beschimpfen - und schließlich zu schlagen und zu treten. Lehris machen nix, beschimpfen uns. Am Ende stand ich allein an ein Fenster gedrückt, wurde von mehreren Schülis (durch Lehris aufgehetzt) getreten und geboxt, während ich versuchte, die Situation als Moblogik zu beschreiben (ich was ständig kurz davor, dem Prügellehri voll eine reinzulangen ... naja). Schülis versuchen mit Handy, Portomonnaie usw. zu klauen, immer mit den schimpfenden Lehris dabei.  Das Ganze überzog die Pause als Event in der Schule deutlich. Irgendwann erkläre ich, daß die Art, wie hier mobilisiert wird, mich an Führerkulte erinnert. Darauf der Lehri zu den Schülis: Ich bin Euer Führer. Schülis: Jaaaaaa!
Neues Dach, noch ohne Folie und Gras
Später noch (im Unterrichtszeitraum) pöbelnde Schülis auf den Fenstern.
Soweit. Schuld sind bestimmt die Gewaltvideos. Ist doch klar. Mit Herrschaft hat das nix zu tun. Schule ist ein demokratischer Freiraum, hatten wir ja gestern schon gelernt. ProjektwerkstättlerInnen können nicht mehr Flugis verteilen ohne irgendeine Eskalation. Hat auch Spaß gemacht ...
Ergo: Pol. Werkeltage in Saasen nicht verpaasen :-)
15.8. Fast den ganzen Tag am neuen Grasdach gebastelt. Abends Besprechung zu Anti-Bundeswehrappell-Aktionen morgen in Gießen.
Die Tage danach ... denn am 16.8. passiert etwas weniger Nettes: Mitten in den Vorbereitungen zur Aktion gegen die Bundeswehrfeierlichkeiten fahren die Bullen vor (sechs, z.T. mit schußsicheren Westen) und kloppen mich, den Schreiberling dieser Absätze in den Knast (wegen Anti-Atomforums-Aktionen in Stuttgart ... siehe damalige Auswertung und Bericht U-Haft). Zu den Aktionen gegen den Bundeswehr und dem Ganzen sonst erscheint aber ein Bericht auf Indymedia ...
Bericht des Knastaufenthaltes in Gießen!
17.8. Freikauf des Gefangenen und Aktionen dazu ... Bericht der Anti-Knast-Aktion
20.8.: gaaaaanz kurz der Bericht von einigen der Anti-Wahl-Aktionen in Giessen - ansonsten wird wohl heute abend u.ä. was auf Indymedia mit Fotos erscheinen.
Guido Westerwelle: Hatte es verdammt schwer - zwei Leute mit Megafon und großem Transpi „Herrschaft ausmachen - Selbstbestimmung leben!“ auf einem hohen Baugerüst um Kirchturm direkt hinter/über ihm - Westerwelle versuchte sich immer wieder, auf die Anti-Herrschafts-Redebeiträge von oben zu beziehen. Nach ca. 20min wurde ihm trickreich der Stecker seines Soundsystems gezogen - anschließend keine Verhaftung, nur Personalienkontrolle - Menschen der Baufirma hatten nachgefragt, aber die Aktion dann wohl gut gefunden und nix gemacht. Unten am Boden viele Kleinaktionen, leider oft nicht entschlossen genug.  In der Presse wurden die Aktionen sowohl in SPD- wie auch in CDU-naher Presse niedergemacht ohne irgendwelche der Inhalte zu wähnen.
Joschka Fischer: Tja ... ProjektwerkstättlerInnen und alle im Umfeld hatten schon vorher ein Hausverbot bekommen. Der Staatsschutz Gießen setzte das auch gnadenlos durch.  Viele Einzelne kamen aber im zweiten Versuch u.ä. durch, wenn sie allein draufzugingen. Vielfache Störungen im Innern, Flugis draußen (kleiner Zettel „Macht essen Seele auf“, längeres Flugi und „Macht-Nix!“-Zeitung).  Am Ende sehr offensive Verteilung mit Durchsagen „Achtung Achtung! Sie verlassen die grüne Zone! Ab jetzt ist selbstbestimmtes Denken wieder möglich!“ (grüne Zone auch ab und zu durch Schafweide oder Führerbunker ausgetauscht).  Presse bezeichnete Leute drinnen nur als „Krakeeler“ ohne jegliche Nennung von Inhalt. Wie ich eben hörte, auch in BILD erwähnt.
Reaktionen Publikum: Bei Westerwelle gab von „Neutralen“ teilweise gute Resonanz ... als wir vom Turm runterstiegen, kamen auch viele zum Gaffen. Schade war auch da, was viele der Menschen, die unten waren, nicht so direkt mit den Umstehenden agierten - da am Fuße des Turms wären viele direkte Debatten möglich gewesen.
Reaktionen Strukturlinke: Das ist zermürbend, wenn dann auch noch so flugiverteilende Linke mit ihrer Kippe rumstehen und in der Art „kindisch“ usw. rumnöhlen (abgesehen davon, daß das kraß diskriminierend ist). Die Antideutschen fanden unseren Auftritt ...  na? was wohl? ... antisemitisch. Weil wir auch Konzerne als Teil herrschender Eliten benannt haben (wie üblich halt: die verschiedenen Arten von Herrschaft, darunter auch die institutionellen, in denen Eliten dominieren und darunter eben auch die Konzerne) - klingt so, als sei es jetzt auch schon antisemitisch, überhaupt noch Konzerne zu erwähnen.
Prost!
... und der Bericht plus Fotos auf Indymedia (mit Riesen-Schlammschlacht)
21.-23.8.
Werkeln am Haus, die ersten Leute fürs Organisierung-von-unten-Treffen trudeln ein, beim Dach regnets durch (also reparieren), Werkelecken fürs Treffen vorbereiten und auch ein bißchen relaxen. Am Freitag gibts wieder eine fette Gemüsespende, diesmal wir Mais gesäubert, getrocknet, gekocht usw.
24.8. Das 5. Treffen zu "Organisierung von unten & kreativem Widerstand" beginnt ... Berichte laufend auf Indymedia!

