Gentechnik-Seilschaften

VERKEHRSWENDEAKTIONEN IN UND UM GIEßEN

Loslegen: Aktionen, Vorschläge erarbeiten, Öffentlichkeitsarbeit


1. Loslegen: Aktionen, Vorschläge erarbeiten, Öffentlichkeitsarbeit
2. Rückblick: Die großen Aktionen in/um Gießen - und gemeinsam mit anderen überregional
3. Mitmachen, selbst aktiv werden, vernetzen!
4. Friday for Future
5. Weitere Aktionen (Berichte und Kontakte)
6. Veranstaltung und Öffentlichkeitsarbeit
7. Verkehrswendepläne und Pressearbeit

Die aktuellen Verkehrswendetermine, -treffen, -seminare und -aktionen seht Ihr rechts in der Spalte!

RegioTram Gießen - jetzt planen statt weiter an Straßen bauen!
Bürger*innenantrag online unterschreiben ++ oder auf Liste Unterschriften sammeln!!!
Unser Ziel: Keine Straßenplanungen und -ausbauten mehr ohne Verkehrswende-Konzept!

Der nächste Versuch: Demo "Gesundheit stärken statt Grundrechte schwächen – Schutz vor Viren, nicht vor Menschen!" vom 14.-17.4. (jeden Tag 14-18 Uhr)
Wir ziehen - coronakompatibel - mit autotypischem Abstand (10-20m) durch die Stadt mit Gehzeugen, Lastenrädern, einer rollenden Haltestelle usw. Dabei demonstrieren wir für eine Stärkung sozialer Infrastruktur, eine Verkehrswende, offene Grenzen und gegen den Missbrauch der Corona-Pandemie zum Abbau von Grundrechten. Macht mit, entwickelt eigene Ideen, aber verhaltet Euch bitte so, dass keine Ansteckungsgefahren entstehen (Abstand halten!). ++ Flyer
Sollte die Versammlung verboten, werden wir klagen. Nützt das auch nichts, wollen wir trotzdem aktiv sein. Wir hoffen dann auf Euch, dass Ihr in diesem Zeitraum allein oder in den zugelassenen Gruppen (Familie/WG) in der Stadt selbst aktiv werdet.
  • Dienstag, 7.4., 16 Uhr: Im "Kooperations"gespräch teil die Stadt den beiden Anmeldern mit: Die Demo wird wieder verboten. Am Mittwoch, 8.4. abends tritt die Verbotsverfügung an.
  • Am Folgetag wurde wieder Verwaltungsklage erhoben - und das Verwaltungsgericht lehnte erneut ab. Dabei verwendete es fast alle Absätze aus der vorherigen rechtlichen Auseinandersetzung, dabei z.B. die nötigen Anpassungen vergessend.
  • Also auf in die nächste Instanz: Teil 1 an den Verwaltungsgerichtshof wurde schon am gleichen Tag abgeschickt. Teil 2 folgt am 10.4.2020.

Mini-Aktion am 1.4.: Corona-kompatible Kleinaktion für RegioTram und Grundrechte
Unser Plan war: Wir ziehen - coronakompatibel - mit autotypischem Abstand (10-20m) durch die Grünberger Straße, mit Gehzeugen, Lastenrädern, einer rollenden Haltestelle usw. Dabei demonstrieren wir für den Bau einer Straßenbahn in Gießen mit Anschluss an die Bahnlinien in die Umgebung (RegioTram). Macht mit - auf der Route oder von Euren Balkons und Fenstern aus!!! Doch es kam anders ...
  • Ein paar Tage vorher: Infoflyer verteilt entlang der Grünberger Straße
  • Montag 14 Uhr: Versammlungsbehörde (Stadt Gießen) verbietet Demo - nicht wegen Gefahren. Vielmehr sind als Gründe in der Verbotsverfügung neben der Behauptung, dass die Untersagung aller "Ansammlungen" (Begriff in der Verordnung des Landes Hessen, gemeint waren vor allem Sport, Picknick usw.) auch für das Grundrecht auf politische Versammlung zutrifft, vor allem abenteuerliche Ausführungen über frühere Versammlungsabläufe zu finden (vor Corona-Zeiten) und sogar die Formulierung, dass die angemeldete Demonstration gegen "ungeschriebene Regeln" verstoße. Es wird offensichtlich, dass dem Verbot nicht das geltende Recht, sondern Wunschvorstellungen einer Versammlungsbehörde zugrundeliegen, die allerdings auch mitteilte, diese Auffassung mit dem Regierungspräsidium, also der hessischen Landesregierung, abgestimmt zu haben.
  • Dienstag, 31.3. vormittag: Anmelder und die Vorbereitungsrunde reichen einen Eilantrag an das Verwaltungsgericht ein. Das Verwaltungsgericht lehnte ab.
  • Daraufhin verfassten die Beteiligten und ein eingeschalteter Anwalt eine Beschwerde beim Verwaltungsgerichtshof Hessen, der jedoch kurz nach dem offiziellen Demobeginn ablehnte.
  • Den Abschluss bildete eine Verfassungsbeschwerde, eingelegt während der laufenden Demophase (die aber ja verboten war), aber das Verfassungsgericht lehnt werden zu geringer Restzeit der Demo eine Entscheidung ab.

