Direct-Action
Termine und Veranstaltungen

Termine und Veranstaltungen

Abgelaufene Termine

79 Einträge
27.10.2018-28.08.2018 10:00 Uhr
Berlin, wahrscheinlich: Spanheimstrasse 11, 13357 Berlin
DIRECT-ACTION-TRAINING
Du findest, in der Welt läuft einiges verkehrt? Und fühlst Dich ohnmächtig, weil Du oft nicht weißt, wie das Bessere gelingen oder durchgesetzt werden kann? Umweltzerstörung, Menschenrechtsverletzungen in Zwangsanstalten, Diskriminierung und Ausbeutung - so vieles passiert täglich, aber kaum etwas hilft dagegen? Dann hilft dieses Direct-Action-Training. Denn so ohnmächtig, wie es scheint, sind wir nicht. Im Gegenteil: Es gibt viele Aktionsformen, die wir kennenlernen und üben können, um uns wirksamer wehren zu können, um lauter und deutlicher unsere Stimme zu erheben oder uns politisch einzumischen: Kommunikationsguerilla, verstecktes Theater, gezielte Blockaden oder Besetzungen, intelligente Störung von Abläufen und vieles mehr schaffen Aufmerksamkeit und bieten Platz für eigene Forderungen und Visionen. Wir werden konkrete Aktionsideen besprechen, den rechtlichen Rahmen durchleuchten und einiges ausprobieren. Jeweils ab 10 Uhr ganztags.
www.direct-action.tk
Wichtig: Bitte vorher den Direct-Action-Einführungsfilm angucken (youtu.be/EOTXAdZnOjw). Er wird am 4.9. auch in Berlin gezeigt (deine-verfassung.de/Veranstaltungen/2018-09-04-Joerg-Bergstedt.htm).
ralphboes-buero@gmx.de
13.09.2018 19:00 Uhr
Gießen, Aktionsraum im Antiquariat Guthschrift (Bahnhofstr. 26)
Monatliches Aktionsvernetzungstreffen
Monatliches Date zum Infoaustausch über laufende Aktionen (Fahrraddemo 20.10., Hambacherforst-Solidarität, Wohnraumsituation usw.), gegenseitiger Unterstützung, Planung neuer Ideen und der Absprache zu Aktionsraum und mehr.
saasen@projektwerkstatt.de
12.09.2018 19:00 Uhr
Gießen, Aktionsraum im Antiquariat Guthschrift (Bahnhofstr. 26)
Verkehrsaktions-Vernetzungstreffen
Planung der Fahrraddemo 20.10., und weiterer Aktionen.
saasen@projektwerkstatt.de
10.09.2018 18:00 Uhr
Schwäbisch Hall, im Bahnhof Schwäbisch Hall - und vor dort aus in den Zug!
Aktionen für eine Zukunft ohne Autos: Nulltarif, Fahrradstraßen und Verkehrswendeaktionen
Die platz-, sprit- und rohstofffressenden Stinker mit Steuermilliarden nochmal umrüsten, damit Autokonzerne und Bestattungsunternehmen weiter verdienen können? Radler*innen auf holperige Schmalspuren am Gehwegrand verbannen oder ihnen nagelneue Pisten in die Landschaft betonieren? Das kann es ja wohl nicht sein. Das Land braucht eine echte Verkehrswende. Beton- und Asphaltfläche sind genug da, sie müssen umgenutzt und der Autoverkehr dafür zurückgedrängt werden. Wichtigste Bausteine sind Fahrradstraßen und ein fahrscheinloser öffentlicher Verkehr. Denn der verbindet die ökologische Verkehrswende mit sozialer Gerechtigkeit - eine seltene Kombination, war Umweltpolitik doch bisher meist Politik für Reiche.
Dieser Workshop zeigt die Möglichkeiten einer Verkehrswende - und viele Aktionsideen, sie durchzusetzen. Er beginnt mit einem Kurzfilm über Städte, in denen der Nulltarif schon funktioniert. Dazu gibt es Infos über Wirkung und Finanzierung. Danach geht es um Aktionen, die den nötigen politischen Druck erzeugen, vom Aktionsschwarzfahren über Kommunikationsguerilla und Fahrradaktionen bis zu großen Kampagnen z.B. um ausgewählte Städte mal einen Tag autofrei zu blockieren.
