Projektwerkstatt
Termine und Veranstaltungen

Termine und Veranstaltungen

Termine der Projektwerkstatt

5 Einträge
28.06.2018 19:00 Uhr
Rüsselsheim, Freiwerk (Hügelstr. 11)
Workshop "Nulltarif, Fahrradstraßen, Verkehrswendeaktionen - Kurzfilm, Infos und Aktionsideen für eine Zukunft ohne Autos"
Die platz-, sprit- und rohstofffressenden Stinker mit Steuermilliarden nochmal umrüsten, damit Autokonzerne und Bestattungsunternehmen weiter verdienen können? Radler*innen auf holperige Schmalspuren am Gehwegrand verbannen oder ihnen nagelneue Pisten in die Landschaft betonieren? Das kann es ja wohl nicht sein. Das Land braucht eine echte Verkehrswende. Beton- und Asphaltfläche sind genug da, sie müssen umgenutzt und der Autoverkehr dafür zurückgedrängt werden. Wichtigste Bausteine sind Fahrradstraßen und ein fahrscheinloser öffentlicher Verkehr. Denn der verbindet die ökologische Verkehrswende mit sozialer Gerechtigkeit - eine seltene Kombinantion, war Umweltpolitik doch bisher meist Politik für Reiche.
Dieser Workshop zeigt die Möglichkeiten einer Verkehrswende - und viele Aktionsideen, sie durchzusetzen. Er beginnt mit einem Kurzfilm über Städte, in denen der Nulltarif schon funktioniert. Dazu gibt es Infos über Wirkung und Finanzierung. Danach geht es um Aktionen, die den nötigen politischen Druck erzeugen, vom Aktionsschwarzfahren über Kommunikationsguerilla und Fahrradaktionen bis zu großen Kampagnen z.B. um ausgewählte Städte mal einen Tag autofrei zu blockieren. Am Ende können wir eine kleine gemeinsame Aktionsschwarzfahr-Testfahrt machen!
Infoseite: www.verkehrswende.tk
29.06.2018 20:00 Uhr
Rüsselsheim, Wagenplatz (Ausserhalb am Sommerdamm/An der Opelbrücke)
Film "Unter Paragraphen – Anspruch und Wirklichkeit im Gerichtssaal"
Der Film zeigt, wie ein Gerichtsverfahren ablaufen müsste. Mittels heimlicher Mitschnitte in Strafverfahren zeigt sich, dass die Realität davon stark abweicht: Richter_innen brechen beliebig des Gesetz, verwehren den Angeklagten ihre Rechte und beschimpfen sie sogar. Der 90minütige Film bietet aber noch ein drittes: Immer wird erläutert, wie mensch sich wehren könnte - mit praktischen Tipps und den rechtlichen Grundlagen. Insofern ist "Unter den Paragraphen" Aufklärung und Lehrfilm zugleich. Der Abend ist offen für alle - für die, die am Sa/So zum Training kommen wollen, die passende Einführung (die auch nötig ist).
30.06.2018-01.07.2018 11:00 Uhr
Rüsselsheim, Wagenplatz (Ausserhalb am Sommerdamm/An der Opelbrücke)
Gerichtsprozess-Training - sich selbst verteidigen, und zwar richtig!
Einführung zu rechtlichen Grundlagen der Repression (vor allem Straf- und Strafprozessrecht, aber auch Hinweise auf relevante Spezialgesetze). Schilderung des Ablaufs eines Gerichtsverfahrens. Dann Training in Form eines Rollenspiels zu einem kompletten Gerichtsprozess mit der Möglichkeit, mal verschiedene Rollen auszuprobieren (ZeugIn, AngeklagteR, Publikum, Wachmensch). ++ www.prozesstipps.tk
Genauer Zeitablauf:
Freitag, 20 Uhr: Film "Unter Paragraphen – Anspruch und Wirklichkeit im Gerichtssaal"
Samstag, 11 bis 20 Uhr und Sonntag, 11 bis 18 Uhr: Training mit Rollenspielen, Übungen zu Beweisanträgen und Zeug*innenvernehmung usw.
(Achtung: Wer Sa/So teilnehmen will, muss den Film "Unter Paragraphen" gesehen haben, denn der enthält das Basiswissen. Also am Freitag dabei sein oder unter www.projektwerkstatt.de/media/video/filme_gericht720.mp4 herunterladen und gucken!
13.07.2018 19:00 Uhr
Koblenz, Universität (Näheres folgt)
Ton-Bilder-Schau "PIPPI IM FOLTERLAND - Willkür, Isolation und Verbrechen in der Zwangspsychiatrie"
240.000 Menschen werden jedes Jahr in Deutschland gegen ihren Willen psychiatrisch zwangsbehandelt. Solche "Behandlungen" haben es in sich. Es sind qualvolle Unterwerfungsrituale, bei denen die eine Seite alle Macht hat und die andere keine. Das geben die Chefs deutscher Kliniken selbst zu. Der Wille des Patienten würde gar nichts zählen, schrieb die Führung einer forensischen Psychiatrie in einem Brief an die Vorsorgebevollmächtigte eines Gefangenen - und erteilte ihr Hausverbot. Auch andere Verbrechen geben die Täter*innen in Weiß offen zu: Wenn passende Medikamente fehlen, würden halt andere genommen. Die seien dann zwar nicht zugelassen, aber das mache nichts. Disziplinarmaßnahmen würden als Therapie verschleiert. 18 bis 25 Jahre kürzer würden Menschen leben, die über lange Zeit Psychopharmaka nehmen - in der Regel: nehmen müssen. Der Staat hat mit den geschlossenen Psychiatrien Räume geschaffen, in denen die Untergebrachten Freiwild sind. 359 Euro erhalten die Kliniken dafür pro Tag und Person. Die Klinikärzt*innen sitzen selbst vor Gericht und schreiben die Gutachten, die ihnen die Betten füllen. Über Fördervereine organisieren sie ein zusätzliches, undurchsichtiges Umfeld. Die Ton-Bilder-Schau des investigativen Journalisten Jörg Bergstedt gibt einen tiefen Blick hinter die Kulissen der Zwangspsychiatrie, dargestellt vor allem an Unterlagen, die aus den Psychiatrien selbst stammen. Den Abschluss bildet die Frage, wie eine Welt ohne Zwangsbehandlungen aussehen könnte - und was das alles mit Pippi Langstrumpf zu tun hat (Uhrzeit noch unsicher).
14.07.2018 11:00-17:00 Uhr
Koblenz, Freiraum (Moselring 2-4, http://www.freiraumkoblenz.de/)
Schnüffeln, recherchieren, Undercover - Tipps zum Recherchieren
Um in den Kochtöpfen der Macht herum zu rühren oder in diese zu spucken, ist eine Mischung aus kreativen Aktionen, emanzipatorischen Inhalten und tiefen Einblicken in Strukturen, Handlungsweisen und Ziele der Mächtigen nötig. Letzteres bedarf einigen Geschicks. Der Workshop soll Wissen und Ideen geben, wie über Internet, Undercover-Recherche (Schnüffeln wie Wallraff), Akteneinsicht und einiges mehr Informationen besorgt werden können.
Angesprochen werden (auf Wunsch auch vertieft und mit Übungen): Akteneinsichtsrecht (Umweltinformationsgesetz usw., Justiz ...) ++ Presseanfragen ++ Internetsuche ++ Weitere Quellen (Katasterämter, Bibliotheken und mehr) ++ Undercover-Recherche ++ und was sonst noch so einfällt
[1]