Fotos vom Berliner Platz zwischen 12 und 14 Uhr am 1. April 2020




Unerträglich: Marc Schäfer aus der Stadtredation der Gießener Allgemeine, hetzte über die Demonstrant*innen, unterstellte ihnen blindes Folgen einer Einzelperson (die nicht einmal Demoanmelder*in war) und forderte dann dazu auf, die "Klappe zu halten". Dazu schrieb eine teilnehmende Person einen umfangreichen Leserbrief, der auch abgedruckt wurde (siehe rechts - größer durch klicken).

Die großen Aktionstage für eine Verkehrswende
Auf den Aktionstagen sind ganz viele Dinge möglich - von Infoständen über kreative Aktivitäten (Musik, Spiel, Übungen, Kunst ...) bis zu Aktionen in der Stadt. Auch ist bei vielen organisatorischen Tätigkeiten Unterstützung hilfreich - in der Vorbereitung und am Aktionstag selbst.

Foto: Aktionstag am 7.9.2019 in Buseck ++ Seite mit Berichten der Aktionstage

War geplant: Aktionstag am 25.4.2020 auf Ludwigsplatz/Grünberger Straße
Der nächste große Verkehrswende-Aktionstag sollte am Ludwigsplatz und auf dem Beginn der Grünberger Straße stattfinden. Ab mittags wäre dieser Bereich dann autofrei - und wir wollten wieder zeigen, wie viel schöner es sich leben lässt ohne Angst vor Unfällen, Lärm und Gestank. Wer auf der Fläche hätte aktiv werden wollen mit Spiel, Sport, Essen und Trinken, Infostände oder Kultur, ist herzlich dazu eingeladen. Das hätte ganz besonders für alle Anwohner*innen und Geschäfte entlang der Straße gegolten. Doch Corona und die - teils notwendigen, teils sinnvollen, teils hysterischen und teils wahrscheinlich machtpolitisch motivierten - ganzen Vorschriften machen das unmöglich. Was genau am 25.4. passiert, steht noch nicht fest - Näheres folgt, unter anderem an dieser Stelle und auf der Aktionsseite. Hier trotzdem das, was geplant war - denn verschoben ist nicht aufgehoben. Neuer Termin folgt!
Einladung zum Verkehrsaktionstag am 25.4.2020
Verkehrswende-Aktionstag auf Ludwigsplatz und der Grünberger Straße mit Auftakt-Fahrraddemos entlang der geforderten RegioTram-Trassen

  • Fahrraddemo mit Start in Buseck (10 Uhr ab Anger) nach Rödgen (mit Kreiselfahrt), dort Treffen unterhalb der Kirche (10.30 Uhr). Danach gemeinsam weiter zum Straßenfest nach Gießen mit mehreren kurzen Kundgebung entlang der Strecke. Um 11:45 an Lincolnstraße/nahe Waldstadion, ein letzter Halt, um Noch mehr Menschen einzusammeln. Ankunft ca. 12 Uhr in Grünberger Straße.
  • Fahrradsternfahrt mit Start in Linden (11:30 Uhr ab Rathaus, Stop am ev. Gemeindehaus in Großen Linden, weiter nach Kleinlinden, Stop an der Kreuzung Frankfurterstr/Allendorferstr mit Aktion, Stop an der Kreuzung zur Robert Sommerstr mit Aktion, dann zur Grünbergerstr.
  • Straßenfest, Infostände, Polittalk usw. von 12-18 Uhr, langsam auslaufen dann bis 19 Uhr
  • 16 Uhr: Fahrraddemo ab Berliner Platz um Teile des Anlagenrings über Selterstor, von Nordanlage zur Reichenberger Straße und über Marburger Straße zurück zum Kennedyplatz, von dort zum Marktplatz und dann wieder zum Ludwigsplatz (mit Zwischenkundgebungen)
  • Vortrag zu RegioTram im Rahmen der Veranstaltungsreihe im Roxy/THM-Hörsaal: 19-21 Uhr
  • (parallel oder danach Abbau auf der Straße)
  • Ab 19 Uhr Straßenkonzert auf der Bühne (Bereich Gutenbergstraße): Beginn mit Open Stage, danach Konzert und DJs (bis ca. 23 Uhr)