26.8. Abends Diskussionsveranstaltung zu Nachhaltigkeit und Rio+10 in Marburg - erwartete (Weltladen-, Kirchenleute usw.) und unerwartete (Anti-Atom-Mensch) Bekenntnisse zu Staat und Herrschaft. Leider wenig Debatte untereinander, meist nur Richtung "Podium". Hinterher viele Gesprächskreise, u.a. mit vielen Attacis, sowie lockere Gespräche auf dem Marburger Marktplatz, der gerade nächtens zum Treffpunkt von Menschen wird, die keine Lust auf ordentliche Innenstädte haben. In der Nacht wurden offenbar in Mittelhessen viele Wahlplakate verschönert, siehe Bericht ...
Danach: Ständige Debatten um Anti-Wahl-Aktionen, weiterhin werden in vielen Orten Wahlplakate geändert. Auf dem Weg von einem Treffen (Vorbereitung Anti-NPD-Aktionen) werden zwei Projektwerkstättler von Bullen kurzzeitig verhaftet (45min in Handschellen, weil Schlüssel nicht da war!).
29.8. NPD in Giessen : Bericht

Brennholz 2002

Phase 1: Der Container im Hof

Phase 2: Langsam immer höher ...Bilder von der Heizholzaktion im September 2002 ... o.k., so wichtig ist das nicht, aber doch ein Event im Jahresablauf der Projektwerkstatt :-)

Phase 1 (links): Der Container im Hof

Phase 2 (links): Langsam immer höher ...

Phase 3 (zweite Zeile links): Die Rückklappe wird geöffnet

Phase 4 (zweite Zeile unten): Das erste Holz fällt.

Phase 3 Phase 4
Phase 5

Phase 6: Der Berg rutschtPhase 5 (links): Noch höher ... der Hauptholzblock hält noch!

Phase 6 (rechts): Schwupp, donnernd kracht der Haufen in den Hof.

Phase 7 (nächste Zeile links): Durch ständiges Hoch und Runter sowie Vor- und Zurückfahren rutscht der Haufen aus dem Container und wird auf dem Hof zusammengepresst.

Phase 8: Kurz vor dem Ende des Abladens.


Phase 7
Phase 8
Ende 1. Tag A
Ende 1. Tag B
Ende 1. Tag von oben A
Ende 1. Tag von oben B

Bilder (beide Zeilen hier drüber): Holzhaufen von der Straße und von oben am Ende des erstens Tages - ein guter Teil ist schon weg.

Rechts: Der Haufen am Samstagmorgen - nach zwei halben Tagen rumräumen, Zerbrechen auf die richtige Länge.

Zeile darunter: Der Haufen am gleichen Tag abends nach Schuften von morgens bis abends ... keuch, Muskelkater & Co.

Untere 4 Bilder: Der letzte Tag (Sonntag) bis zum erschöpften Ende ...

2. Tag morgens
2. Tag abends
2. Tag abends
Letzter Tag morgens
Letzter Tag mittags
Letzter Tag nachmittags
Letzter Tag fertig

Das wars ... und anschließend in den Tagen:

  • Dacherneuerung über Direct-Action-Archiv
  • Zeitschriftenarchiv fertigbauen
  • Treppenhaus streichen und gestalten

Projektwerkstatt ... immer eine Reise wert (bla ...)!

 

16.-18. August in Saasen
(Treffpunkt in Gießen am Haltepunkt "Licher Straße" ab 16 Uhr möglich: Aktion gegen Bundeswehr-Appell - anschließend Weiterfahrt nach Saasen)
Seminar- und Diskussionswochenende zum Thema „Soziale Gruppe als Basis für Selbstorganisierung“
Wer politisch aktiv ist, bereitet sich meist trotzdem auf die eigene Verwertung vor. Zur Reproduktion im Alltag über Markt oder Staat (Job, Sozi, ABM, BaFöG usw.) besteht kaum eine Alternative. Allerdings fehlen auch Versuche, sich zumindest ein Stück freier zu machen von diesen Zwängen. Dagegen wollen wir das Bild einer sozialen Basisgruppe entwickeln – als gemeinsamer Organisierungsprozeß für eine materielle Reproduktion, aber auch als Basis, von der aus dann in Projektgruppen, ohne Krampf und ständige Angst um die eigene Absicherung kreativer Widerstand möglich ist. Zu einer solchen sozialen Gruppen als Basisstruktur gehört unserer Idee nach weniger das ständige Treffen, sondern ein Prozeß der Debatte über interne Strukturen, Schaffung von Gleichberechtigung und materiellen Ressourchen, z.B.

  • Einkommens- und Zeitressourcenumverteilung
  • gleiche Möglichkeiten beim Zugang zu Ressourcen (Technik, Räume, Wissen ...)
  • Gemeinschaftseigentum, Umsonstladen, Lebensmittel-Kooperativen und –Kollektive und mehr
  • Politische Arbeitsplattform aufbauen
  • Diskussionszusammenhang zu Selbstorganisierung und Herrschaftskritik bilden

Diese und mehr Ideen zu einer sozialen Gruppen als Basisstruktur wollen wir diskutieren. Eingeladen sind alle, die an Kommuneideen nachdenken, die aus WGs und politischen Basisgruppen mehr machen wollen als einen Zusammenhang von Menschen, der mit dem sonstigen Alltag kämpft oder nur in Nischen davon unabhängig ist.
Ganz besonders einladen möchten wir alle Menschen, die darüber nachdenken, ob die Projektwerkstatt Saasen als Wohnort oder auch „nur“ Bezugspunkt der Rahmen für eine festere, zum Teil auch überregional aktive Gruppe von Menschen werden kann. Zumindest als Beispiel kann diese Idee im Seminar dienen, vielleicht aber auch mehr.
Hinweise: Das Seminar startet am 16.8. - wer will kann direkt zur Aktion gegen den Militärappell am Nachmittag kommen: 16 Uhr direkt neben dem Bahnhaltepunkt "Licher Straße" an der Bahnlinie Gießen-Fulda (also auf dem Weg nach Saasen). Mehr auf dem Giessener Terminkalender ...
Eingebettet ist das Seminar in die Bau- und Basteltage in der Projektwerkstatt. Wenns klappt, legen wir einige Diskussionsphasen auf den Heizholzberg u.ä. Wer Lust hat, früher zu kommen oder länger zu bleiben, ist herzlich willkommen. Ab dem 24. August folgt dann ohnehin das nächste spannende Treffen ...

