Welt ohne Strafe

WAHLQUARK! GEGEN DAS EWIGE WÄHLEN UND NICHTWÄHLEN

Übersicht über die Seiten dieses Themenbereichs


Wer die Wahl hat, hat die Qual: Immer wieder wird gewählt - und immer wieder gibt es dann linke Wahlaufrufe, die meinen, durch Stimmangabe eine CDU-Regierung verhindern zu müssen. Wenn mensch ihnen einen "besseren" Haufen Scheiße präsentiert, ist in kürzester Zeit jede Wahlkritik vergessen. Die entscheidene Frage kann nicht mehr gestellt werden: Regiert werden oder selbstbestimmt leben! Grund genug also, um mit kreativen Aktionen gegen Wahlen und demokratische Herrschaft anzustänkern. Stimme behalten - selber handeln!
Wahlen sind ein guter Anlass, um zu zeigen, dass eine Welt ohne Stellvertretung, Hierarchien, Markt & Staat möglich ist. Diese Seite will Transparenz schaffen über Ideen, Debatten und lokale Ansätze, als Anregung für Gruppen und Einzelpersonen und Möglichkeit, Kooperationen einzugehen. Diese Seite dokumentiert Ideensammlungen, Aktionsbeispiele, Texte und Downloads rund um Wahlen.

Es ist wirklich ein irres Spiel, das da Demokratie oder Politik genannt wird. Aber irr sind nicht nur die Spieler, die politischen Parteien, sondern auch die Mitspieler, die Wähler, die von Mal zu Mal ihrer eigenen Intelligenz Ausdruck verleihen, indem sie sich gleich Trottelherden zum Wahlauftrieb bereit finden.
Franz Schandl in der Jungen Welt, 27.5.2005 (S. 13)

Wer nicht wählt, darf auch nicht meckern! Ihr GMX Team
So in einer GMX-Mail im September 2005 - völlig unlogisch: Warum sollen ausgerechnet die, die ein Spiel verweigern und auch schon vorher kritisieren, hinterher nicht meckern dürfen? Wer sich zum Fussball verabredet, hat es hinterher schwer, sich zu beklagen, wenn er verliert. Aber warum sollen die nicht meckern dürfen, die nicht mitspielten, aber hinterher von ihnen verlangt wird, jetzt soll das Ergebnis auch für sie gelten?

Der Wähler hat seine Stimme abgegeben, damit andere für ihn sprechen.
Monika Kappus im Kommentar der FR nach der Wahl, gemeint als Aufforderung an die Parteien, jetzt das Ruder in die Hand zu nehmen - FR, 23.9.2005 (S. 3)

bei Facebook teilen bei Twitter teilen