Geplanter Ablauf: Beginn mit einem Happen veganer VoKü
ca. 18.30 Uhr der Vortrag mit anschließender Schwarzfahr-Aktion. Danach die Möglichkeit noch Sachen (Transpis Flyer usw.) für den Parkingday der am 21. September stattfindet vorzubereiten. Nebenher lockere Partyathmo mit Getränken und Musik Ende dann so bis 23.00- 24.00 Uhr vielleicht.
www.verkehrswende.tk
saasen@projektwerkstatt.de
08.09.2018 00:00 Uhr
-Bundesweit-, Überall (u.a. in und um München vom Klimacamp aus)
Mach mit beim weltweiten Aktionstag - echter Klimaschutz kann nur von der Basis aus wachsen.
Überall sind Aktionen möglich, und zu allen Klimathemen (Energie, Verkehr, Landwirtschaft ...). Auf dem Klimacamp in München (5.-9.9.) ist dieser Tag als Aktionstag eingeplant - und Ihr könnt Euch auch dort an Sachen beteiligen oder Eure eigene Sache machen.
Mehr auf de.riseforclimate.org/
saasen@projektwerkstatt.de
05.09.2018-09.09.2018 00:00 Uhr
München, Vaterstetten (östlich von München mit S-Bahn-Halt und Raststätte für Trampen)
KLIMACAMP ZU MOBILITÄT
Mehrtägiges Camp im Raum München, das sich dem Thema Umwelt mit Schwerpunkt 'Mobilität' widmet.
Geplant sind Workshops, Vorträge, Aktionen ..., unter anderem:
Donnerstag, 6.9., 15:30 -17:00 Uhr: Ideen für eine Zukunft ohne Autos: Nulltarif, Fahrradstraßen und Verkehrswendeaktionen ... der Workshop zu Aktionsschwarzfahren, Fahrradprotestformen, Nulltarif-Fakes und mehr!
Sonntag, 9.9., 11-16 Uhr: Bundesweites Vernetzungstreffen zu Verkehrswendeaktionen (Plakat dafür ++ Ankündigung auf FB)
www.klimacamp-muenchen.org
info@klimacamp-muenchen.org
04.09.2018 00:00 Uhr
Berlin, Coop (Anti-Kriegs-Café), Rochstraße 3, 10178 Berlin
Direct-Action-Film
Eine Einführung in kreative Widerstandsformen mit vielen Beispielen, Tipps und Tricks.
www.direct-action.tk
Nachbesprechung und tiefere Erarbeitung der Aussagen des Films am Montag, den 10.09.2018, um 19:30 Uhr in der Spanheimstr. 11, 13357 Berlin.
Ankündigung beider Termine
ralphboes-buero@gmx.de
03.09.2018 19:00 Uhr
Gießen, Aktionsraum im Antiquariat Guthschrift (Bahnhofstr. 26)
Aktionstreffen zu Mobilität und Verkehrswende in/um Gießen - Besprechung zu kommenden Aktionen und Planung der Fahrraddemo am 19.10. in Gießen
saasen@projektwerkstatt.de
20.08.2018 14:00-18:00 Uhr
Mönchengladbach, Köntges, Waldhausener Straße 16
Schule, Ausbildung, Arbeit/Familie, Rente, Tod? Geht das auch anders?
Ein Workshop zu Selbstorganisierung in Alltag und Politik
So viele träumen von einem "anderen Leben", aber nur wenige probieren es, noch wenige schaffen es, tatsächlich einen Weg raus aus den ewigen Zwängen zu finden. Woran liegt das? Was bringt fast alle Menschen dazu, tote Fische im Strom zu sein? Wo wären die Auswege? Wir wollen über die Grundideen der Selbstorganisierung sprechen, aber auch über die praktischen Möglichkeiten - von Containern über Trampen bis zur Aneignung von Wohnraum, Produktionsstätten, dem Aufbau von Selbstversorgung und mehr. Für Eure Fragen soll Platz sein - und für Eure Anregungen und Ideen!