18. August im Infoladen Gießen (ab 13 Uhr)
Direct-Action-Training und Vorbereitung für den antirassistischen Aktionstag am 14.9.

29.8. Aktionen gegen NPD-Wahlveranstaltungen in Marburg, Gießen und Friedberg

24. bis 28. August in Saasen
5. Treffen "Organisierung von unten & kreativer Widerstand"
Die Treffen, offen für alle und gerade auch für Menschen, die neu einsteigen wollen in die Diskussion, sind ein selbstorganisiertes, teilweise chaotisches, aber immer engagiertes und kreatives Treffen, bei dem über anstehende Aktionen, über Strategien politischer Arbeit (Organisierung von unten, Dominanzabbau in Gruppen usw.) diskutiert oder selbiges auch geübt wird. Trainings in direkter Aktion gehören genauso dazu wie das Experimentieren mit hierarchieabbauenden Diskussionsformen.
Workshops, AGs usw., die schon feststehen:

  • Anti-Wahl-Aktionen (siehe www.wahlquark.tk)
  • NATO-Treffen in Prag/September 02 und München/Februar 03 (siehe Auswertung von München 02 unter www.projektwerkstatt.de/hoppetosse/antinato)
  • Wendland-Castor im Herbst
  • Broschürenreihe zu Direkten Aktionen (u.a. RTS, Anti-Atom, Gerichtsprozesse, Antisexismus im Alltag)
  • Neues Zeitungs-/Medienprojekt (Aktionsmaterial-Abo, siehe www.projektwerkstatt.de/zeitung)

Viele weitere Ideen können hinzukommen (Sammlung vonVorschlägen hier ...) und werden jeweils nach Interesse derAnwesenden angeboten. Dafür wird das ganze Treffen als Open Spaceablaufen, d.h. ohne vorgegebenen Zeitplan, sondern mit möglichstviel Zeit und Raum zur Selbstorganisierung. Es zählen also dieIdeen in den Köpfen aller, die mitmachen! Das Verfahren wird zuBeginn erläutert (siehe auch www.projektwerkstatt.de/von-unten),außerdem ist das Haus optimal auf diese Bedingungenzugeschnitten.
Unterkunft und Beteiligung an Verpflegungskosten nachSelbsteinschätzung. Pennen im Seminarhaus und im Zeltmöglich. Ständige Infos zum Treffen und zu den Projekten& Debatten unter www.projektwerkstatt.de/hoppetosse.

Di, 27.8., 12 Uhr (bis abends) in der Projektwerkstatt Saasen: Direct-Action-Training und Vorbereitungstreffen für den antirassistischen Aktionstag am 14.9. (siehe unten), u.a. sind geplant (z.B. als Workshops):

  • Üben für eine Percussion-/Samba-Band
  • Verdecktes Theater
  • Subversion, Kommunikationsguerilla
  • Kreativer Umgang mit Demorecht und Bullen-Anweisungen

Di, 3.9., 16 Uhr im Infoladen Gießen: Vorbereitungstreffen für den antirassistischen Aktionstag am 14.9. (siehe unten)

14.9. überall in Gießen
Antirassistischer Aktionstag (Bericht ...)

  • Kreative Aktionen von morgens an (Wahl-Infstände "besuchen", Theater, Fahrradaktionen usw.). Mehr ...
  • 12 Uhr ab Bahnhofsvorplatz: Demo (mit vielfältigen Aktionen)
    • Kreuz und quer durch die Innenstadt (E-Klo/Selterstor, Reichensand, Hiroshimaplatz, Südanlage, Berliner Platz) bis zum Kugelbrunnen
    • Unterwegs: Musik, Theater, Reden und kleine Aktionen
    • Anschließend Pause in der Fußgängerzone, Zeit für Aktionen
    • 17 Uhr: Kundgebung und Aktionen am Abschniebe- und "Normal"knast in die Ostanlage

Vorbereitungstagund Trainings am 13.9. den ganzen Tag in der Projektwerkstatt Saasen.

Baustelle

Neuer Aus-/Eingang, Blick von innenDas neue Treppenhauses im Eingangsbereich ist geschweißt und geschraubt (Fotos: neuer Ein-/Ausgang!). Jucheee! Welche eine Dauerbaustelle. Nun fehlt nur noch wenig, dann kann der zum breiten Flur erweiterte Bereich das Zeitschriftenarchiv aufnehmen und für Seminare mit Kreativ-Methoden (Entscheidungsfindung von unten usw.)zum "Marktplatz der Ideen" werden mit Infowänden usw.
Es gibt aber mehr Baustellen ...

  • Renovierung der beiden Bauwägen (Bauwagen und neuer Zirkuswagen). Die Dächer sind dicht. Jetzt soll innen eingerichtet werden - die Werkstatt ist schon in den Zirkuswagen verlagert, im größeren Teil können sich Interessierte eine Art Ferienwohnung u.ä. ausbauen ... also für alle, die immer mal wieder die Projektwerkstatt besuchen, nutzen und mit entwickeln wollen.
  • Viele viele Kleinaktionen: Verputzen rund um das Treppenhaus der Scheune, Fahrradschuppen, Sitzecke draußen, Garten. Integriert werden könnte eine Photovoltaik sowie ein Wintergarten als Balkon vor der Bibliothek.Neuer Ein-/Ausgang: Blick von außen
  • Neben all dem genannten steht noch der große Raum des neuen Zirkuswagens an. Er soll eine Wohnung für ca. 4 Gäste schaffen mit Küchenecke, Betten, Arbeitsplätzen usw. Hier soll ein Domizil entstehen für kleine Gruppen und Einzelpersonen, die die Werkstätten und Archive nutzen wollen bzw. daran mitwirken. Wir schlagen vor, daß daran Interessierte den Ausbau des Wagens einfach selbst planen und durchführen.
  • Die äußeren Wände und das Dach werden in den nächsten Tagen fertig renoviert.

