Stiftung Freiräume

VERKEHRSWENDE IN GIESSEN: DIE KONKRETEN VORSCHLÄGE

Parteien und Politiker*innen zur Verkehrswende in Gießen


1. Fahrradstraßen, Tramlinien und eine Flaniermeile
2. Forderungen, Wünsche, Ziele ... unser Verkehrswendeplan
3. Zu Fuß: Autofreie Innenstadt und Zonen, barrierefreie und breite Wege
4. Fahrradstraßen: Innerer Anlagenring, Innenstadtdurchfahrten, Trassen in alle Stadtteile
5. Anlagenring und mehr als Fahrradstraße: Bürgerinnen*antrag an die Stadt Gießen
6. RegioTram: Zwei Straßenbahnlinien mit Anschluss ins Umland, weitere Strecken in Stadtteile plus Bus-Zubringer
7. Klingt exotisch, bringt es aber: Seilbahnen als Ergänzung
8. Stadtteile im Nordosten: Wieseck und rund um die Philosophenhöhe
9. Pläne für konkrete Plätze oder Straßenabschnitte
10. Nulltarif in und um Gießen
11. Verkehrsunternehmen, Politik und Medien
12. Parteien und Politiker*innen zur Verkehrswende in Gießen
13. Beiräte, NGOs, Berater*innen usw.
14. Verkehrserzeuger*innen und Pro-Auto-Lobby
15. Links
16. Das war der erste Vorschlag (2017): Plan, Text und Flyer
17. Kontaktformular für Anfragen und alle, die mitmachen wollen

Aus einem Interview mit der scheidenden OB Dietlind Grabe-Bolz, im Gießener Anzeiger am 9.12.2021
In welchem Bereich sehen Sie Gießen noch nicht so weit, wie Sie es sich erhofft hätten?
Das sind zwei Bereiche, die zusammenhängen: Zum einen ist es noch nicht entscheidend gelungen, den öffentlichen Raum für Fußgänger, Radfahrer, ÖPNV und Individualverkehr gerechter aufzuteilen und gleichzeitig die Innenstadt zu beleben. Und zweitens natürlich alles, was unter Klimaschutz, Klimaneutralität, Klimaanpassung firmiert.

Beschlüsse und Vorhaben in der Stadt Gießen

Das Elend mit dem Anlagenringbeschluss
Am 4.3.2020 beschlossen die Stadtverordneten auf Grund eines Bürger*innenantrags, auf dem Anlagenring zwei vollständige Fahrradspuren anzulegen - jeweils in der Breite einer Autofahrspur. Im Bürger*innenantrag waren dafür die zwei inneren Spuren vorgesehen, damit es möglichst selten zu Querungen von Autos kommt (siehe Extraseite zum Anlagenring). Fertigstellungsdatum sollte ein halbes Jahr später sein, also der 4.9.2020. Passiert ist praktisch aber nichts. Hinter den Kulissen untersuchte die Stadtverwaltung eine recht ungünstige Variante (Radspuren jeweils außen neben den Autospuren, so dass es zu vielen Kreuzungen kommt). Dagegen erhob sich Protest - und nun wird weiter untersucht. Verschleppungen nicht ausgeschlossen. Was dabei übersehen wird: Beschlossen wurde auch, innerhalb von drei Monaten Neuen Bäue, Schulstraße, Neustadt, Bahnhofstraße und Walltorstraße in Fahrradstraßen zu wandeln. Da ist gar nichts passiert, nicht einmal eine Untersuchung (die da auch nicht mehr gebraucht wird).

Verkehrswende im Koalitionsvertrag 2021
Die vielen Aktionen zur Verkehrswende prägten den Kommunalwahlkampf und das Ergebnis der Wahl - und erfreulicherweise dann auch die Inhalte des Koalitionsvertrages des neuen grün-rot-roten Regierungsbündnisses. Nur der Nulltarif schaffte es nicht dort hinein, andere Forderungen nur als Prüfauftrag, aber immerhin. Doch schon einige Monate nach der Wahl zeigte sich, dass Papier sehr geduldig sein kann. Ohne weiteren Druck nützt nicht einmal ein Beschluss etwas ...