Ein Workshop für alle, die nicht einsteigen wollen in die kapitalistische Normalität - und für die, die aus ihrem Traum vom Ausstieg vielleicht doch Wirklichkeit werden lassen wollen.
www.alltagsalternativen.tk
saasen@projektwerkstatt.de
20.08.2018 19:30 Uhr
Mönchengladbach, Köntges, Waldhausener Straße 16
Den Kopf entlasten: Kritik an vereinfachten Welterklärungen
"Monsanto ist schuld ... Nein, die Bilderberger ... Quatsch, das Finanzkapital macht alles kaputt ... Hinter allem stecken zwei Bankierfamilien ... Europa wird immer mehr amerikanisiert ... Geht doch gar nicht, weil die BRD ohnehin von den USA besetzt ist ... oder gar nicht existiert ... zumindest sollen die vielen Flüchtlinge Deutschland kaputt machen, das ist alles geplant ..."
So oder ähnlich erklären Reichsbürger, Chemtrailsgläubige, AfD, USA- und Israelhasser die Ursachen empfundener Missstände. Was sie gemeinsam haben: Sie vereinfachen, verkürzen komplexe Herrschaftsanalysen und spielen mit den Mitteln des Populismus. Statt Menschen zu eigenständigem Denken und kritischem Hinterfragen anzuregen, wandeln sie Ohnmacht oder Empörung in billige Zustimmung. Mit plumpen Feindbilder und verkürzten Ursache-Wirkungsketten stacheln viele zum Hass gegen unerwünschte Bevölkerungsgruppen, denen die Schuld für das Böse auf der Welt zugeschoben wird - der Antisemitismus ist nur ein Beispiel dafür, welche Folgen das haben kann.
Der Referent hat sich einige Zeit in solchen Gruppen umgeschaut. Er benennt Prinzipien vereinfachter Welterklärungen und stellt Beispiele vor, über die jeweils auch kurze Debatten möglich sind. Den Abschluss bilden praktische Tipps für skeptisches Denken. Infoseite: www.kopfentlastung.tk
saasen@projektwerkstatt.de
19.08.2018 17:00-21:00 Uhr
Mönchengladbach, Köntges, Waldhausener Straße 16
Politische Kultur: Hirnstupser hoch 3
Nachdenken und Anregen bei drei Lesungen aus drei Romanen
Ein kultureller Höhenflug: Nacheinander werden Passagen aus den Romanen des SeitenHieb-Verlag vorgetragen - als den wunderschönen Parabeln zu den Herrschaftsverhältnissen der Welt in "Die Aliens sind unter uns", dann aus den spannenden Erzählungen über den kreativen Kampf gegen eine asoziale Technik in "Hinter den Laboren" und schließlich aus den nachdenklichen Begegnungen lebensmüder Menschen in "Suizidalien". Zwischen den jeweils ca. halbstündigen Lesungen gibt es Platz für Gespräche, kleine künstlerische Beiträge und ein gutes Essen.
saasen@projektwerkstatt.de
16.08.2018-19.08.2018 00:00 Uhr
-Bundesweit-, Rheinland
Der Rechtsruck verschärft sich immer mehr, und das nicht erst, seitdem die AfD im Bundestag sitzt. Umso wichtiger ist nun eine starke antifaschistische Bewegung. Wir wollen einen Ort schaffen, an dem diese Bewegung zusammenkommen, sich verknüpfen und austauschen kann und laden euch deshalb zum Antifa-Camp im Rheinland ein.
Wir, das sind Antifaschist*innen aus Gruppen in diversen Klein- und Großstädten in NRW. Abseits des Alltags wollen wir uns gemeinsam mit euch Zeit nehmen für Debatten und eine Vernetzung untereinander.
Über vier Tage (Donnerstag bis Sonntag) bieten wir euch Vorträge, Workshops, Vernetzung, Kultur, Konzerte und natürlich viel Zeit zum Diskutieren und einander Kennenlernen. Wir richten uns sowohl an unorganisierte Interessierte ohne Vorerfahrung als auch an Menschen, die schon (seit Jahren) antifaschistisch aktiv und organisiert sind. Die Vermittlung von Grundkenntnissen werden ebenso Teil des Programms sein wie Angebote zur inhaltlichen Vertiefung, Diskussionen zu aktuellen Themen und Aktionstrainings für den Widerstand auf der Straße.