Wir laden ein zum Mitwerkeln - und zum Schmökern in den Archiven, Diskutieren ... und alles, was Spaß macht. Infotelefon: 06401/903283. Unterbringung kostenlos, "Fr"essenkosten teilen wir uns.
Soweit das Handwerkliche ... wir würden uns freuen, wenn möglichst viele immer mal wieder vorbeigucken oder auch als Gruppe mal ein paar bzw. ein paar mehr Tage für eine Fahrt hierher einplanen. Wer hier mitwerkeln will, bekommt die Unterkunft frei. Und lohnen tut sich ein Projektwerkstattsbesuch immer. Neben dem Handwerklichen kann auch in den Archiven sortiert und gewerkelt werden. Neben dieser kreativen „Arbeit“ wird jeder Besuch aber auch zu einer Gelegenheit für politische Diskussionen, kreatives Planen und/oder Stöbern im KABRACK!archiv. Mehr Infos zu Mitwirkungsmöglichkeiten und Liste notwendiger Sachspenden!

Mittwoch, 23.10., ab 8.30 Uhr Polizeipräsidium Ferniestr. in Gießen
Vernehmungen von Beschuldigten wegen Verunglimpfung von Verfassungsorganen usw. (Anti-Wahl-Aktionen). Mehr ...

Dienstag 29.10, ab 14.30 Uhr in Bad Nauheim
Demo gegen Ende der Selbstverwaltung im JUZ. Mehr ...

Dienstag, 29.10., ab 20 Uhr im Infoladen Gießen
Vokü (Projektwerkstatt kochen lecker?) und Infos zu Anti-Castor-Aktionen (ProjektwerkstättlerInnen kochen vor Wut und Ideen ... ;-)

Mo, 4.11. Projektwerkstatt Saasen 14 Uhr (Zug ab Gießen 13.21 Uhr): Vorbereitungstreffen Anti-Castor-Aktionen

4.12. Wetzlar
5.12. Giessen (Bericht ...)
9.12. Marburg
Das sind die Daten des Coca-Cola-Trucks in Mittelhessen. Wir überlegen, Aktionen z.B. zur Ausbeutung in Kolumbien zu machen (Coca Cola als Beispiel für vieles). Wer Lust hat, darüber auch zu reden, zu planen usw., sollte sich melden oder am Dienstag ab 20 Uhr in die Vokü nach Gießen zu kommen.

9.-15.12. in Gießen und Marburg
Regionale Aktionstage gegen Rassismus, Herrschaft, für Freiräume und mehr!

  • u.a.: 11.12. 12-14h in Marburg (Mensabrücke): Grenzaktion (Menschen werden willkürlich selektiert
  • 14.12. Symbolisches Grenzeneinreißen
  • 15.12. 14 Uhr ab Bhf Marburg: Antirassistische Demonstration

Widerstandgegen die Gefahrenabwehrverordnung in Gießen!!!
Die Stadtverordnetenversammlung willeine Verordnung beschließen, nach der u.a. Wühlen inMülleimern, Lagern auf dem Boden, Alkoholtrinken in derÖffentlichkeit (außer dem kommerziellen der "besseren"GießenerInnen an Weihnachtsbuden usw.?), Flugblattverteilen usw.verboten und verfolgt werden. Die jetzige CDU-Regierung toppt damitdie bereits durchgeknallten Aktionen der rot-grünenVorgängerin, die mit Überwachungskameras und Bettelverbotschon gut dabei war.
Mehrere Gruppen rufen zu direkten Aktionen und Protesten auf.
Donnerstag, 12.12., 17 Uhr: Vor dem Eingang zurStadtverordnetenversammlung (dort soll abgestimmt werden) beginnt eineKundgebung ... und mehr? Kreative Aktionen sind geplant. Das ist derAuftakt. Eigene Aktionen, Aufrufe usw. sind erwünscht - Vielfaltgegen die Monotonie der herrschenden Politik!!!
Ab Samstag, 14.12. (Treffpunkt: 12 Uhr bei den Drei Schwätzern imGießener Seltersweg): Kreative Aktionen ... Lagern, Saufen,Innenstadt säubern und vieles mehr. Denkt Euch selbst was aus undkommt dann einfach dahin.
Neu: GesonderteInternetseite zum Thema.

Marburg

Jeden 1.Mittwoch im Monat, 17 Uhr in Marburg ab Stadthalle (Biegenstraße)
Critical Mass

Jeden 1. Mittwoch im Monat, 19 Uhr im Bettenhaus (nahe Cafe Trauma, Eingang hinterm Parkplatz bei Bushaltestelle Robert-Koch-Str.)
Open-Forum

Seit dem 6.Februar 2002 gibt es in Marburg ein "Open Forum". Dies ist aus demBewußtsein und der Erkenntnis entstanden, dass die klassischelinke politische Aktivität in Uni-Städten ein Engagement ineiner oder zwei Hochschul- oder anderen politischen Gruppen bedeutet.Die politische Aktivität beschränkt sich dabei oft nur aufdie Studienzeit, dort oft begleitet von Frust und Desillusionierung.Viele von uns haben bei ihren linken Aktivitäten formelle undinformelle Hierarchien, SektiererInnentum, frustrierende Plena undAktionen kennengelernt. Viele hören auf, wenden sichreformistischen zentralistischen Organisationen zu, haben keinen Bockmehr. Dem wollten wir eine Alternative entgegen-stellen:

Ein "Open Forum" für den Austausch verschiedener Meinungen, ein Ort, der das Nachdenken um Alternativen anregen soll. Dort können sich spontan Ideen ergeben, die mit interessierten Menschen umgesetzt werden können und es besteht die Möglichkeit, sich je nach Thema immer wieder neu zu orientieren und zu organisieren.

Open Forum am 5.6.:

  • 19-20 Uhr: Besprechung des Politbeben für in und um Marburg. 
  • spontan: Aktionsideen und -vorbereitung gegen den Marktfrühschoppen am 7.7.
  • spontan: Alternativen im Alltag - Kommunen, Food- / Finanz-Coop, gemeinsch. Reichtum,...
  • spontan: Regionalausgabe der Mobilisierungszeitung über Herrschaft/Demokratie/Wahlen/... Mehr ...
  • und vieles mehr ...

Hausbesetzung!!! Mitvielen Projekten, Terminen usw.