Informativerer Flyer - auch zum Ausdrucken (beidseitig, dann auf A5 schneiden) und Verteilen (als PDF)
Mehr Ankündigungen: AStA Gießen ++ Facebook

Einladung zum Schulaktionstag am 20.5.2020
Weitere größere Aktionen
  • Freitag, 20. Mai: Autofreier Schultag in Stadt und Kreis Gießen (mit Klimaaktionswoche in Gießen drumherum) ++ Vorschau in der Gießener Allgemeinen vom 5.3.2020
  • Samstag, 20.6. in Lollar: Verkehrswende-Aktionstag (Straßenfest und Aktionen auf der Hauptstraße)
  • Sonntag, 30. August von Gießen bis Fulda: 150 Jahre Vogelsbergbahn - wir mischen mit und bringen unsere Vorschläge für den Ausbau der Strecke und neue Haltestelle ein.
  • Samstag, 5. September: Verkehrswende-Aktionstag in Buseck (Straßenfest, Aktionen auf der Straße, Fahrraddemos und mehr)

Mal was Größeres: Gemeinsame Aktionen mit Gruppen aus anderen Städten
Wald statt Asphalt - der Protest gegen den Bau der A49
Nördlich und südlich Stadtallendorf soll gebuddelt, gesägt, gepumpt, asphaltiert und zerstört werden - die A49, parallel zur A5 gebaute Autobahn von Kassel Richtung Süden frisst sich durch Äcker, Wiesen und Wälder, durch Natur- und Wasserschutzgebiete, vorbei an Dörfern und kleinen Städten. Wieder mehr Straßen, während die parallelen Bahnlinien entweder vernachlässigt (Main-Weser-Bahn) oder ganz stillgelegt worden (Ohmtalbahn).
Doch der Wald wurde besetzt: Blog zu Besetzung ++ Extraseite ++ Flyer

BlockVW - Autoausstieg ist Handarbeit
17 Menschen aus Gießen und Umgebung beteiligten sich an der großen Autoblockade am VW-Werk in Wolfsburg am 13.8.2019 ++ Interview mit zwei Aktivistis der #blockVW-Aktion, in: Gießener Anzeiger, 30.8.2019

Der blockierte Autozug (oben) und der eroberte Globus in der Werbehalle (unten)

Gründet Verkehrswende-Initiativen mit Aktionen und Verkehrswendeplan
Wie wäre es, wenn in jeder Gemeinde eine Runde aktiver Menschen Vorschläge für Fahrradstraßen, besseren ÖPNV, Barrierefreiheit usw. erarbeitet - und das mit kreativen Aktionen auch öffentlich macht? Solche Verkehrswendepläne sind zum Beispiel schon für Gießen und die drei Gemeinden des Wiesecktales entstanden - und dort durch die Aktionen zur wichtigsten Grundlage der Mobilitätsdebatte geworden.
Worauf also noch warten? Wir unterstützen Euch dabei - mehr auf dieser Seite!

Viele kleine Aktionen
Ganz viel geht immer - und überall. Um lokal eine Verkehrswende durchzusetzen, braucht es sichtbarer Aktionen in der Öffentlichkeit. Auf unseren Aktionsseiten findet Ihr viele Anregungen.

bei Facebook teilen bei Twitter teilen

Kommentare

Bisher wurden noch keine Kommentare abgegeben.


Kommentar abgeben

Deine aktuelle Netzadresse: 18.232.51.69
Name
Kommentar
Smileys :-) ;-) :-o ;-( :-D 8-) :-O :-( (?) (!)
Anti-Spam