Wir freuen uns auf vier spannende Tage mit euch!
antifacampnrwrlp.blackblogs.org/
antifa-camp@riseup.net
16.08.2018 17:00 Uhr
Mönchengladbach, Ladenlokal, Eickener Straße 12 (Waldhaus12eV)
Ideen für eine Zukunft ohne Autos: Nulltarif, Fahrradstraßen und Verkehrswendeaktionen
Die platz-, sprit- und rohstofffressenden Stinker mit Steuermilliarden nochmal umrüsten, damit Autokonzerne und Bestattungsunternehmen weiter verdienen können? Radler*innen auf holperige Schmalspuren am Gehwegrand verbannen oder ihnen nagelneue Pisten in die Landschaft betonieren? Das kann es ja wohl nicht sein. Das Land braucht eine echte Verkehrswende. Beton- und Asphaltfläche sind genug da, sie müssen umgenutzt und der Autoverkehr dafür zurückgedrängt werden. Wichtigste Bausteine sind Fahrradstraßen und ein fahrscheinloser öffentlicher Verkehr. Denn der verbindet die ökologische Verkehrswende mit sozialer Gerechtigkeit - eine seltene Kombination, war Umweltpolitik doch bisher meist Politik für Reiche.
Dieser Workshop zeigt die Möglichkeiten einer Verkehrswende - und viele Aktionsideen, sie durchzusetzen. Er beginnt mit einem Kurzfilm über Städte, in denen der Nulltarif schon funktioniert. Dazu gibt es Infos über Wirkung und Finanzierung. Danach geht es um Aktionen, die den nötigen politischen Druck erzeugen, vom Aktionsschwarzfahren über Kommunikationsguerilla und Fahrradaktionen bis zu großen Kampagnen z.B. um ausgewählte Städte mal einen Tag autofrei zu blockieren.
Mit anschließender Übungs-Aktionsschwarzfahrt!
www.verkehrswende.tk
saasen@projektwerkstatt.de
14.08.2018-15.08.2018 10:30-20:00 Uhr
Mönchengladbach, auf dem Klimacamp im Rheinland (genauer Ort auf dortiger Internetseite)
Direct Action - das Training für den kreativen Protest
Du findest, in der Welt läuft einiges verkehrt? Und fühlst Dich ohnmächtig, weil Du oft nicht weißt, wie das Bessere gelingen oder durchgesetzt werden kann? Umweltzerstörung, Menschenrechtsverletzungen in Zwangsanstalten, Diskriminierung und Ausbeutung - so vieles passiert täglich, aber kaum etwas hilft dagegen? Dann hilft dieses Direct-Action-Training. Denn so ohnmächtig, wie es scheint, sind wir nicht. Im Gegenteil: Es gibt viele Aktionsformen, die wir kennenlernen und üben können, um uns wirksamer wehren zu können, um lauter und deutlicher unsere Stimme zu erheben oder uns politisch einzumischen: Kommunikationsguerilla, verstecktes Theater, gezielte Blockaden oder Besetzungen, intelligente Störung von Abläufen und vieles mehr schaffen Aufmerksamkeit und bieten Platz für eigene Forderungen und Visionen. Wir werden konkrete Aktionsideen besprechen, den rechtlichen Rahmen durchleuchten und einiges ausprobieren.
www.direct-action.tk (Infoseite mit Einführungsfilm)
saasen@projektwerkstatt.de
12.08.2018 18:00 Uhr
Bonn, Atelierhaus (Dorotheenstraße 99)
Ideen für eine Zukunft ohne Autos: Nulltarif, Fahrradstraßen und Verkehrswendeaktionen
Die platz-, sprit- und rohstofffressenden Stinker mit Steuermilliarden nochmal umrüsten, damit Autokonzerne und Bestattungsunternehmen weiter verdienen können? Radler*innen auf holperige Schmalspuren am Gehwegrand verbannen oder ihnen nagelneue Pisten in die Landschaft betonieren? Das kann es ja wohl nicht sein. Das Land braucht eine echte Verkehrswende. Beton- und Asphaltfläche sind genug da, sie müssen umgenutzt und der Autoverkehr dafür zurückgedrängt werden. Wichtigste Bausteine sind Fahrradstraßen und ein fahrscheinloser öffentlicher Verkehr. Denn der verbindet die ökologische Verkehrswende mit sozialer Gerechtigkeit - eine seltene Kombination, war Umweltpolitik doch bisher meist Politik für Reiche.