Die Festlegungen im Koalitionsvertrag zum Bereich Mobilität
Um den Fußverkehr zu fördern wollen wir…
- dass neue Gehwege mit einer Mindestbreite von 2,50m gebaut werden.
- rechtswidriges Parken auf Geh- und Radwegen konsequent ahnden und stärker kontrollieren.
- die Stadt durchgängig barrierefrei gestalten und Blindenleitsysteme umsetzen.
- die Ausweisung neuer Fußgänger:innenzonen in der Innenstadt im Kontext des Verkehrsetwicklungsplanes prüfen.
- Grünphasen verlängern und Wartezeiten an Ampeln verkürzen. Fußgänger:innen sollen Ampeln in einer Grünphase vollständig überqueren können.
- Rundumgrünphasen an stark frequentierten Kreuzungen testen.
- Querungsmöglichkeiten schaffen wo sie noch fehlen.
- Die ampelfreie Querung durch Verkehrsinseln ermöglichen.

Um den Radverkehr zu fördern wollen wir…
- durchgängige, komfortable und sichere Radverbindungen in alle Ortsteile und ins Umland.
- verstärkt Fahrradstraßen ausweisen, in denen der Radverkehr Vorrang genießt.
- sichere Radwege an allen Hauptverkehrsstraßen und wo notwendig, die Neuverteilung der Fahrspuren.
- Rechtabbiege-Grünpfeil für Radfahrer:innen an allen geeigneten Kreuzungen.
- Vorgezogene Aufstellflächen für Radfahrer:innen an allen Ampelkreuzungen.
- das Gießener Leihradsystem ausbauen, und insbesondere Nordstadt, Weststadt, Wieseck und Kleinlinden anbinden.
- die kostenlose Nutzung des Leihradsystems in den ersten 60 Minuten.
- den Ausbau von (überdachten) Fahrradabstellanlagen an Schulen, zentralen Orten, an Haltestellen und am Bahnhof.
- die Förderung von privaten Lastenrädern vorzugsweise für Familien mit Kindern und mit einer erhöhten Förderung für Gießen-Pass-Besitzer:innen.
- die Förderung eines Lastenradverleihsystem.
- Fahrradkurse für Menschen, die noch kein Fahrrad fahren können.
- Ladestationen für E-Bikes in der Innenstadt und entlang touristischer Radrouten.
- die Grüne Welle an Ampeln für Radfahrende ausrichten.
- den Radverkehrsentwicklungsplan im Sinne einer umfassenden Netzplanung fortschreiben.

Um die Nutzung des ÖPNV zu fördern wollen wir…
- den Ausbau von Schienenstrecken und Zugverbindungen, insbesondere in die ländliche Umgebung.
- eine bessere Anbindung der Ortsteile.
- eine Takterhöhung im ÖPNV auf mindestens 10 Minuten in der Innenstadt, mindestens 20 Minuten in die Stadtteile und 30 Minuten für Bahnen.
- die zeitnahe Schaffung einer Regio-S-Bahn durch neue Bahnhaltepunkte in der Stadt.
- Nachtzüge nach Marburg und Frankfurt mit Busanschluss in Gießen in der Gegenverbindung.
- die Schaffung einer Regiotram im Rahmen einer Machbarkeitsstudie prüfen.
- die Überdachung von Haltestellen weiter ausbauen.
- den Raum für die Mitnahme von Fahrzeugen von Menschen mit Behinderung und von Fahrrädern im ÖPNV erhöhen.
- die Nahverkehrsplanung enger mit dem Kreis abstimmen.
- eine Expressbuslinie vom Bahnhof zum Philosophikum schaffen und die Anbindung der Wohnheime verbessern.
- einen Fernbusbahnhof an der Lahnstraße.
- ein kostenloses ÖPNV Monatsticket für Neubürger:innen.
- den ÖPNV am Stadtfest für alle kostenlos anbieten.
- Wochen-, Monats- und Jahreskarten auf 20% des RMV-Preises für Gießen-Pass-Inhaber:innen reduzieren.

