Stiftung Freiräume

EIN BERICHT VON REPRESSION (HIER WIEDERGEGEBEN OHNE JEGLICHE NACHPRÜFUNG ODER "BEWERTUNG")

Bestechung und Erpressung durch die Polizei


1. Über den Verfasser
2. Wie gut sich der Staat um misshandelte Kinder kümmert
3. Kinderprostitution unter dem Deckmantel eines Jugendamtes
4. Wie sozial + gerecht der Staat ist
5. Manipulation eines Kindes durch Polizeibeamte mit Hilfe von Psychologen
6. Bestechung und Erpressung durch die Polizei

Tja, und ich war nun des schweren Einbruchs angezeigt und festgenommen worden.
Mein Mischlings-Rüde Ritschy wurde als erstes in einen Fahrradschuppen eingesperrt. Er bellte und jaulte den ganzen Tag. Ich wurde erst im Diensttrakt vernommen und nachher der Durchsuchung meines Wohnmobils zugeführt, wo die Polizei schon fleißig am ausräumen war. Das lief auch erst ganz gut, bis wir zum Kokain kamen. Ich lachte und sagte zum Kommissar, wenn er mir Geld gibt, kaufe ich mir sofort welches. Da ich eh schon mmer mit meinem Geld haushalten musste, und nicht mal genug zu Essen hatte, konnte ich mir sowas natürlich nicht leisten. Der Kommissar war jedoch erst überzeugt davon und wollte partout mein Mobil auseinandernehmen.
Als ich protestierte, brachte man mich auf die Arrestzelle. Auch aus mir wollte die Diepholzer Polizei Geständnisse und Aussagen erpressen, teilweise über Menschen, die ich gar nicht kannte, bzw. sollte ich ihnen einen Zigeunerclan ans Messer liefern. Ich sollte dafür 20.000 DM bekommen und straffrei, mit neuer Identität, davon kommen. Mit solch amerikanischer Gangart konnte ich nicht dienen, und so wurde ich durch die Mangel gedreht. Da bei mir keine Fluchtgefahr bestand, ließ man mich am Nachmittag wieder laufen. Wie ich später feststellen musste, hatte die Polizei sämtliche Gegenstände, die ihnen wertvoll erschienen, die ich ja demzufolge auch geklaut haben musste, entwendet. Obwohl ich für jede dieser Sachen den Eigentumsnachweis erbringen kann, habe ich sie bis heute nicht wiederbekommen. Sie sagten nämlich, dass die Sachen (die mir gehörten), mit auf der Liste standen, die ich zur Herausgabe an die Geschädigten unterschreiben sollte. Sie sagten, dass die Sachen, die nicht zurückgegeben werden können, automatisch vernichtet werden. Das ist Diebstahl unter dem Deckmantel einer Polizeiaktion. Zum anderen ist dies Unterschlagung.

bei Facebook teilen bei Twitter teilen

Kommentare

Bisher wurden noch keine Kommentare abgegeben.


Kommentar abgeben

Deine aktuelle Netzadresse: 3.229.117.123
Name
Kommentar
Smileys :-) ;-) :-o ;-( :-D 8-) :-O :-( (?) (!)
Anti-Spam