Stiftung Freiräume

WIDERSTAND GEGEN RASSISMUS+ABSCHIEBUNG

Regionale Aktionstage gegen Abschiebung und Festung Europa in Marburg


1. Rassismus überall
2. Grenzen und Abschottung
3. Rassismus in Mittelhessen
4. Gießen
5. Demo gegen Abschiebung und Rassismus ...
6. Regionale Aktionstage gegen Abschiebung und Festung Europa in Marburg
7. Rassistische Urteile und Repression
8. Links
9. Buchvorstellungen zum Themenbereich

Presseerklärung (10.12.02)
In Marburg sind derzeit über 80 KurdInnen durch die Abschiebung zurück in ihren Herkunftsstaat Türkei bedroht. Die Menschen, die zum Teil seit mehr als 10 Jahren hier leben und teilweise aus politischen Gründen die Türkei verlassen mussten, haben in der Türkei keine Perspektive. Die kurdische Minderheit wird nach wie vor massiv unterdrückt und in ihren Rechten, wie zum Beispiel dem Sprechen ihrer Sprache eingeschränkt. Die Berichterstattung durch kurdische Medien steht in keinerlei Verhältnis zu der durch die türkischen Medien - Lediglich 2 Stunden Fernsehen und 4 Stunden Radio dürfen pro Woche in kurdischer Sprache gesendet werden. Viele KurdInnen, die zurück in die Türkei abgeschoben werden, werden schon bei ihrer Ankunft auf dem Flughafen festgenommen - nicht selten verschwinden Personen ohne jegliche Spur.

Das Verschweigen dieser Tatsachen durch die Regierung und die bürgerlichen Medien der deutschen und europäischen Presselandschaft hat System. Die Türkei muss in der öffentlichen Wahrnehmung als "demokratischer Rechtsstaat" etabliert werden - schließlich ist sie doch potentielles EU-Mitglied und bereits reelle Handlungspartnerin.

Schaffen es AsylbewerberInnen, die Außengrenzen Europas doch zu überwinden, so erwartet sie in der BRD eine ganze Reihe an schikanösen Reglementierungen. Ein Beispiel unter vielen ist die Residenzpflicht, der MigrantInnen unterworfen sind. Diese verbietet den Menschen, den ihnen zugewiesenen Landkreis zu verlassen. Jeder Übertritt der Landkreisgrenze muss speziell beantragt werden. Bei Verstößen drohen Geld - und ggf. sogar Haftstrafen.
Rassistische Kontrollen auf öffentlichen Plätzen durch die Beamten des BGS und der Polizei sind keine Seltenheit.

Um die menschenverachtende Abschiebepraxis und die Flüchtlingspolitik Europas, sowie den täglich stattfindenden Alltagsrassismus in der BRD ins Bewusstsein der Menschen zu rücken und anzugreifen, finden vom 9.15.12.02 verschiedene Aktionen zu diesem Thema statt, zu denen wir JournalistInnen ihrer Zeitung einladen:
  • Mittwoch, 11.12.02, 12-14.00h: Grenzaktion - Menschen werden nach willkürlichen Kriterien kontrolliert und selektiert - Mensabrücke, am Erlenring
  • Samstag, 14.12.02, 15.00h: Symbolisches Grenzen einreißen in der Wannkopfstr.13
  • Sonntag, 15.12.02, 14.00h: Bahnhofsvorplatz - Demonstration gegen den rassistischen Normalzustand und Festung Europa

  • Antirassismus Mittelhessen
  • www.aktivgegenabschiebung.de

bei Facebook teilen bei Twitter teilen

Kommentare

Bisher wurden noch keine Kommentare abgegeben.


Kommentar abgeben

Deine aktuelle Netzadresse: 3.235.228.219
Name
Kommentar
Smileys :-) ;-) :-o ;-( :-D 8-) :-O :-( (?) (!)
Anti-Spam