Um den Verkehr zu beruhigen und klimagerechter zu gestalten, wollen wir…
- eine Ladesäuleninfrastruktur für Elektroautos an städtischen Einrichtungen durch die SWG bereitstellen.
- E-Carsharing-Angebote in den Quartieren durch die SWG oder andere geeignete Anbieter schaffen.
- die Herstellung von Kostenwahrheit für Parkplätze im öffentlichen Raum durch angemessene Parkraumbewirtschaftung und ein angepasstes Anwohner:innenparkkonzept.
- ein verbessertes Parkleitsystem zur Vermeidung von Parksuchverkehr.
- Park&Ride Angebote am Stadtrand einrichten um die Innenstadt vom Autoverkehr zu entlasten.
- bei Bund und Land für Geschwindigkeit 100 auf dem Gießener Ring eintreten, um die Lärmbelastung für Anwohner:innen zu reduzieren.
- LKW-Durchgangsverkehr in den Ortsteilen nach Möglichkeit beschränken.
- eine Geschwindigkeitsharmonisierung durch Ausweisung von Tempo 30 Zonen und Tempo 30 Abschnitten wo diese rechtlich möglich sind.
- Verkehrsberuhigung für Wohnviertel durch bauliche Veränderung, Durchfahrtsverbote und modale Filter unter Einbeziehung der Anwohner:innen.

Dazu wollen wir insbesondere in den nächsten fünf Jahren…
- den Verkehrsversuch auf dem Anlagenring so schnell wie möglich umsetzen und Konzepte für eine dauerhafte Lösung entwickeln.
- die Bahnhofsunterführung in Richtung Lahnstraße verlängern.
- Vorrang für Fußgänger:innen und Radverkehr auf dem Campusplatz in der Rathenaustraße.
- eine dauerhafte Brücke über die Wieseckmündung schaffen.
- die Unterführung Bahnhofstraße-Sieboldstraße entlang der Wieseck barrierefrei ausbauen.
- Querungsmöglichkeiten an der Rodheimer Straße nahe dem Oswaldsgarten einrichten.
- die Querung der Frankfurter Straße auf Höhe der Alicenstraße ermöglichen, um einen barrierefreien Fuß- und Radweg entlang der Wieseck zu schaffen.
- eine autoarme Innenstadt innerhalb des Anlagenrings, indem wir öffentliche Parkplätze reduzieren. Ausgenommen Anwohner:innen, Menschen mit Behinderung, soziale Dienste und Lieferverkehr.
- die Umgestaltung und Entsiegelung des Brandplatzes vom Parkraum zum Erlebnisraum realisieren und im Rahmen einer Machbarkeitsstudie unter Berücksichtigung der Belange des Gießener Wochenmarktes, der Anwohner:innen und dem ansässigen Gewerbe/Handel planen.
- Flächen in der Stadt entsiegeln und zu Grünflächen umfunktionieren.
- dass die Stadt selbst nicht in neue, öffentliche Tief- und Parkgaragen investiert.
- Radwege entlang der gesamten Ludwigstraße ausweisen.
- die Anbindung der Studierendenwohnheime Grünenberger Straße an das Philosophikum verbessern.
- vor Abschluss der Planung des Fahrradweges an der Philosophenstraße kurzfristig, im Rahmen eines Verkehrsversuchs die Philosophenstraße zur Fahrradstraße umgestalten, damit eine schnelle Verbesserung für den Radverkehr eintritt. Gleichzeitig wollen wir ohne Verzögerung das Planfeststellungsverfahren für den Fahrradweg durchführen. Wenn dieser abgeschlossen ist und aufzeigt, dass er naturschutzrechtlich möglich ist, wollen wir den Weg realisieren.
- die Stellplatzsatzung reformieren.

Kommunalwahlkampf 2021

Es folgen Auszüge aus Programmen und Erklärungen zur Kommunalwahl für die Stadt Gießen, in einigen Fällen auch aus dem Kreistagswahlprogramm (Gießen ist Teil des Landkreises). Wenn keine Zitate vorhanden sind, gibt es keine konkreten Aussagen. Allgemeine Floskel wie „ÖPNV stärken“ sind in der Zitatesammlung nicht enthalten. Sie finden sich bei allen Parteien in ähnlichen Formulierungen.