Dieser Workshop zeigt die Möglichkeiten einer Verkehrswende - und viele Aktionsideen, sie durchzusetzen. Er beginnt mit einem Kurzfilm über Städte, in denen der Nulltarif schon funktioniert. Dazu gibt es Infos über Wirkung und Finanzierung. Danach geht es um Aktionen, die den nötigen politischen Druck erzeugen, vom Aktionsschwarzfahren über Kommunikationsguerilla und Fahrradaktionen bis zu großen Kampagnen z.B. um ausgewählte Städte mal einen Tag autofrei zu blockieren.
Mit anschließender Übungs-Aktionsschwarzfahrt!
www.verkehrswende.tk
saasen@projektwerkstatt.de
11.08.2018-22.08.2018 00:00 Uhr
Köln, Rheinisches Braunkohlerevier (Ort dann auf Internetseite) mit Direct-Action-Training
Das Klimacamp 2018 findet vom 11. bis 22. August zum neunten Mal im Rheinland statt. Wir wollen in dieser Zeit das Camp gemeinsam aufbauen, mit Leben füllen und auch wieder gemeinsam abbauen. Es wird wieder jede Menge Bildungs- und Kulturveranstaltungen geben. Der Schwerpunkt liegt dieses Jahr auf der Zukunft des Rheinischen Braunkohlereviers und dem Nachdenken darüber, wo die Klimagerechtigkeitsbewegung steht und wie sie sich entwickeln sollte.
www.klimacamp-im-rheinland.de/
Am Di/Mi, 14./15.8., findet jeweils ganztags am 10.30 Uhr ein Direct-Action-Training statt - also ein 2-tätiges Training für alle, die mal gaaaanz viele Aktionen kennenlernen wollen (Anregungen auf www.direct-action.tk).
klimacamp-im-rheinland@autistici.org
10.08.2018 16:00 Uhr
Gießen, Kirchenplatz
SEEBRÜCKE: Gegen die Behinderung der Seenotrettung und für sichere Fluchtrouten
seebruecke.org/wp/blog/demo-am-10-08-in-giessen-seebruecke-schafft-sichere-haefen/
isdgiessen@isdgiessen.de
06.08.2018 09:00 Uhr
Koblenz, Amtsgericht Koblenz
Prozess wegen Beleidigung eines Polizeibeamten - es geht weiter !
Am Montag den 6. August geht es vor dem Amtsgericht Koblenz (Raum 123 1.OG) um 9.00 Uhr in einem Prozess wegen angeblicher Beleidigung eines Polizeibeamten weiter. Der Prozess wird nach fast einem Jahr Unterbrechung fortgesetzt. Wieder mit einem*r neuen Vorsitzenden. Der Polizeibeamte soll im Zuge einer Spontandemonstration Ende 2016 in Koblenz gegen die damalige brutale Räumung des Flüchtlingslagers in Calais (Frankreich) von einem Teilnehmenden beleidigt worden sein.
Kommt alle zu dem Prozess, zusammen leisten wir Widerstand gegen lächerliche Vorwürfe und staatlichen Bestrafungswahn !
