Kritik der Konsumkritik

TIERHALTUNG - JA? NEIN? ODER: WIE?

Wieviel Tierleid steckt in welcher Ernährung?


1. Wieviel Tierleid steckt in welcher Ernährung?
2. Tierfutter
3. Tierrechtler*innen als Tierhalter*innen



Lebensmittelquelle (von oben nach unten zunehmend leiderregend)VariantenGrad der BeeinträchtigungUnklarheitenZukunftsfähigkeitEmpfehlung
Containern
(klarer 1. Platz)
Transport zu Fuß oder mit FahrradFast null.Keine.Null. Es muss darum gehen, das Wegwerfen Lebensmittel zu verhindern!Lebensmittelverschwendung bekämpfen - und bis dahin retten, was geht (denn das Tierleid und die Umweltbelastung der weggeworfenen Sachen ist schon vorbei und es hilft nichts und niemand, das vergammeln zu lassen; es ist auch nicht würdiger, totes Tier vergammeln zu lassen!).
 Transport mit dem AutoProduktion und Betrieb des Autos zerstören Lebensräume. Massenmord an Insekten und anderen Tieren beim Fahren (vor allem im Sommer).Autofahrende merken ihre Wirkung kaum, daher oft aus Gedankenlosigkeit einfach benutzt.Autos sind nicht zukunftsfähig.Wer seine gute Umweltbilanz beim Containern wieder zerstören will, nimmt das Auto. Wer noch alle beisammen hat, macht das nicht.
Selbstversorgung ohne TierhaltungindividuellJe nach Anbaumethoden. Verdrängung von Tieren und Pflanzen durch Beetgestaltung. Direktes Leid oder Tod durch Bekämpfung von Nahrungskonkurrenten (z.B. Schnecken, Raupen), gesteigert bei Gift- und Maschineneinsatz.Was alles verdrängt wird durch Nutzflächen, ist schwer zu bestimmen. Bei Einsatz von Autos Wirkung wie bei Containern mit Autos.Mittel. Niedriger Umwelteingriff und Tierleid bei schonender Bodennutzung, biologischen Anbaumethoden und ausreichend Naturflächen um und zwischen den Beeten. Aber sehr arbeitsintensiv und die konkrete Person vor Ort bindend.

Mittel:
Individuelle Reproduktion ist grundsätzlich wenig zukunftsfähig, weil sie Menschen isoliert und deutlich anstrengender ist.

Selbstversorgung ohne TierhaltungkooperativWie obenWie obenWie oben.
Methoden der Bodenfruchtbarkeitserhaltung müssen noch entwickelt werden, insbesondere die geschlossenen Kreisläufe mit Produktions-, Küchenabfällen und menschlichen Fäkalien.
Hoch, da stark mitbestimmungsorientiert und in frei gewählter Arbeitsteilung für die Einzelnen stark entlastend (Beispiele: Solidarische Landwirtschaften, bei denen die Beteiligten auch selbst die Aktiven sind - leider sehr selten!)
Selbstversorgung mit Tierenindividuell/ kooperativ (Unterscheidung siehe oben)Im Pflanzenbau wie oben. Tierhaltung ist immer Ausbeutung, das Tierleid varriert ja nach Haltungs- und Nutzungsbedingungen.Tierleid und Freiheitsbeschränkungen sind schwer messbar.

Vom Umgang mit Ressourcen her okay, wenn keine Lebensmittel an Tiere verfüttert werden, sondern nur Reste, Grünland ...
Aber eigentlich überflüssig.


Ausnahme: Standorte, die keine direkt essbaren Lebensmittel hervorbringen können (z.B. Salzwiesen).