CDU
Pro Verkehrswende:
Angebote des ÖPNV flexibler und damit nutzerfreundlicher gestalten. Ringlinien zu den vorhandenen Sternlinien sind zu prüfen, ebenso wie die bessere Anbindung gerade der Nachbargemeinden Gießens … Wir halten nach wie vor einen zusätzlichen Fahrradweg zum Stadtteil Rödgen für erforderlich. Das Gleiche gilt für Lützellinden und Allendorf.

Gegen eine Verkehrswende:
Das Netz der E-Ladesäulen muss kontinuierlich ausgebaut werden, gebührenfreie Parkplätze für PKWs mit emissionsarmen/freien Antrieben sollen zusätzliche Anreize schaffen … Aber der ältere Mitbürger wird nicht mit dem Lastenfahrrad in den Fachmarkt fahren, um zwei Sack Blumenerde zu kaufen und die gehbehinderte ältere Mitbürgerin wird weiterhin möglichst nah an der Arztpraxis, dem Versicherungsbüro oder dem Geschäft in der Innenstadt parken wollen. Daher erteilt die CDU der autofreien Innenstadt eine klare Absage und besteht auf der 4-spurigen Verkehrsführung für den motorisierten Verkehr auf dem Anlagenring. Der Brandplatz wird auch weiterhin als öffentlicher Parkplatz, außer an Markttagen, nutzbar sein, solange es in diesem Areal kein vergleichbares Parkangebot gibt. Denkbar wäre die Errichtung einer Parkpalette hinter dem Zeughaus im Zusammenschluss mit der Justus-Liebig-Universität. … Das Netz der E-Ladesäulen muss kontinuierlich weiter ausgebaut werden, gebührenfreie Parkplätze für PKWs mit emissionsarmen/freien Antrieben sollen zusätzliche Anreize schaffen. … Die seit Jahren geplante Sanierung mit dem 4-spurigen Ausbau einschließlich der erforderlichen Radfahrspuren der Konrad-Adenauer-Brücke muss dringend in Angriff genommen werden

Problematisch:
Programm des Radwegeausbaus fortsetzen und eine Radwegenetz schaffen, das unter anderem den Fahrradverkehr abseits und neben den großen Hauptverkehrsstraßen führt, wo dies auf den Hauptverkehrsstraße nicht möglich ist
(warum problematisch: Der Satz hört sich gut an, in ihm steckt aber indirekt vor allem die Absage an Fahrradstraßen auf dem Anlagenring und den zentralen Achsenstraßen durch und in die Innenstadt – Radler*innen sollen als Störelemente von den Hauptstraßen verbannt werden; das dient eher dem PKW-Verkehr ++ im Streit um den Anlagenring von der CDU Gießen veröffentlichte Extraseite zu Fahrradstraßen ++ Extraseite dazu des CDU-Rechtsaußen Irmer aus Wetzlar)

Und was soll das?
Das Wunschdenken Einiger schafft noch keine von Vielen tolerierte Realität … Mit der CDU wird es keine ideologischen Grabenkriege um die vermeintlich „beste“ Fortbewegungsart geben