Events, Termine & Seminare überregional

  • 1.-3. Februar in München: Anti-NATO-Aktionen. Auswertung und Berichte ...
  • 11.-16. Mai in Stuttgart: Aktionen gegen das Atomforum. Auswertung und Berichte ...
  • Veranstaltungsreihe durch Nordwest:
    • Mi, 5. Juni, 20 Uhr in Osnabrück, Lagerhalle, Raum 102: Vortrag/Diskussion zu "Organisierung von unten & kreativer Widerstand" (Verbindung von Widerstand und Vision, also Kreativer Widerstand, Vermittlung, Organisierung von unten, Herrschaftskritik usw. ... grundsätzlich und an Beispielen (München usw.). Denkbar: Vorausblick auf die Aktionen gegen die Bundestagswahl.
      (Vorher: Treffen zu Freiräumen, Hausprojekten usw. - bei Interesse bitte direkt nachfragen)
    • Donnerstag, 6. Juni, 19.30 Uhr in Verden im Forum (Ökozentrum), Artelleriestraße 6: "8 Tage U-Haft Stammheim – Berichte über Knäste, Widerstand gegen Herrschaft!"
  • Dienstag,14. Mai ... die Konzernchefs und viele weitere TeilnehmerInnen der „Jahrestagung Kerntechnik“ betreten die Suttgarter Liederhalle. Nurca. 30 Protestierende sind trotz bundesweiter Mobilisierung inAnti-Atom-Kreisen vor dem Eingang. Zwei versuchen eine Sitzblockade imEingang – der Rest guckt zu. Weitere Aktionen folgen. Vom Dach desneben dem Eingang stehenden Hochhauses wird ein Transparentheruntergelassen, Rufe ertönen von oben. Die Polizei versuchtvergeblich, auf das Dach zu gelangen – die Türen sindverbarrikadiert. Drei Stunden können 6 Aktivisten aus Stuttgartund Mittelhessen am dem Dach agieren. Dann ist Schluß:Polizeigewahrsam – und für einen endet es in Stuttgart-Stammheim.8 Tage Hauptverhandlungshaft, verschärfte Sicherheitsvorkehrungenbeim Prozeß – aber dennoch einige Aktionen.
    Knastist die härteste Herrschaftsform des Staates. Daher sind dieStrukturen von Knästen ein wichtiges Feld der Kritik vonHerrschaft. Und die Knäste könnten Symbole für denWiderstand werden.
    Anti-Knastseiten mitInfos zur U-Haft in Stammheim, allg. Links usw.
    • 9. Juni in Hamburg (ab 18 Uhr im Cafe Niemandsland, Rote Flora, Schulterblatt 71): "8 Tage U-Haft Stammheim – Berichte über Knäste, Widerstand gegen Herrschaft!" (Text siehe oben unter 6. Juni)
    • 10. Juni: weiterer Termine im Raum Hamburg/S-H möglich (wer noch etwas organisieren will, kann sich melden per Mail oder ...)
    • Di, 11. Juni in Hildesheim: Organisierung von unten (Grundlagentext dazu ...) - Ort und Zeit unter ... erfragen!
    • Mi, 12. Juni, 20 Uhr in Göttingen: Organisierung von unten (Grundlagentext dazu ...) - Ort und Zeit unter ... erfragen!
    • Do, 13. Juni 19 Uhr in Lüneburg, Anna&Artur-Cafe, Katzenstr. 2: Freie Menschen in Freien Vereinbarungen (Utopie herrschaftsfreier Gesellschaft mit kritischer Debatte zu herrschaftsstützenden Politikkonzepten wie Steuern (Ökosteuer, Tobin Tax), Agenda 21, Nachhaltigkeit, Klimazertifikate usw. Mehr ...

Veranstaltungsreihe West & Südwest:

  • 2. Juli in Münster, 20 Uhr (nach Vokü): Organisierung von unten & kreativer Widerstand. Werbeplakat als PDF-Download ...
  • Mi, 3. Juli in Düsseldorf, 16 Uhr (Treffen am Heinrich-Heine-Denkmal, Unigelände): Parlamentarismuskritik und kreativer Widerstand gegen die Bundestagswahl
  • Do, 4. Juli in Düsseldorf, 16 Uhr (Treffen am Heinrich-Heine-Denkmal, Unigelände): Vortrag und Diskussion "Freie Menschen in Freien Vereinbarungen" (Kurztext und Diskussionsforum dazu ...)
  • Do, 4. Juli in Düsseldorf, 20 Uhr (Zapata - Libertärer InfoLaden, Witzelstr. 16): Kreativer Widerstand gegen die Bundestagswahl, auch in Düsseldorf ?!
  • Fr.,5. Juli in Köln, 20 Uhr im Infoladen: Kleines Treffen zuAnti-Wahlaktionen
  • 6.Juli in Tübingen, 14 Uhr Studenten-Clubhaus Wilhelmstr. 30:Organisierung von unten
  • 7.-9.Juli in und um Stuttgart: Veranstaltungsreihe, Soliparties und mehr zuden Verurteilungen, U-Haft Stammheim usw. in und um Stuttgart, u.a. amSonntag ab 10 Uhr auf dem Max-Kade-Haus!!! und am 9. Juli um 8.30 Uhr im Amtsgericht (Prozeß gegen Tom). GenauereTermine hier ... Infos zur U-Haft inStammheim ...

5.-7.Juli in Breckerfeld bei Hagen: Feminismus und antisexistische Praxis. Mehr ...
6./7.Juli in Marburg: Burschenschaften & Co. wollen gerne ihrenMarktfrühschoppen feiern ...
19.-28. Juli in Gedelitz (beiLüchow): Wendlandcamp. Mehr ...und u.a. folgenden AKs:

  • Freie Kooperationen/Utopien/Freie Vereinbarungen: Freitag ganztags (25.7.)
  • Kreativer Widerstand, Direkte Aktion und Organisierung von unten: Samstag ganztags (26.7.)

