Aktionsversand
Termine und Veranstaltungen

Termine und Veranstaltungen

Termine der Projektwerkstatt

7 Einträge
30.05.2018 19:30 Uhr
Gießen, Kinocenter, Bahnhofstr. 34
SPK KOMPLEX wird sich der unerzählten Geschichte des „Deutschen Vorherbstes“ und seinen Folgen bis ins Heute widmen. Eine Geschichte vom Irresein und Irrewerden, ihrer öffentlichen Wahrnehmung und (nicht) zwangsläufigen Gewalt (von: www.spk-komplex-film.de/).
Anschließend: Filmgespräch mit Karl-Heinz Dellwo (Ex-RAF) und Psychiatriekritiker*innen.
31.05.2018 19:30 Uhr
Gießen, Aktionsraum im Antiquariat Guthschrift (Bahnhofstr. 26)
Monatliches Date zum Infoaustausch über laufende Aktionen (UmsonstZug, Antizwangspsychiatrie, Nulltarif usw.), gegenseitiger Unterstützung, Planung neuer Ideen und der Absprache zu Aktionsraum, Gießener Landbote und mehr
02.06.2018 12:00 Uhr
Kassel, Stadtteilzentrum Vorderer Westen, Elfbuchenstraße 3
Bundesweiter Ratschlag "Die Zeit ist reif - für kostenlosen Nahverkehr" (Nulltarif) ++ www.facebook.com/events/333093743858033/ ++ Flyer
07.06.2018 19:30 Uhr
Gießen, Aktionsraum im Antiquariat Guthschrift (Bahnhofstr. 26)
Ton-Bilder-Schau "PIPPI IM FOLTERLAND - Willkür, Isolation und Verbrechen in der Zwangspsychiatrie"
240.000 Menschen werden jedes Jahr in Deutschland gegen ihren Willen psychiatrisch zwangsbehandelt. Solche "Behandlungen" haben es in sich. Es sind qualvolle Unterwerfungsrituale, bei denen die eine Seite alle Macht hat und die andere keine. Das geben die Chefs deutscher Kliniken selbst zu. Der Wille des Patienten würde gar nichts zählen, schrieb der Leiter einer forensischen Psychiatrie in einem Brief an die Vorsorgebevollmächtigte eines Gefangenen - und erteilte ihr Hausverbot. Auch andere Verbrechen geben die Täter*innen in Weiß offen zu: Wenn passende Medikamente fehlen, würden halt andere genommen. Die seien dann zwar nicht zugelassen, aber das mache nichts. Disziplinarmaßnahmen würden als Therapie verschleiert. 18 bis 25 Jahre kürzer würden Menschen leben, die über lange Zeit Psychopharmaka nehmen - in der Regel: nehmen müssen. Der Staat hat mit den geschlossenen Psychiatrien Räume geschaffen, in denen die Untergebrachten Freiwild sind. 359 Euro erhalten die Kliniken dafür pro Tag und Person. Die Klinikärzt*innen sitzen selbst vor Gericht und schreiben die Gutachten, die ihnen die Betten füllen. Über Fördervereine organisieren sie ein zusätzliches, undurchsichtiges Umfeld. Die Ton-Bilder-Schau des investigativen Journalisten Jörg Bergstedt gibt einen tiefen Blick hinter die Kulissen der Zwangspsychiatrie, dargestellt vor allem an Unterlagen, die aus den Psychiatrien selbst stammen. Den Abschluss bildet die Frage, wie eine Welt ohne Zwangsbehandlungen aussehen könnte - und was das alles mit Pippi Langstrumpf zu tun hat ++ Einladungsflyer
14.06.2018 19:00 Uhr
Zeitz, Genauer Ort wird noch bekanntgegeben
KONSUMKRITIK-KRITIK - warum die Welt nicht am Ladenregal gerettet werden kann
Überall dröhnt die Werbung: Ändere Dein Leben und Du änderst die Welt! Nachfrage regelt das Angebot! Ethische Geldanlagen, Kaufen mit gutem Gewissen usw. Warum aber wird die Welt nicht besser, sondern nur der Bio-, Fahrrad- und Solarladen zu einem Kommerztempel? Der Vortrag widerlegt die These von der großen Verbraucher_innenmacht und zeigt, dass die Selbstreduzierung auf's Dasein als Konsument_in vor allem denen dient, die nichts als Profit im Sinn haben. Für Mensch und Umwelt aber geht es um mehr als sich mit der Rolle des Bezahlenden im Kapitalismus zufrieden zu geben.
Der Referent, Jörg Bergstedt, ist Autor zahlreicher Ökologiebücher (z.B. "Monsanto auf Deutsch") und des Büchleins "Konsumkritik-Kritik" ++ www.konsumkritik-kritik.tk
15.06.2018 17:00 Uhr
Leipzig, Libelle, Kollonadenstr. 19
DIRECT-ACTION-EINFÜHRUNG (Film)
Offen für alle, gleichzeitig Auftakt zu den folgenden Direct-Action-Trainings (alle, die dort kommen, sollten den Film gesehen haben - geht auch online unter youtu.be/cruXcOk1egw.
Um 19 Uhr gibts dann eine Essenspause, ab 20 Uhr dann vertiefendes Gespräch über Aktionsmethoden (Technik, Tipps, Rechtliches ...) - als Einführung ins Direct-Action-Training
16.06.2018-17.06.2018 11:00-15:00 Uhr
Leipzig, Libelle, Kollonadenstr. 19
DIRECT-ACTION-TRAINING
Du findest, in der Welt läuft einiges verkehrt? Und fühlst Dich ohnmächtig, weil Du oft nicht weißt, wie das Bessere gelingen oder durchgesetzt werden kann? Umweltzerstörung, Menschenrechtsverletzungen in Zwangsanstalten, Diskriminierung und Ausbeutung - so vieles passiert täglich, aber kaum etwas hilft dagegen? Dann hilft dieses Direct-Action-Training. Denn so ohnmächtig, wie es scheint, sind wir nicht. Im Gegenteil: Es gibt viele Aktionsformen, die wir kennenlernen und üben können, um uns wirksamer wehren zu können, um lauter und deutlicher unsere Stimme zu erheben oder uns politisch einzumischen: Kommunikationsguerilla, verstecktes Theater, gezielte Blockaden oder Besetzungen, intelligente Störung von Abläufen und vieles mehr schaffen Aufmerksamkeit und bieten Platz für eigene Forderungen und Visionen. Wir werden konkrete Aktionsideen besprechen, den rechtlichen Rahmen durchleuchten und einiges ausprobieren. ++ Schon mal informieren? www.direct-action.tk ++ Anmeldeadresse z.B. für Übernachtungsplätze: direct-act@riseup.net
Ungefährer Plan für den Ablauf - Samstag:
11-13 Uhr Theorieteil zu Aktionsmethoden
13-16 Uhr Stadtspaziergang einschließlich kurzer (Essens-)Pausen davor/danach
16-20 Uhr Übungen in Kleingruppen zu konkreten Aktionsplanungen
Ab 20Uhr Vokü + (evtl. Musik o.ä.) ... weiter Gespräche möglich
Sonntag:
> So: 10-12 Uhr Austausch der Kleingruppen, Diskussion zu konkreten Vorhaben (die dann auch umgesetzt werden - hoffentlich) und Abschlussverabredungen
Ab 12 Uhr: Brunch mit Möglichkeiten, in kleinen Gruppen weiter an konkreten Aktionen zu planen
[1]