Auf besonderen Standorten sinnvoll, die keine Nahrungsmittelerzeugung möglich machen oder dann starke Naturschäden auftreten (Feucht- und Überschwemmungsgebiete usw.).
Jede Nutztierhaltung ist auch Tierausbeutung.
EinkaufenSolidarische LandwirtschaftJe nach Art der Produktion - und die ist je nach Struktur der SoLaWi mehr oder weniger mitbestimmbar. Wer blind einkauft und nicht mit hinguckt und entscheidet, ist ähnlich dran wie im Laden.Bei transparenten, mitbestimmungsorientierten SoLaWis bestehen wenig Unklarheiten. Tierleid geschieht genau so viel, wie die tragende Gruppe das will.
Unklar ist allerdings, woher die Beteiligten die Lebensmittel beziehen, wenn die SoLaWi keine Vollversorgung bietet (was nur selten der Fall ist, oft ist es auf Gemüse beschränkt).
Hoch, wenn mitbestimmungsorientiert. Denn dann können die Beteiligten das Modell ständig weiterentwickeln und auf weitere Produktgruppen ausweiten (Weiterverarbeitung, Holz, Fasern, Genußmittel, Getränke ...).Machen, aber auch dafür sorgen, dass die SoLaWi nicht zu einer Dienstleistungsfirma verkommt (was leider meistens passiert).
EinkaufenBio-vegane LebensmittelBei jeder Lebensmittelherstellung entsteht Tierleid - durch Verdrängung der ursprünglichen Biozönosen in einem Biotop, durch Ausschaltung von Nahrungskonkurrenten, bei Transport, Weiterverarbeitung usw.Es ist nicht steuerbar, welche Produktionszyklen, -stätten und -abläufe durch die Geldzahlung im Laden oder Versand gefördert werden, d.h. es kann auch sein, dass Wurstverarbeitung, Fleischtheken, Fleischwerbung usw. damit finanziert werden.Besser als viele andere Formen des Konsums über den anonymen Markt, aber letztlich nicht zukunftsfähig, weil keinerlei Kontrolle über kapitalistische Logiken besteht. Auch bio-vegane Branchen drücken im Kapitalismus Löhne, monopolisieren Strukturen, kaufen Land auf usw.Wenn einkaufen, dann bio-vegan. Aber möglichst die Versorgung via kapitalistischem Warenmarkt meiden. Oder noch besser: Zerschlagen!
EinkaufenVeganWie oben, jetzt aber noch zusätzliches Leid und Tötungen durch eingesetzte Spritz- und BearbeitungsmittelWie oben, zudem ist eben unbekannt, wieviel Leid die nicht genutzten Tiere beim Anbau der Pflanzen ertragen mussten.Wie oben, nur deutlich verstärkt in Hinblick auf die chemische Industrie.Landwirtschaft unter Einsatz chemischer Stoffe, in Monokulturen usw. ist stark umweltbelastend - und voller Tierleid.
EinkaufenBio-LebensmittelBio-Richtlinien führen zu besseren Haltungsbedingungen für Nutztiere. Minimierung von Leid und Ausbeutung bedeutet aber nicht deren Ende.Da die Richtlinien nur die schlimmsten Formen der Tierhaltung verbieten, ist das tatsächliche Leid schwer zu kalkulieren - und zu beeinflussen.Das Diktat des Marktes bleibt voll erhalten - und das bedeutet immer Optimierung der Ausbeutung von Mensch, Tier und Natur.Möglichst die Versorgung via kapitalistischem Warenmarkt meiden. Die Kommerzialisierung der Biobranche mit Skandalen, Marktmacht und Seilschaften ist eher ein Beispiel, wie es nicht laufen sollte - im Kapitalismus aber nicht vermeidbar ist.
EinkaufenVegetarischÄhnlich hoch wie bei Fleischkonsum, denn erstens werden für Eier und Milchprodukte Tiere auch gehalten und genutzt. Außerdem entstehen Eier und Milch nur, wenn ständig Reproduktionszyklen erzwungen werden, bei denen die männlichen Nachkommen vernichtet oder geschlachtet werden müssen.

Eigentlich keine, aber viele Vegatarier*innen haben das verdrängt, dass für ihre Produkte auch gequält und getötet wird (eben die männlichen Nachfahren).


Ausnahme: Honig. Kann ohne Tiertötung erfolgen. Tierhaltung ist es aber auch.

Beendet Tierhaltung und -tötung nicht, sondern provoziert und finanziert diese mit.Inkonsequent. Wer Tierleid verringern will, ist mit vegetarischer Ernährung auf dem Holzweg.
EinkaufenIrgendwoAlle Formen von Tierleid und -ausbeutung können hinter dem Produkt stecken oder durch den Kauf gefördert werden.Einkaufen irgendwo ist die vollständige Blackbox. Über die Produktionsbedingungen und damit auch über das Leid von Mensch und Tier ist nichts bekannt.Da keinerlei Beeinflussung der Verhältnisse in Richtung von weniger Ausbeutung und Leid möglich ist, bleibt nur die Wirkung, kapitalistische Abläufe zu stärken. Das ist null zukunftsfähig.Sofort aussteigen.
Essen gehenIn einer Küfa/Vokü u.ä. mit containertem EssenWie containern.Wie wird gekocht (Energieeinsatz)? Wie wird das Essen transportiert? Und ähnliche FragenTransparenz und Mitmachmöglichkeiten erhöhen das Maß an Mitbestimmung und machen die Küfa zukunftstauglich.Guten Appetit!
Essen gehenmit Label (z.B. vegan)Wie einkaufen mit Label.Je nach sonstigen Angeboten können mit dem Essengehen auch Lebensmittelkäufe ohne Label gefördert werden (Auslastung einer nicht einheitlichen Küche).Die Mitgestaltung ist nur gering, daher gibt es wenig Einfluss auf Produktionsbedingungen.Besser als irgendwo essen gehen. Wie wäre es, mal den Vorschlag einzubringen, ein Restaurant, Bistro, Café o.ä. mit Mitbestimmung der Gäste zu organisieren. Das wäre mal ein Fortschritt.
Essen gehenIrgendwoWie einkaufen ohne Label.Wie einkaufen ohne Label.Die Mitgestaltung ist nicht vorhanden, daher gibt es auch keinen Einfluss auf Produktionsbedingungen.Sofort aussteigen.
Nichts essen Auf den ersten Blick ziemlich gut. Aber der Mensch ist auch ein Tier. Also nicht tierleidfrei.Null.Null.Hilft Tieren und der übrigen Natur auch nicht wirklich weiter, wenn alle, die kein Leid zufügen wollen, sterben.


bei Facebook teilen bei Twitter teilen

Kommentare

Bisher wurden noch keine Kommentare abgegeben.


Kommentar abgeben

Deine aktuelle Netzadresse: 52.206.226.77
Name
Kommentar
Smileys :-) ;-) :-o ;-( :-D 8-) :-O :-( (?) (!)
Anti-Spam