SPD
Pro Verkehrswende:
wollen wir an ausgewählten Standorten Fußgängerzonen ausweiten … Grünphasen für Fußgänger:innen verlängern … prüfen, ob an stark frequentierten Kreuzungen eine neue Ampelphase zu einer höheren Verkehrssicherheit von Fußgänger:innen und einem freieren Verkehrsfluss beitragen kann. In dieser Ampelphase sollen die Ampeln für die Straßenfahrzeuge Rot zeigen, sodass alle Fußgänger:innen gleichzeitig die Straßenseite wechseln oder die Kreuzung queren können. Hier möchten wir zunächst einen Verkehrsversuch auf der Kreuzung am Berliner Platz zu den Stoßzeiten durchführen … Durch eine weitere Fußgängerampel am Oswaldsgarten wollen wir das direkte Queren der Rodheimer Straße ermöglichen … Barrierefreiheit im öffentlichen Raum ausbauen und sicherstellen … Den innerhalb des Anlagenrings gelegene Abschnitt der Bahnhofstraße wollen wir zu einer Fußgängerzone umgestalten … vermehrtes Einrichten von Tempo-30-Zonen … am Autobahnring verstärkt Tempo 100 … Ziel ist, eine Art Regio-S-Bahn (ähnlich dem Kasseler Vorbild „Regio-Tram“) zu schaffen … Wir setzen uns auf sämtlichen Hauptverkehrsadern der Stadt für durchgehende und sichere Fahrradwege ein: auf dem Anlagenring, der Marburger, Grünberger, Ludwig-, Frankfurter und Licher Straße, dem Schiffenberger Tal, Aul- und Ohlebergsweg … verstärkt Fahrradstraßen … Verkehrsachse vom Neustädter Tor über den Marktplatz und die Neuen Bäue zum Berliner Platz wollen wir weiter umgestalten, um hier den Rad- und Busverkehr zu beschleunigen … Rödgen wollen wir durch einen Radweg entlang der L 3126 … Grundsätzlich sprechen wir uns für einen steuerfinanzierten ÖPNV aus … Wir werden prüfen, inwieweit der ÖPNV an Eventtagen wie dem Stadtfest kostenfrei gestaltbar ist. In Verbindung mit einer Studie wollen wir dabei Zahlen erheben, um die Möglichkeit einer kostenfreien, steuerfinanzierten Ausgestaltung des ÖPNV analysieren zu können … Gerechte Löhne für unsere Busfahrer:innen … Hochwertige Aufenthaltsflächen sollen frei von Parken und Parksuchverkehr werden

Gegen eine Verkehrswende:
Diesel und Benzin müssen durch regenerative Energieträger ersetzt werden … Förderung der E-Mobilität … Aufbau eines stadtweiten Ladesäulennetzes … nachhaltige Erfolge bei der Konversion der ehemaligen militärischen Flächen in Gießen erzielt worden, bspw. das Europaviertel, die so genannte Automeile (Anm.: beide ohne gute ÖPNV-Anbindung)

Grüne
Pro Verkehrswende:
Brandplatz unter Einbeziehung der Schlossgasse und der Marktlaubenstraße umgestalten und damit die Nutzung als Parkplatz beenden … Revitalisierung der alten Ortskerne in den Stadtteilen … Förderung von Hofläden und der Nahversorgung … die zweite Spur auf dem Anlagenring nur für den Radverkehr bereitstellen … Radwegeverbindungen in das Umland … Ost-West-Querungsmöglichkeiten der Fußgängerzone … Ausbau von Fahrradstraßen hin zu einem zusammenhängenden Fahrradstraßennetz … Umwidmung der Philosophenstraße zur Fahrradstraße … autofreie Innenstadt innerhalb des Anlagenrings … regionale Schienenverkehrsverbindung in das Umland mit städtischen Haltepunkten verstärken (Regio-S-Bahn) … Regio-Tram entlang der Grünberger Straße über den Berliner Platz (wie die derzeitige Buslinie 1) Richtung Marktplatz bis zur Frankfurter Straße (wie die derzeitige Buslinie 5) innerhalb des Verkehrsentwicklungsplans prüfen … Nachtzüge nach Frankfurt und Marburg an den Wochenenden mit einem Nachtbusanschluss … barrierefreie Einstiege in Busse und Bahnen an allen Haltestellen

Gegen eine Verkehrswende:
Gewerbefläche Katzenfeld … Fläche zwischen dem Gewerbegebiet Dutenhofen (Handelshof) und Bahndamm Allendorf als kleines interkommunales Gewerbegebiet Wetzlar/Gießen mit ca. 10 ha … autofreie Innenstadt innerhalb des Anlagenrings … Ausweitung der Infrastruktur für Elektromobilität

FDP
Pro Verkehrswende:
lückenloses Radwegenetz … jedoch nicht auf Kosten der Autofahrer … muss es möglich sein, dass auf einem Gehweg zwei Kinderwagen einander passieren können

Gegen Verkehrswende:
weg vom Verbrennungsmotor … automatisiertes Fahren … Auch wenn die Bedeutung des Privateigentums an einem Fahrzeug eine geringere Rolle spielen sollte, ist dennoch mit einer steigenden Anzahl an Fahrzeugen zu rechnen. Wichtig wird sein, dass die Fahrzeuge von den Nutzern zügig und sicher bewegt sowie abgestellt werden können. … kontinuierliches Fahren auf der „grünen Welle“ einer sinnvoll getakteten Ampelschaltung … (zu Parkplätzen in der Innenstadt:) … soll die erste genutzte Stunde jeweils kostenfrei sein, um auch für manche kleinere Einkäufe einen Anreiz zu schaffen, unsere Innenstadt zu besuchen. … E-Scooter