19.-28. Juli in Strassbourg: Strassbourg internationales NoBorder action camp. Mehr... und Hintergrundinfos
Ende Juli/Anfang August:Veranstaltungsreihe im Raum Berlin

  • 28. Juli ab 21 Uhr im Bandito Rosso in Berlin, Lottumstraße 10: Vortrag, Austausch, Diskussion zu "Kreativer Wyderstand gegen Wahl & Herrschaft"
  • 29. Juli ab 19:30 im Thiembuktu in Magdeburg-Buckau, Thiemstr. 13: Vortrag & Diskussion zu "Entscheidungsfindung von unten"
  • 1. August ab ca. 20:00 in Leipzig in der Gießerstrasse 16: Vegane Volxküche mit Debatte zu Visionen: "Organisierung von unten & Freie Vereinbarungen meets Anachr@-Syndikalismus" ;-)

August

Ab 10. August in der Projektwerkstatt Saasen: PolitischeWerkeltage. Mehr ...
24.-28. August in der Projektwerkstatt: 5. Treffen zu "Organisierung von unten". ZumHintergrund ...
28.8.-4.9. in Johannesburg: Rio plus 10 (UN-Konferenz zuNachhaltigkeit, Agenda & Co(tz)). Mehr ...
30.8. Weltweiter Aktionstag gegen Rio + 10
30. August bis 1. September: LIBERTÄREs SOMMERTREFFENRÖMERSTEIN (leider wurde gleich zu Beginn jemand von uns vomTreffen ausgeschlossen, mehrere andere gingen wegen demAusschluß - die veranstaltenden Stuttgarter Zirkel bleibenweitgehend unter sich)
31. August bis 5. September in den Niederlanden:PGA-Konferenz Europa. Mehr ...,zum Vorbereitungsprozeß...
13.-15.9. überall: Aktionstage gegen Wahlen,Demokratie und Herrschaft.
13.-22.9. in Dresden: Anti-Wahl-Aktionstage. Mehr ...

22. 9. überall in Doitschland: Bundestagswahl. Mehr ...
23.9. in Potsdam: Diskussion zu Sinn und Unsinn vonWahlen, Demokratie & Co. /herrschaftsfreie Gesellschaft

Oktober

3.10. überall: Tag der (anti)deutschenEinheizfeiern. Demos u.a. in Dortmund, Leipzig usw. - leider zum Teilmit sehr verkürzten Deutschlandkritiken (u.a. reduziert aufAntisemitismus). Plakatvorlage (auch für Ampel-und Laternenpfosten zum Kleben) als PDF-Download... (auf A3 hochkopieren!) ... Bericht ausGießen!
14.10., 20 Uhr im Thiembuktu in Magdeburg (Thiemstr. 13):Infoveranstaltung zu kreativer Antirepression (Ref. JörgBergstedt)

November

1.-3.11. in Berlin: Zweite Oekonux-Konferenz. Mehr...
1.-3.11. in Marburg: Klettertraining. Fragen an beifahrer2002@yahoo.de (Mischa) senden und damit anmelden (TeilnehmerInnenzahl ist auf 10-12beschränkt). Unkostenbeitrag wird ca. 10-15 Euro sein.
6.11., 19.30 Uhr im Umsonstladen Berlin(Brunnenstr. 183, B-Mitte): "Jenseits der Verwertung -Selbstorganisation und Herrschaftsfreiheit im Alltag"
Linux ist längst nichts neues mehr. Doch welche Gedanken stehen hinter dem unkommeriellen Computersystem? Linux ist ein Versuch,sich von der herrschenden Markt-Logik zu lösen, andereökonomische und erfinderische Wege zu gehen. Kann das PrinzopLinux auch auf andere gesellschaftliche Bereiche ausgedehnt werden?Das Projekt Oekonux versucht diese Vision Wirklichkeit werden zulassen. Doch was sind die Grundlagen für eine herrschaftreieGesellschaft? Und wie kann mensch seinen Alltag jenseits derVer-Wertungslogik organisieren? Eingeladen sind: Jörg Bergstedt,(Mit-)Autor der Bücher „Freie Menschen in freien Vereinbarungen“und „Widerstand & Vision: Reich oder rechts"; Stefan Merten,oekonux-Mitglied
Ab 6.11.2002: Widerstandsbaustelle und Direct-Actiongegen Castor und Herrschaft in und um Lüneburg. Mehr zurPlanung und Auswertung ...
21. November, 18 Uhr, in Marburg(Uni-Hörsaalgebäude, 1. Stock): Vortrag "NachhaltigeEntwicklung - was steckt wirklich dahinter?"

Dezember

9.-15.12. in Marburg/Gießen und Umgebung: RegionaleAktionstage ... direkte Aktion, Demos und mehr gegen Abschiebung,Repression, Herrschaft
12.12. in Gießen (u.a. 17 Uhrvor Stadtverordnetenversammlung Berliner Platz): Demo & kreativeAktionen gegen die Gießener Gefahrenabwehrverordnung ... Mehr dazu!
14.12., 12 Uhr ab Drei Schwätzer (FuZoGießen): Innenstadt-Aktion mit absurden Bullenaktionen(An-die-Wand-Stellen, Platzverweise, Beschattung usw.). Mehr auchunter www.abwehr-der-ordnung.tk.

Termine in und um die Projektwerkstatt oder mit unserer Beteiligung bis 10. Mai 2002

in der Projektwerkstatt bzw. in Saasen (Aktionen, Seminare, Treffen usw.)

6.-10. Mai

Vorereitung derAktionen gegen das Atomforum in Stuttgart. Auswertung ...

3.-5. Mai

Seminar "Message from Utopia". Einladung ...

30.4./1. Mai

Projektwerkstattsichern, Sozialrassismus aufdecken. Berichte...

28.3.-1.4. (Ostern)

Schönes Wetter ist auch organisiert (kommt aber von oben ;-)

Berichte vom Treffen ...
 

in der Woche danach je nach Laune ...

  • Bauen und Basteln an Haus und Garten
  • Stöbern und Sortieren im Archiv
  • Stuttgarter Atomforum und Saasener 1. Mai vorbereiten

alles, was Spaß macht ...