Treffen 8:30 am Amtsgericht Koblenz - Karmeliterstraße 14
Zum nachlesen haben wir die Berichte über das bisherige Verfahren hier noch einmal zusammen kopiert:
antirepressionkoblenz.noblogs.org/post/2018/07/25/320/
Video von der Demonstration:
www.youtube.com/watch?v=W0SRH9V7CtI
antirepressionkoblenz@riseup.net
03.08.2018-13.08.2018 18:00 Uhr
Basel (CH), Genauer Ort noch unklar: siehe Internetseite
KLIMACAMP mit Aktionstagen (10./11.8.)
www.climategames.ch/
info@climategames.ch
02.08.2018 10:00 Uhr
Leipzig, Klimacamp in Pödelwitz
Ideen für eine Zukunft ohne Autos: Nulltarif, Fahrradstraßen und Verkehrswendeaktionen
Die platz-, sprit- und rohstofffressenden Stinker mit Steuermilliarden nochmal umrüsten, damit Autokonzerne und Bestattungsunternehmen weiter verdienen können? Radler*innen auf holperige Schmalspuren am Gehwegrand verbannen oder ihnen nagelneue Pisten in die Landschaft betonieren? Das kann es ja wohl nicht sein. Das Land braucht eine echte Verkehrswende. Beton- und Asphaltfläche sind genug da, sie müssen umgenutzt und der Autoverkehr dafür zurückgedrängt werden. Wichtigste Bausteine sind Fahrradstraßen und ein fahrscheinloser öffentlicher Verkehr. Denn der verbindet die ökologische Verkehrswende mit sozialer Gerechtigkeit - eine seltene Kombination, war Umweltpolitik doch bisher meist Politik für Reiche.
Dieser Workshop zeigt die Möglichkeiten einer Verkehrswende - und viele Aktionsideen, sie durchzusetzen. Er beginnt mit einem Kurzfilm über Städte, in denen der Nulltarif schon funktioniert. Dazu gibt es Infos über Wirkung und Finanzierung. Danach geht es um Aktionen, die den nötigen politischen Druck erzeugen, vom Aktionsschwarzfahren über Kommunikationsguerilla und Fahrradaktionen bis zu großen Kampagnen z.B. um ausgewählte Städte mal einen Tag autofrei zu blockieren.
Im OpenSpace-Zelt des Klimacamps (www.klimacamp-leipzigerland.de/)
www.verkehrswende.tk ++ Flyer
saasen@projektwerkstatt.de
31.07.2018 14:30 Uhr
Halle (Saale), Saaleschule, Halle-Trotha (Hans-Dittmar-Str. 9)
Ideen für eine Zukunft ohne Autos: Nulltarif, Fahrradstraßen und Verkehrswendeaktionen
Die platz-, sprit- und rohstofffressenden Stinker mit Steuermilliarden nochmal umrüsten, damit Autokonzerne und Bestattungsunternehmen weiter verdienen können? Radler*innen auf holperige Schmalspuren am Gehwegrand verbannen oder ihnen nagelneue Pisten in die Landschaft betonieren? Das kann es ja wohl nicht sein. Das Land braucht eine echte Verkehrswende. Beton- und Asphaltfläche sind genug da, sie müssen umgenutzt und der Autoverkehr dafür zurückgedrängt werden. Wichtigste Bausteine sind Fahrradstraßen und ein fahrscheinloser öffentlicher Verkehr. Denn der verbindet die ökologische Verkehrswende mit sozialer Gerechtigkeit - eine seltene Kombination, war Umweltpolitik doch bisher meist Politik für Reiche.
Dieser Workshop zeigt die Möglichkeiten einer Verkehrswende - und viele Aktionsideen, sie durchzusetzen. Er beginnt mit einem Kurzfilm über Städte, in denen der Nulltarif schon funktioniert. Dazu gibt es Infos über Wirkung und Finanzierung. Danach geht es um Aktionen, die den nötigen politischen Druck erzeugen, vom Aktionsschwarzfahren über Kommunikationsguerilla und Fahrradaktionen bis zu großen Kampagnen z.B. um ausgewählte Städte mal einen Tag autofrei zu blockieren.
