Laienverteidigung

MOBILITÄT: NULLTARIF, FAHRRADFAHREN, AUTOFREIE STÄDTE

Übersicht über die Seiten dieses Themenbereichs



Originalgemälde aus der Projektwerkstatt (Verwendung frei: cc-nc-sa) ++ ganz groß ++ QR-Code für diese Seite

BMW-Betriebsratschef Manfred Schoch in: „Der Spiegel“ vom 22.9.2018
Den drohenden Verkehrskollaps können wir nicht mit Autos verhindern. Das Kernproblem ist der Pendlerverkehr, und dafür müssen wir jetzt völlig neue Lösungen finden.

Jan Gehlen, einer der bedeutendsten Stadtplaner der Welt, im Interview mit brand eins, 2014
Eine Stadt ist nach meiner Definition dann lebenswert, wenn sie das menschliche Maß respektiert. Wenn sie also nicht im Tempo des Automobils, sondern in jenem der Fußgänger und Fahrradfahrer tickt. Wenn sich auf ihren überschaubaren Plätze und Gassen wieder Menschen begegnen können. Darin besteht schließlich die Idee einer Stadt.

Nicht weiter an Autos und den Straßen rumbasteln, sondern konsequent umsteigen. Im Mittelpunkt und als Aufhänger fordern wir den Nulltarif, also den fahrscheinlosen, öffentlichen Personenverkehr. Freie Fahrt in Bussen und Bahnen ist aber – obwohl selbst schon eine wirkungsmächtige Forderung – der Aufhänger für mehr, nämlich eine komplette Verkehrswende sein soll. Neben dem fahrscheinlosen öffentlichen Personenverkehr geht es um:
  • Die umfangreiche Zurückdrängung des motorisierten Individualverkehrs, komplett aus den Innenstädten, aber auch sonst möglichst weitgehend.
  • Den Aufbau eines leistungsfähigen und engmaschigen öffentlichen Verkehrsnetzes mit intelligenten Zubringersystemen zu den Ein-/Ausstiegspunkten (Fahrräder/EBikes, Bürger*innenbusse, Taxis usw.) unter Nutzung der freiwerdenden Autoverkehrsflächen und –einrichtungen.
  • Attraktive Fahrradstraßen bis in die Innenstädte und Fußgänger*innen„meilen“ nicht nur in den Innenstädten, sondern auch in den Stadtteilzentren und als Verbindung zwischen diesen bzw. zur Innenstadt, zu Naherholungsgebieten usw. – ebenfalls unter Nutzung der freiwerdenden Autoverkehrsflächen und –einrichtungen.
  • Umbau weiterer freiwerdender Autoverkehrsflächen und –einrichtungen für städtebauliche Zwecke.
  • Viele kleine Maßnahmen zur Verbesserung einer umwelt- und sozial gerechten Mobilität mit gleichen Zugangsmöglichkeiten vom Angebot an Lastenrädern bis zu besserer Mitfahrkoordinierung.

bei Facebook teilen bei Twitter teilen