Knapp verfehlt:
Da die Buslinie 1 aktuell ihre Kapazitätsgrenze erreicht hat, bedarf es ihrer Neukonzeption. Dabei muss sichergestellt werden, dass die 18 Tonnen schweren Gelenkbusse die dafür nicht geeigneten Straßen in den südlichen Stadtteilen Kleinlinden, Allendorf und Lützellinden in Zukunft nicht mehr befahren.
(das wäre der Moment gewesen, die Straßenbahnforderung zu unterstützen – aber der Absatz endet hier einfach; gar kein Vorschlag folgt)

FW
Pro Verkehrswende:
behindertengerechte Verkehrsplanung, z.B. Abflachung der Bordsteine … Förderung des zweigleisigen Ausbaus der Vogelsbergbahn … zusätzliche Bahnhaltepunkte Gießen-Ost/Alter Flughafen und Gießen Nord/Alter Flughafen … kostenlose Nutzung der Busse in ganz Gießen … Reaktivierung der stillgelegten Bahnstrecken Hungen-Friedberg und der Lumdatalbahn Rabenau-Gießen … Radschnellwege im Landkreis umsetzen

Gegen Verkehrswende:
drastische Verringerung der Parkgebühren in der Stadt Gießen … Aus-weisung von Wohn- und Gewerbeflächen … Anbindung an den Gießener Ring an der Grünberger Straße und am Leihgesterner Weg … das kostenlose Parken in ganz Gießen für Elektro-Autos … mehr Parkplätze in einem Parkhaus unter dem Brandplatz … „miteinander“ statt „gegeneinander“ im Rad- und Autoverkehr. Daher kein Wegfall einer Spur auf dem Anlagenring zugunsten des Radverkehrs

AfD
Pro Verkehrswende:
Radwege, wo möglich, baulich von den Hauptverkehrsstraßen getrennt … Reaktivierung der Lumdatal- und Horlofftalbahn … Ausbau der Vogelsbergbahn … Rasche Verwirklichung zusätzlicher Bahnhaltepunkte, z. B. Gießen-Nord, Alter Flughafen und Lindenstruth

Gegen Verkehrswende:
Die Parksituation und das Parkleitsystem ist zu optimieren … hoher Handlungsbedarf, insbesondere beim Straßenausbau ... Freie Fahrt für freie Bürger

Fahrradstraßen als Ideologie?
Gießen, eine Stadt mit Potential, aber nicht als ideologisches Versuchsfeld grüner Verkehrspolitik.

GiGG
Pro Verkehrswende:
Rundum Grün … Zonen in der Gießener Kernstadt, die alleine den Fußgänger*innen vorbehalten sind. Insbesondere wollen wir dies im Bereich innerhalb des Anlagenrings verwirklichen, um die Innenstadt schrittweise autofrei zu gestalten … Auf dem Anlagenring pro Fahrrichtung eine Fahrradstraße, mit von dort sternförmigen angelegten Verlängerungen zu den Stadträndern. Die Fortführung der Fahrradachse in Verlängerung der Goethestraße über den Altenfeldsweg/Heegstrauchweg. … Fahrradstraßen mit dem Schild „Anlieger frei“ anstelle von Kfz-frei … Einrichtung von Microdepots … auch eine Antwort auf den zunehmenden Versandhandel sein. Hierbei werden Paketdepots in Immobilien oder Containern eingerichtet. Diese werden dann von Lastenrädern oder mit fußläufigen Transporthilfen genutzt, um Pakete auf den letzten km ans Ziel zu bringen … Fahrradschnellwege ins Umland … Der Busverkehr ist langfristig so zu gestalten, dass er überwiegend Zubringer für den schienengebundenen ÖPNV wird … Einrichtung weiterer Bahnhaltepunkte im Stadtgebiet … Einrichtung von Straßenbahnlinien als RegioTram … perspektivisch den kostenlosen (vollständig steuerfinanzierten) ÖPNV … Prüfung der Machbarkeit einer Seilbahnstrecke … kontinuierliche Reduzierung von Parkflächen für den PKW-Verkehr … Parkraumbewirtschaftung … umfassende Einrichtung von Tempo 30 Bereichen … Verzicht auf den vierspurigen Ausbau der Konrad-Adenauer-Brücke