Organisierung von unten & kreativer Widerstand (Grundlagentext)
(Berichte der letzten Treffen: November 2001und 21.-23.12.2001)

  • Antirepressionstraining am Karfreitag:
    Aus einer Mail: "Gestern aufdem Marburger Projekte-Forum haben wir festgelegt, daß wirfür Karfreitag im Rahmen des Organisierung-von-unten-TreffensSeminar- und Trainings“einheiten“ zum Thema Antirepression undRepressionsschutz organisieren. Das Ganze ist Teil des Treffens undauch des Open Space, d.h. es trennt sich nicht ab. Wir legen den Tagaber vorher fest, weil wir z.B. Rote und Bunte Hilfe als ReferentInnenu.ä. mit gewinnen wollen.
    Teile können/sollen sein:
    - Einführung in die Idee vonRepressionsschutz und Antirepression
    - Workshops zu Repressionsschutz(Rechtliche Möglichkeitn, EA, Rechtshilfe usw.)
    - Aktionsvorstellungen und Trainingsfür Verhöre, Gerichtsprozesse, Festnahmen usw.
    - Diskussion über Unterschiedeund Vereinbarkeit von Repressionsschutz und Antirepression
  • Vorbereitung kreativer Aktionen zum Deutschen Atomforum (14.-16. Mai in Stuttgart)
  • Diskussion über Organisierung von unten, u.a. zu Antirepression (zum Stand des Papiers)
  • Neue Projekte: Buch zu Antirepression, neues Zeitungsprojekt usw.
  • "BewegungsmelderIn" im Juni/Juli zu Herrschaftskritik ...?
  •  - Eine Mobilisieurngszeitung zum Thema Herrschaft abbauen/abwickeln/ausmachen
     - Mit regionalem Teil voller Texte, Termine usw.
     - ab jetzt mit laengerem "Atem" vorbereitet
     - mobilisierend fuer die drei September-Events: Rio+10, 11.9., Bundestagswahl
     - Herrschaftskritik und viele Aktionsvorschlaege
     - neue RandalefuehrerIn fuer Herbst/Winter?
     - Terminliste fuer Seminare usw.
     - Zu verteilen in letzten Uni-Wochen und auf den vielen Camps
  • Planung von Direct-Action-Tagen auf Workcamps, Festivals usw.
  • Wie weiter mit "Hoppetosse" - loser Projektverbund? Oder mehr? Siehe Debatte ...
  • Entscheidungsfindung-von-unten-Reader weitermachen
  • Ideensammlung für die nächste RandaleführerIn
  • Kreative 1. Mai-Nacht in Saasen
  • Erfahrungsaustausch zu regionalen Vernetzungsversuche, Seminare und direkte Aktionen
  • Broschürenreihe zu Direkten-Aktionen
  • Kreative Aktionen gegen die Bundestagswahl (Anti-Herrschaftszeitung "BewegungsmelderIn", siehe oben; bunter Anti-Wahl-Block auf Attac/DGB-Demo am 14.9. in Berlin usw.)
  • Projektwerkstätten, FreiRäume usw. überall
  • Kommunikatoin und Umgang untereinander (siehe auch Ovu-Abschnitt zu Kommunikation)
  • Kollektive Infrastruktur aufbauen? Startvorschlag: Irgendwo eine Druckerei für Broschürenreihe usw. (Rotaprint, Hefter, Schneidegeräte usw. - wer hat was, bringt was mit ein? In der Projektwerkstatt ist eine Heftmaschine ...)

Generelle Themen und Vorschläge (immer, immerwieder oder in den Info-Plena):

  • Seminar- und Terminliste für Sommer und Herbst
  • Ovu-Papier ständig überarbeiten - wer von zuhause mitdiskutieren will: www.opentheory.org/ovu
  • Februartreffen im April und nächste Ovu-Treffen
  • Gute Protokollieung, kontinuierlich während des Treffens schon als Berichte auf Indymedia, hoppetosse.net und über Mailinglisten
  • Neuer Name und Reflexion/Weiterentwicklung von Open Space

Vorschläge für den Umgang miteinander:

  • Platz für direkte Gespräche und Workshops zum Umgang schaffen/freihalten
  • Direkte Intervention gegenüber Dominanz, Diskriminierung und antiemanzipatorischen Positionen/Verhaltensweise ... Verständigung anfangs darüber, daß das KEIN Zeichen von Bevormundung ist, sich kontiniuerlich direkt anzusprechen
  • Fotografieren möglich? Einige würden gern ein paar gute Doku-Fotos zu Open Space und der Projektwerkstatt machen - bitte melden, wer nicht fotografiert werden möchte (Frage wird auch auf Treffen nochmal gestellt)

GESCHENKELISTE ... :-)
Wer was übrig hat für den politischen Geschenkemarkt, kann es gerne Ostern mitbringen. Und wer sich dann was mitnehmen will ... auch gut. In der Projektwerkstatt brauchen wir gerade besonders dringend bzw. würden uns besonders dolle freuen über ...
- Acryl-/Plexiglasscheiben oder ähnliches
- Achtadriges Netzwerkkabel (mit den telefonähnlichen Steckern oder auch nur als Kabel), richtig viel!
- E-Gitarre
- Pürierstab (zum Matschen von Essen zu Brei)
- 30polige 16MB-SIMMs (mit weniger MB haben wir genug)
- CD-Behälter (für Partyraum, es geht um Musik-CDs)

15.-17. März

Treffen der Projektgruppe HierarchNIE! (Erstellungdes Readers). Mehrzum Projekt ...

Sonntag, 27. Januar (abends) bis Mittwoch, 30. Januar
(anschl. Fahrt nach München)

Konkrete Vorbereitungsarbeit für die NATO-Tagung
Transpis, Flugblätter, Theater, Aktionsplanungund alles, was wir spannend finden ...

20.-24.1.2002

Bau-Tage in Saasen (Renovieren, Umräumen,Einräumen, Sortieren, Archivieren usw.) ... an diesen Tagen istSperrmüll in der Umgebung - da gehts an Suchen, Rein- undRausschleppen, Auseinander- und Zusammenbauen. Niemand wird gehindert,auch für sich selbst zu suchen ...

überregional (Aktionen, Seminare, Treffen usw. überall - unter unserer Beteiligung)



11.-21. Mai inStuttgart

Aktionen gegendas Atomforum ... und 8 Tage Untersuchungshaft in Stammheim ... undein Prozeß. Auswertungzu allem ...

11. Mai in Frankfurt

Workshop "Organisierung von unten" auf dem 25. BUKO. Einladung ...