Mit anschließender Übungs-Aktionsschwarzfahrt!
www.verkehrswende.tk ++ Flyer
saasen@projektwerkstatt.de
28.07.2018-05.08.2018 18:00 Uhr
Leipzig, Pödelwitz im Braunkohlerevier südlich Leipzig
Klimacamp Leipziger Land mit Degrowth-Sommerschule
www.klimacamp-leipzigerland.de
prozess-kcsc18@riseup.net
21.07.2018-04.08.2018 00:00 Uhr
-Bundesweit-, Kassel-Göttingen-Nordhausen-Halle-Leipzig
TOUR DE NATUR 2018
Die Tour de Natur ist 1991 aus dem Widerstand gegen die "Thüringer-Wald-Autobahn" entstanden. Und widerborstig stellt sie sich seitdem Jahr für Jahr an die Seite von Umweltaktivisten und nimmt Themen aus der Verkehrs-, Energie- und Friedenspolitik auf. Organisiert wird die zweiwöchige Demoradtour komplett ehrenamtlich, basisdemokratisch und mit einem gewissen Maß an kreativem Chaos. Diesmal von Kassel bis in die Braunkohlereviere bei Halle und Leipzig.
Mit Nulltarif-/Verkehrswende-Aktionsworkshop in Halle am 31.7.!
www.tourdenatur.net/willkommen
buero@tourdenatur.net
14.07.2018 11:00-17:00 Uhr
Koblenz, Freiraum (Moselring 2-4, http://www.freiraumkoblenz.de/)
Schnüffeln, recherchieren, Undercover - Tipps zum Recherchieren
Um in den Kochtöpfen der Macht herum zu rühren oder in diese zu spucken, ist eine Mischung aus kreativen Aktionen, emanzipatorischen Inhalten und tiefen Einblicken in Strukturen, Handlungsweisen und Ziele der Mächtigen nötig. Letzteres bedarf einigen Geschicks. Der Workshop soll Wissen und Ideen geben, wie über Internet, Undercover-Recherche (Schnüffeln wie Wallraff), Akteneinsicht und einiges mehr Informationen besorgt werden können.
Angesprochen werden (auf Wunsch auch vertieft und mit Übungen): Akteneinsichtsrecht (Umweltinformationsgesetz usw., Justiz ...) ++ Presseanfragen ++ Internetsuche ++ Weitere Quellen (Katasterämter, Bibliotheken und mehr) ++ Undercover-Recherche ++ und was sonst noch so einfällt
saasen@projektwerkstatt.de
13.07.2018 17:00 Uhr
Koblenz, Universität Koblenz, Gebäude E Raum 114
Ton-Bilder-Schau "PIPPI IM FOLTERLAND - Willkür, Isolation und Verbrechen in der Zwangspsychiatrie"
240.000 Menschen werden jedes Jahr in Deutschland gegen ihren Willen psychiatrisch zwangsbehandelt. Solche "Behandlungen" haben es in sich. Es sind qualvolle Unterwerfungsrituale, bei denen die eine Seite alle Macht hat und die andere keine. Das geben die Chefs deutscher Kliniken selbst zu. Der Wille des Patienten würde gar nichts zählen, schrieb die Führung einer forensischen Psychiatrie in einem Brief an die Vorsorgebevollmächtigte eines Gefangenen - und erteilte ihr Hausverbot. Auch andere Verbrechen geben die Täter*innen in Weiß offen zu: Wenn passende Medikamente fehlen, würden halt andere genommen. Die seien dann zwar nicht zugelassen, aber das mache nichts. Disziplinarmaßnahmen würden als Therapie verschleiert. 18 bis 25 Jahre kürzer würden Menschen leben, die über lange Zeit Psychopharmaka nehmen - in der Regel: nehmen müssen. Der Staat hat mit den geschlossenen Psychiatrien Räume geschaffen, in denen die Untergebrachten Freiwild sind. 359 Euro erhalten die Kliniken dafür pro Tag und Person. Die Klinikärzt*innen sitzen selbst vor Gericht und schreiben die Gutachten, die ihnen die Betten füllen. Über Fördervereine organisieren sie ein zusätzliches, undurchsichtiges Umfeld. Die Ton-Bilder-Schau des investigativen Journalisten Jörg Bergstedt gibt einen tiefen Blick hinter die Kulissen der Zwangspsychiatrie, dargestellt vor allem an Unterlagen, die aus den Psychiatrien selbst stammen. Den Abschluss bildet die Frage, wie eine Welt ohne Zwangsbehandlungen aussehen könnte - und was das alles mit Pippi Langstrumpf zu tun hat.
saasen@projektwerkstatt.de
[1] 2 3 4