Nicht klar, eventuell problematisch:
Dem Ausbau von Infrastruktur für E- oder H2-Fahrzeuge (für ÖPNV-Zwecke und Lieferverkehr sinnvoll/notwendig) möchten wir uns insbes. für eine Übergangszeit („Brückentechnologie“) nicht verschließen, jedoch muss an erster Stelle die Reduzierung/ Minimierung des Autoverkehrs stehen. … Bessere Vernetzung bzw. Absprachen mit Umlandgemeinden bei der Ausweisung von Gewerbegebieten

Gießener Linke
Pro Verkehrswende (aus dem Wahlprogramm):
Die Gießener LINKE kämpft für die RegioTram in Mittelhessen, die sich in öffentlicher Hand befinden soll ... längeres Bedienen der Linien in den Nachtstunden ... Barrierefreiheit ... Buslinien zu den Bahnhaltepunkten vor Ort auf ab- und anfahrende Züge abgestimmt ... autofreie Innenstadt (Anlieger frei) ... Fahrradstaßen in Gießen, die ein durchgängiges Queren der Stadt sowohl in Nord/Süd, als auch in Ost/West Achse ermöglichen ... Reduzierung der Fahrspuren bei allen Ausfallstraßen ... Innenstadtring auf eine Doppelspur begrenzen. Freiwerdende Spur begrünen und für Fahrradfahrende und zu Fußgehende nutzen ... Kostenlose Busse an Samstagen / Einstieg in den kostenfreien Nahverkehr

Blick in die Vergangenheit

Verschleppen hat in Gießen Tradition. Radstreifen sollte es schon in der Legislaturperiode vor 2021 auf dem Anlagenring geben - angesichts von 1,50m Mindestabstand für Autos beim Überholen wären das praktisch volle Fahrradspuren geworden. Das stand im Koalitionsvertrag, wurde aber nicht gemacht.

Aus dem Koalitionsvertrag von SPD/Grünen aus 1985
Bis Ende 1986 erfolgen: Einrichten der Radspuren auf der Rodheimer Brücke, Bau der durchgängigen Nord-Süd-/Ost-West-Radrouten, Planungsabschluß für die übrigen von der AG-Radwege bzw. Radlerinitiative Gießen geforderten Radrouten 1. Priorität (siehe dazu deren Konzept vom Dezember 1982 - "Radroute": im Unterschied zum "Radweg" kann dies auch eine verkehrsberuhigte Straße, ein Radstreifen auf der Fahrbahn oder eine andere Fläche sein, auf dem Radverkehr möglich ist. Wichtig ist die Durchgängigkeit der Radroute).*
  • Der weitere Radwegenetzausbau erfolgt schrittweise.
  • Kein neues Parkhaus über oder unter der Erde.
  • In der Verkehrspolitik in Gießen muß deutlich die Absicht erkennbar werden, den motorisierten Individualverkehr durch verkehrsberuhigende und angebotsorientierte Maßnahmen stark zu verringern, statt ihn durch neue Straßen und neue Parkmöglichkeiten weiter zu verstärken.

*Fahrradstraßen werden hier nicht erwähnt, weil es die damals als Kategorie noch nicht gab.

Aus dem grünen Wahlprogramm 2001
Alle innerhalb des Anlagenrings noch für den Autoverkehr offenen Straßen in reine Anliegerzonen (kein Durchgangsverkehr mehr) umzuwandeln

bei Facebook teilen bei Twitter teilen

Kommentare

Bisher wurden noch keine Kommentare abgegeben.


Kommentar abgeben

Deine aktuelle Netzadresse: 18.206.14.36
Name
Kommentar
Smileys :-) ;-) :-o ;-( :-D 8-) :-O :-( (?) (!)
Anti-Spam