7. April in Leipzig

Kreativ-Widerstand-Training/Seminar
(am 6.4. in Nazi-Aufmarsch in Leipzig ... bzw. auchnicht ;-)

Ab 5. April in Magdeburg

Veranstaltungsreihe
  • 5. April ab 18.00 Uhr im Cafe "Ulrike-Meinhof-Haus"/besetzes Haus Große Diesdorferstr. 13 (Nr.?): Selbstorganisation in Alltag und Politik - Infoabend und Diskussion

  • Möglich: Fortsetzung als intensiver Workshop am Samstag, Interessierte bitte am Abend melden! Beschreibung ...
  • 6. April ab 18 Uhr (gleicher Ort): Direct-Action/kreativer Widerstand

  • Möglich: Am Folgetag gemeinsame Anfahrt Interessierter zum Training nach Leipzig (siehe nächste Zeile). Beschreibung ...
    8. April abends im Blaue Welt Archiv (neben "Thiembuktu", Thiemstr. 13): Entscheidungsfindung von unten, Dominanzverhältnisse in Gruppen abbauen usw. - Infoabend und Diskussion. Beschreibung und umfangreiche Hintergrundinfos

Ab 4. April in Berlin

Veranstaltungsreihe

  • 4. April ab 20:00 h im Fischladen, Berlin, Rigaer Str. 83: Kritik an ATTAC: „Widerstand ist zwecklos. Ihr werdet assimiliert & tobiniert!“
  • 5. April ab 19:00 im Umsonstladen, Berlin-Mitte. Brunnenstr. 83. U-Bahn Rosenthaler Platz: Was kommt nach der NATO-Tagung? Bewegungslosigkeit durchbrechen: Perspektiven für kreativen Widerstand
    Trotz Politikverbot und Panikmache waren waehrend der NATO-Tagung zahlreiche Menschen auf der Strasse, um sich ihr Recht auf freie Meinungsaeusserung zurueck zu erobern. Erstmalig seit langem war dabei ein kreativer Widerstand oeffentlich wahrnehmbar ... mit einer offenen Presseplattform, der Demo der Sprachlosen und weiteren dezentralen Aktionen. Erzaehlungen ueber Aktionen in Muenchen fuehren uns dabei auch zu der Frage, wie die Chancen fuer mehr Bewegung „von unten“ aussehen:
    Welche Konsequenzen koennen wir aus den Protesten gegen die NATO-Tagung ziehen? Was kann verbessert werden, was muss sich aendern? Zum Erfahrungsaustausch und gemeinsamen Diskussion sind alle Interessierten herzlich eingeladen ... Perspektiven fuer bunten Protest und Organisierung „von unten“ entwickeln!                   espi
    8. April ab 19:00 h im A-Laden (Rathenower Strasse 22, 10559 Berlin Tel/Fax 030/3946167, www.a-laden.org): „Entscheidungsfindung von unten - auf dem Weg zu hierarchiefreien Prozessen in Gruppen und Vernetzungen“

15.-17. März in Dresden (ab abends im AZ Conni)

Seminar zuRepressionsschutz und kreativer Antirepression 
(von Rote Hilfe und Leuten aus derOrganisierung-von-unten/kreativer-Widerstands-Debatte)
Inhalte:  -Kommunikationstraining ala Muenchen (Presselisten etc.) -Gerichtsprozesse - Repressionsschutz (EA, Recht ...) - Verhöre,Vernehmungen - Knast, Gewahrsam - Hausdurchsuchung, Gefahr im Verzug -Beschlagnahme, Sicherstellung - Ordnungsamt, Finanzbehoerden,Arbeitsamt, Schulleitung usw. - Polizei, VS usw. angreifen -Unangreifbar machen: Solistrukturen, Offenbarungseid usw. 
Rollenspiele und Infoblocks sollensich abwechseln. 
Infos & Anmeldung unter0351/8107673, Infos auch unter...

ab 9. März

Veranstaltungsreihe durch Sachsen, u.a.

  • Sa/So, 9./10.3. nahe Altenburg: Globalisierung und "Antiglobalisierung" (auf Seminar der agjg)
  • Sonntag anschl.: Gesprächsrunde in Leipzig zu "Freie Menschen in Freien Vereinbarungen" (genaue Zeit und Ort: ?)
  • Mo, 11.3. abends (in Planung) in Chemnitz (Bunter Bauernhof, Bornaer Str. 176): Direkte Aktion/kreativer Widerstand (u.a. Berichte von Anti-NATO-Aktionen in München, Aussichten auf Atomforum in Stuttgart)
  • Di, 12.3. um 19 Uhr im AZ Conni, Rudolf-Leonhard-Strasse 39: Nachhaltigkeit als Chance??? - von Rio nach Johannisburg"
  • Do, 14.3., 19 Uhr Cafe Emil in Zittau: Direkte Aktion/kreativer Widerstand (u.a. Berichte von Anti-NATO-Aktionen in München, Aussichten auf Atomforum in Stuttgart)
  • geplant sind weitere Termine, z.B. in Dresden

Genaue Termine/Orte bzw. wer noch wasbei sich organisieren will: 06401/903823 bzw. ab 9.3. ...

9.+10. März in Sachsen nahe Altenburg

Seminar der agjg zu Globalisierung, Infos unter...

6. März in Marburg

17 Uhr: Critical Mass
19 Uhr: Projekte-Forum (mit vielen konkreten Ideen,neuen Projekten, dem Spiel "RandaleführerIn" usw.

Dienstag, 5.2., 21
im HR3-Fernsehen

Ein Bericht über direkte Aktionen in München

30.1.-3.2. in München

NATO-Tagung und Aktionen dagegen. Vorphase:Trainings, Diskussionen und mehr. Auswertung ...

Mittwoch, 23. Januar, 20 Uhr
im Bettenhaus Marburg

Vorbereitungstreffen mittelhessischer Aktiver zurNATO-Tagung

17.-19. Januar in Bremen

Cross-Over-Konferenz

Über Silvester

Jugendumweltkongreß in Dresden
Workshops u.a. zu Direkten Aktionen, Freie Menschenin Freien Vereinbarungen, NATO-Tagung in München, Rio plus 10,Alternativen zum Plenum usw.
Mehr ...

AktuelleTermine und Mitmachmöglichkeiten usw. Sonstige Terminübersichten:

ACHTUNG

Werregelmäßig Infos haben möchte, kann verschiedene Wegegehen:

Zu Hoppetosse +++ projektwerkstatt.de +++ Direct Action. Zum Anfang.